Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

US-Reisende warnten vor möglichen Terroranschlägen in der Türkei

US-Reisende warnten vor möglichen Terroranschlägen in der Türkei
US-Reisende warnten vor möglichen Terroranschlägen in der Türkei
Profilbild
Geschrieben von Harry S. Johnson

Das US-Mission in der Türkei hat glaubwürdige Berichte über mögliche Terroranschläge und Entführungen gegen US-Bürger und Ausländer in Istanbul, einschließlich des US-Generalkonsulats, sowie potenziell anderer Orte in der Türkei erhalten. US-Bürgern wird empfohlen, an Orten, an denen sich Amerikaner oder Ausländer versammeln können, einschließlich großer Bürogebäude oder Einkaufszentren, erhöhte Vorsicht walten zu lassen.

Die US-Mission in der Türkei hat einige ihrer Operationen vorübergehend eingestellt.

Laut der diplomatischen Mission wurde das US-Generalkonsulat in Istanbul gezielt ins Visier genommen. 

Die Bedrohung wurde als ernst genug eingestuft, um die Bürger- und Visadienste in US-Missionseinrichtungen des Landes, einschließlich der US-Botschaft in Ankara, des US-Generalkonsulats in Istanbul und zweier weiterer US-Konsulate in der Türkei, vorübergehend einzustellen. Amerikanische Staatsbürger, die Termine in diesen Einrichtungen hatten, werden kontaktiert und erhalten Anweisungen, wie sie ihre Treffen verschieben können, heißt es in der Erklärung. 

Die Mission ging weder darauf ein, woher die Berichte stammten, noch sagte sie, wer hinter den mutmaßlichen Terror- und Entführungsplänen stecken könnte, aber es ist nicht ungewöhnlich, dass US-diplomatische Gebäude in der Region von Terroristen, militanten Gruppen oder gewalttätigen Demonstranten angegriffen werden .

Vor allem die US-Botschaft in der Grünen Zone von Bagdad wird regelmäßig von Mörserfeuer angegriffen. Das Gelände wurde im vergangenen Dezember von einem wütenden Mob gestürmt, nachdem US-Luftangriffe angeblich 25 irakische Kämpfer getötet hatten. Washington hatte die Militanten, die Teil der Kata'ib-Hisbollah waren, beschuldigt, mit iranischer Unterstützung einen Raketenangriff auf eine US-Basis durchgeführt zu haben.