Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Air Kiribati spendet 243 Millionen US-Dollar für neue Flugzeuge

0a1a-161
0a1a-161
Profilbild
Geschrieben von Chefredakteur

Embraer hat die Unterzeichnung eines Vertrags mit der Regierung von Kiribati in Zusammenarbeit mit ihrer nationalen Fluggesellschaft Air Kiribati über zwei Festbestellungen für die E190-E2 E-Jets und zwei Kaufrechte für dasselbe Modell angekündigt. Bei Ausübung aller Kaufrechte hat der Vertrag einen Wert von 243 Mio. USD, basierend auf den aktuellen Listenpreisen. Der Auftrag wird in den Auftragsbestand von Embraer für das vierte Quartal 2018 aufgenommen.

Die E2019-E190 soll 2 ausgeliefert werden und ermöglicht es dem Flaggschiff der Republik Kiribati im Zentralpazifik, längere nationale und internationale Strecken zu fliegen als derzeit mit seiner Turboprop-Flotte. Air Kiribati wird der Startbetreiber für die E190-E2 im asiatisch-pazifischen Raum (ohne China) sein. Diese Bestellung erfolgt nach einer dreiwöchigen Asien-Pazifik-Tour durch die 'Shark'-Lackierung E190-E2 im Oktober, die einen Zwischenstopp in Tarawa, der Hauptstadt von Kiribati, beinhaltete. Kiribati erstreckt sich über vier Zeitzonen und umfasst mehr als 30 Inseln. Es ist das einzige Land der Welt, das sich in allen vier Hemisphären befindet.

"Wir heißen Air Kiribati in der Embraer-Familie herzlich willkommen und werden beim Übergang zur E190-E2 eng mit der Fluggesellschaft zusammenarbeiten, und zwar durch unser umfangreiches Inbetriebnahmepaket und unser erstklassiges Support-Team in der Region", sagte Cesar Pereira. Asien-Pazifik-Vizepräsident, Embraer Commercial Aviation. „Das Fliegen im Pazifik über große Gewässer erfordert hervorragende Reichweite, Leistung und ausreichende Ladekapazität. Die Auswahl der E190-E2 durch Air Kiribati ist eine weitere Validierung des weltweit effizientesten Single-Aisle-Jet-Designs, das diese Anforderungen übertrifft und es der Fluggesellschaft ermöglicht, ihre Flugfrequenz zu verbessern und ihr Netzwerk zu erweitern. “

"Wir waren beeindruckt von dem, was wir gesehen haben, als der E190-E2 im Oktober Kiribati besuchte", sagte Hon. Willie Tokataake, Minister für Information, Kommunikation, Verkehr und Tourismusentwicklung der Regierung von Kiribati. „Aufgrund seiner beeindruckenden Reichweite, des geringeren Kraftstoffverbrauchs und der Wartungskosten sowie der Konfiguration mit zwei Klassen, die unseren Passagieren im Vergleich zu ihren Mitbewerbern Komfort bietet, ermöglichen uns die Fähigkeiten des E190-E2, die Konnektivität innerhalb unseres Landes und darüber hinaus zu verbessern und unser Land in die nächste Phase zu führen des Wachstums. "

Mit einer maximalen Reichweite von bis zu 2,850 Seemeilen kann die E190-E2 über die weite Fläche von Kiribati verkehren, einschließlich von Tarawa direkt zur Kiritimati (Weihnachts-) Insel, einer der schwierigsten Routen im Pazifik. Die derzeitige Inlandsverbindung von Tarawa nach Kiritimati beinhaltet einen internationalen Zwischenstopp in Fidschi.

Die E190-E2 ist Teil der E-Jets E2-Flugzeugfamilie der neuen Generation von Embraer, die Platz für 70 bis 150 Passagiere bietet. Die E190-E2 bietet Platz für bis zu 114 Passagiere und ist das erste Mitglied der E-Jets E2-Flugzeugfamilie, das im April 2018 in Dienst gestellt wird.

Embraer ist in der Region präsent, seit der erste Bandeirante 1978 in Australien ausgeliefert wurde, und bietet Flugzeugen mit Sitz in Australien und im pazifischen Raum im Laufe der Jahre umfassende Unterstützung und Dienstleistungen.