Reise-Nachrichten brechen Aktuelle Nachrichten aus der Dominikanischen Republik Guatemala Eilmeldungen Honduras Eilmeldungen Tourismus Reiseziel-Update Travel Wire-News Gerade angesagt

Warum verantwortungsbewusste Touristen Honduras, El Salvador, Dominikanische Republik und Guatemala besuchen sollten

Kindermarra
Kindermarra
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Verantwortungsbewusste Touristen sollten versuchen, Honduras, El Salvador, die Dominikanische Republik und Guatemala durch Tourismus zu bereisen und zu unterstützen. Verantwortungsbewusste Touristen sollten dies sorgfältig prüfen, wenn sie andere karibische und lateinamerikanische Länder unterstützen. Diese Nachricht wird rechtzeitig mit dem Start des WTTC (World Travel and Tourism Summit) in Buenos Aires, Argentinien, veröffentlicht.

Mit Ausnahme von Honduras, El Salvador, der Dominikanischen Republik und Guatemala haben andere lateinamerikanische und karibische Länder laut einem UNICEF-Bericht Schwierigkeiten, Fortschritte gegen die Kinderehe im Vergleich zu Ländern in Südasien zu erzielen.

Während andere Teile der Welt die Häufigkeit von Kinderehen verringert haben, „war dies in unserer Region nicht der Fall, in der jede vierte Frau vor dem 18. Lebensjahr verheiratet ist“, sagt die lokale UNICEF-Leiterin Maria Cristina Perceval.

Lateinamerika und die Karibik sind die einzige Region der Welt, in der Kinderehen in den letzten zehn Jahren nicht wesentlich zurückgegangen sind. Dies geht aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht der USA hervor UN-Kinderagentur (UNICEF).

"Wir beobachten in anderen Teilen der Welt echte Fortschritte beim Schutz von Mädchen vor Kinderehen", erklärte Maria Cristina Perceval, Chefin von Unicef ​​für Lateinamerika und die Karibik in Panama City. "Dies war jedoch in unserer Region nicht der Fall, in der jede vierte Frau vor dem 18. Lebensjahr verheiratet ist."

Infolgedessen profitieren diese Mädchen mittel- und langfristig nicht von den gleichen Lebenschancen mit einem höheren Risiko von sexuelle Gewalt, frühe Schwangerschaften, SchulabbruchZusätzlich zur sozialen Ausgrenzung von Gleichaltrigen fügte Perceval hinzu.

Nur vier Länder in der Region haben die Eheschließung von Kindern mit verboten Honduras, El Salvador, Dominikanische Republik und Guatemala.

Im Februar warnte ein anderer Unicef-Bericht, dass bei der Reduzierung des Hochs nur unzureichende Fortschritte erzielt worden seien Teenager-Schwangerschaft Raten in Lateinamerika und der Karibik: Obwohl die Schwangerschaftsraten bei Teenagern in den letzten drei Jahrzehnten insgesamt „leicht gesunken“ sind, weist die Region die zweithöchste Rate weltweit auf.

Die Gesamtzahl der in der Kindheit verheirateten Mädchen liegt bei 12 Millionen pro Jahr und ohne öffentliche Richtlinien, die das Problem richtig angehen, mehr als Bis 150 werden 18 Millionen weitere Mädchen vor ihrem 2030. Geburtstag heiratenfand den Bericht.

Weltweit ist derzeit etwa jedes sechste jugendliche Mädchen (15 bis 19 Jahre) verheiratet oder in einer Gewerkschaft. West- und Zentralafrika haben den höchsten Anteil an verheirateten Jugendlichen (27 Prozent), gefolgt von Ost- und Südafrika (20 Prozent) sowie dem Nahen Osten und Nordafrika (13 Prozent). Lateinamerika liegt mit 11 Prozent der jugendlichen Mädchen an vierter Stelle.

Laut UNICEF sind Kinderehen und frühe Gewerkschaften in der Region mit der hohen Rate an Schwangerschaften im Teenageralter, der weltweit zweiten und dem Risiko sexueller Gewalt sowie der Ungleichheit der Geschlechter verbunden.

Faktoren, zu denen viele andere gehören, wie Armut, soziale Normen, Geschlechterrollen und -beziehungen, Überzeugungen und Lücken in der nationalen Gesetzgebung.

„In der Region ist die Gleichstellung von Mädchen durch die Auswirkungen früher Mutterschaft, Gewalt und begrenzter Lebensmöglichkeiten begrenzt. Wir können unsere Augen nicht vor einem verlorenen Potenzial und vergessenen Rechten verschließen “, sagte Perceval, der dringende Aufruf, diesen Praktiken ein Ende zu setzen.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.