Kultur News Peru Eilmeldungen Tourismus Travel Wire-News

Peru begrüßte mehr als 50,000 Touristen zu einer atemberaubenden Veranstaltung

Peru-1
Peru-1
Geschrieben von Herausgeber

Rund 50,000 Menschen versammelten sich auf den umliegenden Hügeln von Cusco (Emufec) in Peru, um das beeindruckende Inti Raymi-Ereignis zu sehen, das an drei Szenen an drei verschiedenen Orten stattfindet.

Mehr als 3,600 Touristen genossen die spektakuläre Aufführung von Inti Raymi, auch bekannt als Sun Festival, aus einem Gebiet, das von der Municipal Company of Festivities gegründet wurde.

Der Archäologische Park von Sacsayhuaman begrüßte am Sonntag mehr als 50,000 in- und ausländische Touristen, die Zeuge des Hauptfestes des atemberaubenden Festivals waren.

Die erste Zeremonie fand im Qoricancha-Tempel statt, wo der Inka - begleitet von seinem Gefolge - dem Inti (Sonnengott) sang.

Der zweite fand auf dem Hauptplatz von Cusco statt, wo der Inka die berühmte Two Worlds Encounter-Szene nachstellte.

Zuletzt wurde die Hauptzeremonie in der Sacsayhuaman-Festung durchgeführt, einer der emblematischen Attraktionen von Cusco.

Das Inti Raymi ist eine kulturelle Manifestation, die einmal im Jahr in Cusco - dem Kapital des ehemaligen Tahuantinsuyo-Reiches - zwischen dem Ende der Erntezeit und dem Beginn des Frühlingsäquinoktiums der Anden in der zweiten Junihälfte stattfindet.

Die Feier fand zwischen Mai und Juni statt und diente dazu, ein neues Jahr zu begrüßen und das vorherige „Erntejahr“ in die Vergangenheit zu setzen.

Kurz danach begann der neue landwirtschaftliche Zyklus im Juli, so dass der Zeitraum von der letzten Juniwoche bis Anfang Juli eine Übergangszeit zwischen dem sterbenden landwirtschaftlichen Jahr und dem kommenden neuen Jahr war.

Inca Pachacutec hat vor mehr als 6 Jahrhunderten das Festival der Sonne ins Leben gerufen, und die Einheimischen von Cusco führen es mit der gleichen Begeisterung durch wie ihre Vorfahren während der Inka-Zeit.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin ist Linda Hohnholz.