Klicken Sie hier, um IHRE Banner auf dieser Seite anzuzeigen und zahlen Sie nur für den Erfolg

Drahtnachrichten

100 Millionen Dollar von der UNO zur Bekämpfung des Hungers in Afrika und im Jemen

Geschrieben von Herausgeber

Ein Beitrag des Central Emergency Response Fund (CERF) geht an Hilfsprojekte in sechs afrikanischen Ländern und im Jemen. Das Geld wird es UN-Organisationen und ihren Partnern ermöglichen, wichtige Unterstützung zu leisten, darunter Lebensmittel, Bargeld, Ernährungshilfe, medizinische Versorgung, Unterkünfte und sauberes Wasser. Die Projekte werden auch darauf zugeschnitten, Frauen und Mädchen zu helfen, die aufgrund der Krise zusätzlichen Risiken ausgesetzt sind.

„Hunderttausende Kinder werden jede Nacht hungrig schlafen gehen, während ihre Eltern sich krank darüber Sorgen machen, wie sie sie ernähren sollen. Ein Krieg um die halbe Welt macht ihre Aussichten noch schlechter. Diese Zuteilung wird Leben retten“, sagte Martin Griffiths, der UN-Nothilfekoordinator.

Eine schlimme Situation verschlimmern

Die CERF-Finanzierung wird humanitäre Operationen mit 30 Millionen US-Dollar für das Horn von Afrika unterstützen, die zwischen Somalia, Äthiopien und Kenia aufgeteilt werden.

Weitere 20 Millionen Dollar gehen an den Jemen, während der Sudan den gleichen Betrag erhält. Dem Südsudan werden 15 Millionen Dollar zugewiesen, ebenso wie Nigeria.

Die Ernährungsunsicherheit in diesen Ländern wird hauptsächlich durch bewaffnete Konflikte, Dürre und wirtschaftliche Unruhen verursacht, und der Ukraine-Konflikt verschlimmert die schlimme Situation noch.

Der Krieg begann am 24. Februar und störte die Lebensmittel- und Energiemärkte, wodurch die Lebensmittel- und Kraftstoffpreise in die Höhe schossen.

Anfang dieses Monats berichtete die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), dass die weltweiten Lebensmittelpreise auf „einem neuen Allzeithoch“ lagen und ein Niveau erreichten, das seit 1990 nicht mehr erreicht wurde.

Millionen hungern

Humanitäre Organisationen messen das Niveau der Ernährungsunsicherheit anhand einer Fünf-Punkte-Skala, die als Integrated Phase Classification (IPC) bezeichnet wird.

Phase 5 ist eine Situation, in der „Hunger, Tod, Elend und äußerst kritische akute Unterernährungsniveaus offensichtlich sind“. Eine Hungersnot wird ausgerufen, wenn die Hunger- und Todesraten bestimmte Schwellenwerte überschreiten.

Nach Angaben des UN-Büros für humanitäre Angelegenheiten, OCHA, werden voraussichtlich bis Mitte des Jahres rund 161,000 Menschen im Jemen mit dem katastrophalen Niveau der Phase 5 konfrontiert sein.

Im Südsudan könnten bereits 55,000 Menschen davon betroffen sein, während weitere 81,000 in Somalia dasselbe erleben könnten, wenn der Regen ausbleibt, die Preise weiter steigen und die Hilfe nicht ausgeweitet wird.

Ein globaler Notfall

Unterdessen sind rund 4.5 Millionen Menschen im Sudan, in Nigeria und in Kenia bereits oder in Kürze mit Notlagen von Hunger konfrontiert – IPC Phase 4. Die CERF-Finanzierung wird auch die Reaktion in Äthiopien inmitten der schlimmsten Dürre der jüngeren Geschichte verstärken.

UN-Generalsekretär António Guterres warnte diese Woche, dass der Ukraine-Konflikt einen „globalen und systemischen Notfall“ im Lebensmittel-, Energie- und Finanzsektor ausgelöst habe.

Die Krise droht weltweit bis zu 1.7 Milliarden Menschen oder mehr als ein Fünftel des Planeten in Armut, Elend und Hunger zu treiben.

Herr Guterres sprach während der Veröffentlichung eines neuen UN-Berichts, der Maßnahmen zur Begrenzung der Auswirkungen umreißt, wie z. B. erhöhte Hilfs- und Düngemittellieferungen, Schuldenerlass und Freigabe strategischer Nahrungsmittel- und Treibstoffreserven.

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.

Hinterlasse einen Kommentar

Teilen mit...