Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

MRJ erhält eine Bestellung im Wert von 4 Milliarden US-Dollar von einem US-amerikanischen Transportunternehmen

000rrrr_69
000rrrr_69
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

TOKYO - Ein ehrgeiziges Projekt zum Bau des ersten Passagierflugzeugs Japans erhielt am Freitag einen enormen Schub und erhielt einen Auftrag über 100 Flugzeuge im Wert von bis zu vier Milliarden Dollar von einer regionalen US-Fluggesellschaft.

TOKYO - Ein ehrgeiziges Projekt zum Bau des ersten Passagierflugzeugs Japans erhielt am Freitag einen enormen Schub und erhielt einen Auftrag über 100 Flugzeuge im Wert von bis zu vier Milliarden Dollar von einer regionalen US-Fluggesellschaft.

Der staatlich unterstützte Mitsubishi Regional Jet (MRJ) wird voraussichtlich 2014 in den Himmel fliegen und Japans Hoffnungen auf die Entwicklung einer vollwertigen Zivilluftfahrtindustrie mit sich bringen.

Mitsubishi Heavy Industries, das Unternehmen, das das Verkehrsflugzeug mit 70-90 Sitzen entwickelt, gab bekannt, dass es mit der US-Fluggesellschaft Trans States eine Absichtserklärung über 50 Festbestellungen und die gleiche Anzahl von Optionen unterzeichnet hat.

Mitsubishi lehnte es ab zu sagen, wie viel das letzte Geschäft wert war, aber der Katalogpreis für jeden Jet beträgt 40 Millionen Dollar.

Es ist der zweite Auftrag für die MRJ, der darauf abzielt, die wachsende Nachfrage nach treibstoffsparenden Flugzeugen zu befriedigen.

Das Projekt wurde 2008 offiziell gestartet, nachdem der Startkunde All Nippon Airways zugestimmt hatte, bis zu 25 der Jets zu kaufen, von denen die ersten Anfang 2014 ausgeliefert werden sollen.

Aber es kam schnell zu Turbulenzen, als der weltweite Wirtschaftsabschwung einen schweren Einbruch in der Luftfahrtindustrie auslöste, der viele Fluggesellschaften, einschließlich Japan Airlines, dazu zwang, Arbeitsplätze und Strecken abzubauen, um weiter zu fliegen.

"Dies ist ein sehr stolzer Moment für uns", sagte Hideo Egawa, Präsident der Flugzeugabteilung von Mitsubishi.

„Die Welt hat hohe Erwartungen an den MRJ. Dies gilt insbesondere für die USA “, sagte Egawa, wo Fluggesellschaften auf vielen Strecken Jets mit bis zu 90 Sitzplätzen betreiben.

Das Mitsubishi-Jet-Projekt, das von Toyota Motor finanziell unterstützt wird, konkurriert mit Kleinflugzeugen, die von Kanadas Bombardier und Brasiliens Embraer hergestellt werden, sowie mit Jets, die von russischen und chinesischen Firmen entworfen wurden.

"Eine Entscheidung dieser Größe in dieser wirtschaftlichen Situation zu treffen, war schwierig", sagte Richard Leach, Präsident von Trans States Holdings.

„Aber wenn diese Flugzeuge auf den Markt kommen, wird es in den USA zu einem Zeitpunkt notwendig sein, Flugzeuge zu ersetzen.

"Wir wollen an vorderster Front stehen, bevor es zu einem Fütterungsrausch kommt, wenn wir diese Technologie wollen."

Die in Missouri ansässige Gruppe betreibt Trans States Airlines und GoJet Airlines sowie Feederdienste für United Airlines und US Airways. Es ist seit fünf Jahren Kundenberater für Mitsubishi.

Das Flugzeug spart 20 bis 30 Prozent Treibstoff pro Stunde im Vergleich zu anderen Jets der gleichen Kategorie, sagten Mitsubishi-Beamte.

Die Kraftstoffkosten seien "sehr wichtig", sagte Trans States 'Leach.

Der Jet enthält ein von Pratt Whitney entwickeltes Getriebeturbofan-Triebwerk, eine relativ neue Technologie, die aufgrund eines Systems, das es den Lüftern des Triebwerks ermöglicht, mit einer anderen Drehzahl als die Turbine zu arbeiten, als Kraftstoffsipper angesehen wird.

Das Triebwerk wird auch in Kanadas Bombardier-Flugzeugen eingesetzt.

Die MRJ wäre das erste kommerzielle Passagierflugzeug seit vier Jahrzehnten - und das erste Düsenflugzeug -, das in Japan entwickelt wurde.

Japan hat in der Vergangenheit ein Turboprop-Flugzeug entwickelt, die YS-11, das als einziges japanisches Verkehrsflugzeug seit dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurde. Es gab seinen Debütflug im Jahr 1962, hatte aber nur begrenzten Erfolg, als die Produktion 1974 endete.

Das Unternehmen plant, das Flugzeug in der Fabrik der Muttergesellschaft Mitsubishi Heavy in der zentralen Präfektur Nagoya zu bauen, beginnend mit 24 Flugzeugen pro Jahr in der Anfangsphase, und den Betrag auf 72 zu erhöhen.

Mitsubishi, beraten vom US-Flugzeughersteller Boeing, sagte Anfang dieses Monats, es habe die Lieferung leicht verzögert, um das Design zu überarbeiten, indem der Kabinen- und Laderaum vergrößert und die Tragflächen aus Kohlefaser auf Aluminium umgestellt wurden.