Der Chef der Fluggesellschaft in Äquatorialguinea verschwindet mit Millionen

0c_128
0c_128
Geschrieben von Herausgeber

MALABO – Der Chef der nationalen Fluggesellschaft Äquatorialguineas ist verschwunden, nachdem er das Land auf einer Geschäftsreise mit Bargeld im Wert von mehreren Millionen Euro verlassen hatte, sagte ein Vertreter des Unternehmens am Samstag.

Drucken Freundlich, PDF & Email

MALABO – Der Chef der nationalen Fluggesellschaft Äquatorialguineas ist verschwunden, nachdem er das Land auf einer Geschäftsreise mit Bargeld im Wert von mehreren Millionen Euro verlassen hatte, sagte ein Vertreter des Unternehmens am Samstag.

Ceiba Intercontinental-Chef Mamadou Gaye verließ das Land Ende Februar, um mit den Luftfahrtbehörden von Ghana, Senegal, der Elfenbeinküste und Gambia Vereinbarungen über die Einrichtung eines westafrikanischen Büros für das junge Unternehmen zu verhandeln, sagte der Beamte.

"Aber seitdem fehlt jede Spur von ihm", sagte der Unternehmensvertreter unter der Bedingung der Anonymität gegenüber AFP.

Gaye, ein senegalesischer Staatsbürger gambischer Herkunft, hatte ein Monatsgehalt von 25 Millionen CFA-Franc (38,000 Euro), sagte die Quelle.

"Er nahm mehr als 3.5 Milliarden CFA-Franc (fünf Millionen Euro/6.5 Millionen Dollar) und einen Vorrat an Ersatzteilen für neue ATR (Flugzeuge)", sagte er.

Gaye, ein ehemaliger Direktor der in Gambia ansässigen Air Dabia, kam 2007 nach Äquatorialguinea, um die Leitung des neu gegründeten Ceiba Intercontinental zu übernehmen.

Die Airline bietet Flüge zwischen Äquatorialguineas Hauptstadt Malabo und der zweitgrößten Stadt Bioko an und fliegt auch nach Gabun, Kamerun und Benin.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.