Die Handwerks- und Tourismusministerin von Benin, Mamata Bako Djaouga, spricht mit eTN

arton203
arton203
Geschrieben von Herausgeber

Auf der jüngsten UNWTO-Generalversammlung in Kasachstan hatte der eTN-Verleger Jürgen Thomas Steinmetz die Gelegenheit, mit Mamata Bako Djaouga, Ministerin für Handwerk und Tourismus für Benin in Afrika, zu sprechen

Drucken Freundlich, PDF & Email

Auf der jüngsten UNWTO-Generalversammlung in Kasachstan hatte der eTN-Verleger Jürgen Thomas Steinmetz die Gelegenheit, mit Mamata Bako Djaouga, Ministerin für Handwerk und Tourismus für Benin in Afrika, zu sprechen.

Benin liegt in Westafrika mit Togo im Westen, Nigeria im Osten, Burkina Faso und Niger im Norden und einer kurzen Küste der Bucht von Benin (Atlantik), die im Süden oft als „Sklavenküste“ bezeichnet wird. Es ist etwas mehr als 110,000 km2 mit einer Bevölkerung von fast 8,500,000.

eTN: Ich war schon an vielen Orten in Afrika. Ich war noch nie in Benin. Warum sollte jemand Benin besuchen?

Mamata Bako Djaouga: Warum die Menschen sehr daran interessiert sind, Benin zu besuchen, liegt an der Vielfalt, die dort herrscht, und sie haben auch viele Routen von den Bergen bis zum Atlantik. Wir haben ein sehr typisches Dorf am Wasser gebaut, das ein bisschen wie Venedig in Italien aussieht, und es ist wirklich eine sehr interessante Attraktion, auf die die Leute sehr neugierig sind.

eTN: Also ist es ein Hotel oder ein Dorf?

Bako Djaouga: Es ist kein Hotel, sondern ein Dorf, in dem Menschen leben, und sie haben die Aktivitäten dort entwickelt. Es gibt Schulen, es gibt alles, aber die Besonderheit ist, dass sie im Wasser leben.

eTN: Ein Bild von Benin hat eine Küstenregion und auch eine Binnenregion. Also reist jemand nach Benin, ist es eine Kombination aus Kulturreisen und Strandurlaub?

Bako Djaouga: Wir haben gleichzeitig Strandtourismus zu entwickeln und auch Kulturtourismus, was bedeutet, das ganze Land zu besuchen. Wir sind auch in Bezug auf die Geschichte sehr gut, sagen wir, weil wir das Strandprodukt zur Entwicklung des Strandtourismus haben.

eTN: Wie ist die Infrastruktur in Bezug auf Hotels und Unterkünfte in Benin?

Bako Djaouga: Wir haben ungefähr 700 Hotels, und alle haben wirklich ein hohes Maß an Standards, und was auch in unserem Land sehr spezifisch ist, ist, dass es wirklich das Herz des afrikanischen Transports ist, weil man von dort aus abreisen kann zu so vielen Orten nach Nordamerika und auch in die Karibik. Tatsächlich ist es für den Afroamerikaner wirklich interessant, nach Benin zu gehen, um ihre Wurzeln zu finden.

eTN: Wie fliegst du nach Benin?

Bako Djaouga: Durch Air France.

eTN: Wurde Benin vom globalen wirtschaftlichen Niedergang betroffen, oder ist es wie an einigen Orten in Afrika, an denen die Zahlen steigen, und was macht Geoffrey Lipman (UNWTO) für Benin?

Bako Djaouga: Grundsätzlich ist Benin im Vergleich zu einigen anderen Zielen ein billiges Reiseziel. Aber im Moment ist der Lufttransport natürlich der Engpass. Wenn sich jemand zuerst für das Reisen und manchmal für die Lebenshaltungskosten entscheiden muss, kann dies ein Handicap sein. Wichtig ist jedoch, dass der internationale Tourismus versucht hat, sich weiterzuentwickeln. Wenn sie Reiseveranstalter sind, können sie mit Air France verhandeln.

eTN: Die meisten unserer Leser sind in der Regel Reiseveranstalter, Reisebüros und Geschäftsleute. Wenn sie weitere Informationen darüber erhalten möchten, wie sie einen Inbound-Operator finden oder wie sie Informationen über Benin finden, an wen sollten sie sich wenden?

Bako Djaouga: Sie können unsere Website http://benintourisme.com besuchen.

eTN: Ist es auch auf Englisch oder nur auf Französisch?

Bako Djaouga: Es ist sowohl in Englisch als auch in Französisch.

Drucken Freundlich, PDF & Email

In Verbindung stehende News

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.