2 Touristen in Kauai, Hawaii, sterben bei Aktivitäten auf dem Meer

2 Touristen in Hawaii sterben im Ozean
2 Touristen in Kauai, Hawaii, sterben bei Aktivitäten auf dem Meer
Geschrieben von Herausgeber

Zwei Touristen Besuch auf Hawaii starb während separater Meeresaktivitäten vor dem Insel Kauai Montags. Beide Touristen waren Männer, die vom US-Festland kamen, einer schnorchelte und der andere tauchte.

Der Tourist aus Oregon, Hugh Morris, 58, war auf einer Tauchtour mit dem Betreiber Bubbles Below vor dem Port Allen Small Boat Harbour in einem Gebiet, das als Amber's Arches bekannt ist. Er hatte Angst davor, ins Meer zu gehen, entschied sich jedoch schließlich, mit einem Ausbilder mit einer Festmacherleine hineinzugehen.

Nach etwa 10 Minuten im Wasser, gegen 8 Uhr, signalisierte Morris, dass er wieder an die Oberfläche des Ozeans gehen wollte. Er begann auf das Boot zuzuschwimmen, als er Anzeichen von Not zeigte. Er reagierte nicht mehr, bevor er das Boot erreichen konnte.

Besatzungsmitglieder von Bubbles Below brachten ihn ins Boot und begannen mit der HLW, als das Boot wieder an Land fuhr. Von dort übernahmen Rettungskräfte, aber die Feuerwehr und der Sanitäter konnten ihn nicht wiederbeleben. Er wurde in das Kauai Veterans Memorial Hospital gebracht, wo er für tot erklärt wurde. Zur Feststellung des Todesfalls wurde eine Obduktion angeordnet.

Später am Morgen gegen 11 Uhr schnorchelte Thomass Bossert aus Minnesota, 30 Jahre alt, mit seiner Familie in der Nähe des Marriott Waiohai Beach Club in Poipu, als er von der Gruppe getrennt wurde. Rettungsschwimmer hatten den Strandbesuchern mitgeteilt, dass die Meeresbedingungen gefährlich seien.

Ein Bewohner von Koloa, der in der Gegend schwamm, fand Bossert regungslos und reaktionslos im Wasser. Er winkte Rettungsschwimmern in einem Turm an Land zu, die Bossert zurück an Land brachten und HLW durchführten.

Als Sanitäter eintrafen, konnten sie ihn auch nicht wiederbeleben. Er wurde ins Wilcox Hospital gebracht, wo er für tot erklärt wurde. Auch Bossert soll obduziert werden, um die genaue Todesursache zu klären.

Life's Bridges, ein Trauerberatungsdienst, stellt Freiwillige zur Unterstützung beider Familien zur Verfügung.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.