News Tourismus Travel Wire-News Aktuelle Nachrichten aus Uganda Verschiedene Neuigkeiten

Riesige Marihuana-Farm in Uganda Tourist Park gesprengt

Riesige Marihuana-Farm in Uganda Tourist Park gesprengt
Marihuana Farm
Geschrieben von Tony Ofungi - eTN Uganda

Ein Team aus zwei Polizeidivisionen hat letzte Woche eine 200 Hektar große Marihuana-Farm im zweitgrößten Nationalpark Ugandas gesprengt. Queen Elizabeth National Parkim Westen Ugandas. Die Operation auf der wohl größten Farm der illegalen Ernte des Landes wurde von ihren Divisionspolizeikommandanten aus Katwe und Bwera befohlen, die von Mitarbeitern der staatlichen Geheimdienste (ISO) unterstützt wurden.

Zwei der Verdächtigen wurden direkt auf der Farm im Park festgenommen: Duncan Kambaho ​​(25) und Isaac Kule (24), während andere aus dem Dorf Rwembyo und dem Stadtrat von Kiburara im Sub-County Kisinga ausgewählt wurden.

Der District Police Commander (DPC) von Katwe, Tyson Rutambika, sagte, es habe Beschwerden von benachbarten Distrikten gegeben, die darauf hinweisen, dass viel Marihuana aus dem benachbarten Kasese-Distrikt in ihrem Gebiet gelandet sei.

Er sagte, es habe eine Reihe von Treffen gegeben, um die Gemeinde zu ermutigen, die Praxis aufzugeben, aber einige blieben unnachgiebig. Masereka, ein Anwohner, sagte, sie seien am Freitagmorgen bei der Polizei aufgewacht, die ihr Gebiet kämmte. Er sagte, sie wüssten, dass einige der Verdächtigen Marihuana mit anderen Pflanzen in ihren Gärten bepflanzten.

Obwohl Marihuana in Uganda noch gesetzlich verboten ist, haben mehrere internationale Firmen beim Gesundheitsministerium Lizenzen für den Export beantragt. Eine israelische Firma, Pharma Ltd., hat sich bereits Land gesichert, um Cannabisöl anzubauen und zu exportieren, nachdem sie einen Deal von einer kanadischen Firma erhalten hatte. 

Laut der Ministerin, Dr. Jane Ruth Aceng, ist das Kabinett noch nicht so weit, eine Politik zu erörtern, mit der nicht nur die medizinische Verwendung, sondern auch die Freizeitverwendung des Stoffes genehmigt werden soll. 

In einem verwandten eTN-ArtikelEs wurde festgestellt, dass die Seychellen auf der Suche sind, den Marihuana-Tourismus zu erschließen. "Der Marihuana-Tourismus ist ein unerschlossener Markt für die Seychellen, auf dem viele Touristen zu Zielen strömen, die als" unkrautfreundlich "gelten."

Mit der COVID-19-Pandemie haben viele Gemeinden verzweifelte Überlebensmaßnahmen ergriffen, darunter Wilderei. Am schockierendsten ist die Tötung von Rafiki, dem Alpha-männlichen Silberrücken-Berggorilla im Bwindi Impenetrable National Park. Das Marihuana, das in den Nationalparks wächst, ist daher keine Überraschung.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Tony Ofungi - eTN Uganda