Verbände Nachrichten Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Kultur Palästina Eilmeldungen Tourismus Reiseziel-Update Travel Wire-News Gerade angesagt

Palästinenser hoffen, Hebron zum UNESCO-Weltkulturerbe zu zählen

Hebron_grab
Hebron_grab
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Im Rahmen ihrer Bemühungen, internationale Unterstützung für einen unabhängigen palästinensischen Staat im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem zu erhalten, haben die Palästinenser an die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) appelliert, die Altstadt von Hebron vor Israel zu schützen macht es zu einem palästinensischen Weltkulturerbe. Die UNESCO wird nächste Woche über das Thema abstimmen, und Israel, das sich entschieden gegen diesen Schritt ausspricht, drängt auf eine geheime Abstimmung.

Anfang dieses Monats hat Israel ein UNESCO-Team daran gehindert, die Stadt zu besuchen, in der etwa 800 jüdische Siedler unter 100,000 Palästinensern leben. Im Zentrum der Altstadt befindet sich die traditionelle Grabstätte Abrahams, die die Palästinenser die Ibrahimi-Moschee nennen, und die Juden, das Grab der Patriarchen. Hebron im Allgemeinen und die religiöse Stätte im Besonderen sind seit langem ein Brennpunkt für israelisch-palästinensische Gewalt.

Israel drängt die UNESCO, eine geheime Abstimmung statt der traditionellen offenen Abstimmung abzuhalten, da es glaubt, dass die 21 Staaten bei einer offenen Abstimmung für den palästinensischen Antrag stimmen werden. Obwohl „Palästina“ von den Vereinten Nationen nicht als offizieller Staat anerkannt wurde, hat es einen besonderen Status als „nichtstaatlicher Beobachter“ und kann UN-Gremien wie der UNESCO beitreten.

"Palästina ist seit 2011 Mitglied der UNESCO und es ist normal, dass wir uns bei der UNESCO bewerben, um unsere wertvollen Standorte als palästinensische Stätten in das Weltkulturerbe aufzunehmen." Omar Abdallah, der Leiter der Abteilung der Vereinten Nationen im palästinensischen Außenministerium, sagte gegenüber The Media Line.

Abdallah erklärte, dass dies nicht das erste Mal ist, dass Israel internationale Missionen daran hindert, palästinensische Gebiete zu betreten.

"Israel will verhindern, dass sie die israelischen Verstöße gegen das palästinensische Erbe und die palästinensische Kultur sehen, aber diesmal ist es etwas Besonderes und Einzigartiges", sagte er.

Der einzige Zweck der Anerkennung der Altstadt von Hebron als palästinensische Stätte besteht darin, die Stadt zu schützen und ihren historischen Wert weltweit zu kennzeichnen.
„Unabhängig von der Zugehörigkeit einer Partei zur Altstadt von Hebron befindet sie sich auf palästinensischem Gebiet und sollte entsprechend aufgeführt werden. Es hat globalen Wert und ist für alle erreichbar. “ Abdallah fügte hinzu.

Im Buch Genesis wird Hebron als der Ort aufgeführt, an dem Abraham - der Begründer des Monotheismus und der Urvater des Judentums und des Islam - die „Höhle von Machpela“ als besondere Grabstätte für seine geliebte Frau Sarah kaufte.

"Hebron ist die Wurzel der nationalen Geschichte der Juden. Es ist wichtig, den Eltern des jüdischen Volkes, die vor dreitausend Jahren dort begraben wurden, Ehre und Respekt zu erweisen", sagte Yishai Fleischer, der Sprecher der jüdischen Gemeinde in Hebron, gegenüber The Medienzeile.

Fleischer betrachtet die UNESCO als voreingenommen gegenüber Israel und sagt, dass die Auflistung der Stätte als palästinensisch gleichbedeutend mit der Zerstörung des jüdischen Erbes ist. Im vergangenen Monat hat die UNESCO eine Resolution verabschiedet, in der es heißt, Israel habe keinen Anspruch auf Jerusalem - ein Schritt, der Juden weltweit verärgerte.

Fleischer sagt, dass Hebron eine gemischte arabisch-jüdische Stadt ist.

„Die palästinensische Autorität ist teilweise hier, aber auch dort eine jüdische Stadt direkt daneben; Ich würde die Altstadt nicht als palästinensisches Gebiet bezeichnen “, sagte er.

Palästinenser sagen, dass Hebron seit langem eine wichtige muslimische Stätte ist.

„Seit der islamischen Öffnung für diese Länder gilt die Ibrahimi-Moschee nach Mekka als vierte heilige Stätte für Muslime, die Al-Aqsa-Moschee (in Jerusalem) und die Al-Nabwi-Moschee (in Medina in Saudi-Arabien)“, Ismael Abu Alhalaweh , sagte der General Manager von Hebrons Stiftungen gegenüber The Media Line.

Muslime reisen aus der ganzen Welt nach Hebron, um zu beten, und israelische Bewegungen gefährden dieses Recht.

"Israel hat die Altstadt mit Kontrollpunkten und Barrieren umgeben", sagte er. "Die Menschen müssen unter der Aufsicht der israelischen Sicherheitskräfte beten, und jeder Palästinenser muss auf dem Weg nach innen und außen einer Sicherheitskontrolle unterzogen werden."

1994, während des heiligen Monats Ramadan - einem Monat des Fastens, um die erste Offenbarung des Korans an Mohammed nach islamischem Glauben zu ehren, erschoss ein jüdischer Siedler 29 muslimische Anbeter in der Moschee, während er betete. Danach teilte Israel die heilige Stätte in zwei Bereiche - halb Moschee und halb Synagoge - mit getrennten Eingängen.

Eine formelle Vereinbarung zur gemeinsamen Nutzung der Website wurde 1997 getroffen, wobei Juden und Muslime an religiösen Feiertagen jeweils den alleinigen Zugang zur Website erhielten.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.