24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Kultur News Verantwortlich Technologie Travel Wire-News Turkmenistan Eilmeldungen

Turkmenistan: Top-Bekleidungsmarken fordern ein Ende der Zwangsarbeit

wieder aufleben
wieder aufleben
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Während der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow zum ersten Mal seit 2015 an der UN-Generalversammlung teilnimmt, lehnen Bekleidungsunternehmen und globale Investoren den Einsatz staatlich geförderter Zwangsarbeit im Baumwollsektor Turkmenistans ab und fordern Veränderungen.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Während der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow zum ersten Mal seit 2015 an der UN-Generalversammlung teilnimmt, lehnen Bekleidungsunternehmen und globale Investoren den Einsatz staatlich geförderter Zwangsarbeit im Baumwollsektor Turkmenistans ab und fordern Veränderungen.

Zwölf Marken und Einzelhändler haben bereits das Turkmen Cotton Pledge des Responsible Sourcing Network (RSN) unterzeichnet, das Unternehmen verpflichtet, keine Baumwolle aus Turkmenistan zu beziehen, bis die Zwangsarbeit im Baumwollsektor beseitigt ist. Zu diesen Unternehmen gehören: adidas; Columbia Sportswear Company; Designworks Clothing Company; Gap Inc.; H & M Group; MS; Nike, Inc.; Rowlinson Knitwear Limited; Royal Bermuda, LLC; Sears Holdings; Varner Retail AS; und VF Corporation.

Turkmenistan ist der siebtgrößte Produzent und siebtgrößte Exporteur von Baumwolle in der Welt. Die turkmenische Baumwollindustrie wird vollständig von der Regierung kontrolliert. Die Regierung zwingt die Landwirte zum Baumwollanbau und legt fest, welche Quoten die Landwirte erfüllen müssen. Um diese Quoten einzuhalten, müssen Zehntausende Bürger jeden Herbst Baumwolle ernten.

„Es ist ein ungeheuerliches System. Journalisten, die über dieses Problem berichten, sind inhaftiert, was das Land daran hindert, ein System des freien Marktes voranzutreiben “, sagte Ruslan Myatiev, Herausgeber und Gründer von Alternative Turkmenistan News.

Turkmenistan exportiert den größten Teil seiner Rohbaumwolle in die Türkei, nach Pakistan, Indien und China, wo die Baumwolle schließlich in viele Bekleidungsprodukte und Haushaltswaren gelangt, die in die ganze Welt geliefert werden, einschließlich in die USA

Im Mai 2018 erließ die US-Zoll- und Grenzschutzbehörde einen „Withhold Release Order“, der besagte, dass die Einfuhr von „aller turkmenischen Baumwolle oder Produkten, die ganz oder teilweise mit turkmenistischer Baumwolle hergestellt wurden“ von der Einreise in die USA abgehalten werden könnte

US-Unternehmen laufen jetzt Gefahr, dass die Schutzbehörde ihre Produkte an der Grenze stoppt, wenn sie keine vorbeugenden Maßnahmen ergreifen, um die Beschaffung von Baumwolle aus Turkmenistan zu vermeiden, wo das gesamte Baumwollproduktionssystem mit Zwangsarbeit von Kindern und Erwachsenen belastet ist.

Bisher haben 42 institutionelle Investoren eine Erklärung unterzeichnet, in der sie die globalen Marken und Einzelhändler für Haushaltswaren und Bekleidung auffordern, Maßnahmen zu ergreifen, um die Gefährdung durch schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen auf den Baumwollfeldern Turkmenistans zu bekämpfen.

"Es ist ein wesentliches Risiko für Unternehmen und Investoren, diesen Missbrauch zu ignorieren und nichts zu unternehmen", sagte Lauren Compere von Boston Common Asset Management. "Als verantwortungsbewusste Unternehmensakteure müssen alle ihre Verpflichtungen gegen die moderne Sklaverei bekunden und robuste Sorgfaltspflichten einführen, um die Beschaffung turkmenischer Baumwolle zu verhindern, bis die staatlich sanktionierte Zwangsarbeit auf dem Markt aufgehört hat."

Zusätzlich zu den Bekleidungsunternehmen, die das Versprechen unterzeichnen, bitten Investoren sie, die RSN-Initiative YESS: Yarn Ethically & Sustainably Sourced zu unterstützen, ein Due-Diligence-System zur Überprüfung von Garnspinnern, die Rohbaumwolle kaufen, um zu verhindern und zu vermeiden, dass Baumwolle mit Zwang geerntet wird Arbeit.

„Vor sieben Jahren hat RSN das usbekische Baumwollversprechen ins Leben gerufen. Zum Teil aufgrund der internationalen Gemeinschaft, die sich weigert, mit Sklavenarbeit geerntete Baumwolle zu beschaffen, sehen wir eine Verpflichtung der usbekischen Regierung, ihr veraltetes und missbräuchliches System zu ändern “, sagte Patricia Jurewicz, Vizepräsidentin und Gründerin von RSN.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.