Warum im Winter nach Alaska reisen?

AKWinter
AKWinter

Der US-Bundesstaat Alaska ist als beliebtes Sommerziel bekannt. Es ist allgemein bekannt, dass Alaska im Winter sehr kalt und dunkel ist, aber heutzutage hindert dies die Besucher nicht daran, Alaska in ihre Reisepläne aufzunehmen.

Die Anchorage Daily News berichtet, dass das Besuchervolumen in der Herbst- und Wintersaison in den letzten 33 Jahren um 10 Prozent gestiegen ist.

Winter war in den letzten Jahren für die Alaska Railroad unterwegs. Zwischen dem Winter 33-2015 und dem folgenden Jahr stiegen die Passagierzahlen in Alaskas Zügen um 2016 Prozent.

Die Eisenbahn hat mehr Zugverbindungen hinzugefügt, um der größeren Nachfrage gerecht zu werden. Besucher aus Asien buchen immer mehr Züge.

Alaskas Beamte werben für Winterreisen in den Staat mit den Worten: Der Winter in Alaska ist eine besondere Zeit voller Festivals, Aufführungen und endloser Outdoor-Möglichkeiten. Sobald die ersten Schneeflocken fallen, fangen die Alaskaner an, nach draußen zu gehen und zu spielen!

Entgegen der landläufigen Meinung ist Alaska nicht auf kalte oder kürzere Tage beschränkt. Der Winter bringt Festivals, Skirennen, HundeschlittentourenNordlichter betrachtenLanglaufAbfahrtslauf, Winterradfahren, Schneeschuhwandern, Motorschlitten fahren, wunderschöne Landschaft, Eislaufen, Lagerfeuer, Eisfischen, Essen und Einkaufen.

Alaska.org möchte, dass längere Nächte zu einer Touristenattraktion werden, und fördert „Ski bei Mondschein“.

Drucken Freundlich, PDF & Email

In Verbindung stehende News