Benin Eilmeldungen Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Verbrechen News Sicherheit Tourismus Transportwesen Travel Wire-News

Afrikanische Piraten greifen Schiff mit russischer Besatzung an, entführen sechs Seeleute

0a1a-22
0a1a-22
Geschrieben von Chefredakteur

Die Piraten griffen das unter Panama Flagge fahrende Schiff MSC Mandy mit einer russischen Besatzung vor der Küste Benins in Westafrika an.

Nach Angaben der russischen Agentur für See- und Flusstransport und der russischen Botschaft in Benin wurden sechs Seeleute entführt.

Eine Gruppe von sieben bis neun Angreifern, die mit Schusswaffen und Klingen an Bord der MSC Mandy bewaffnet waren, plünderte das Schiff zwei Stunden lang, bevor sie sechs der Seeleute verließen und mit an Bord nahmen.

Nach Angaben der russischen Seebehörde befanden sich 23 Russen und ein Ukrainer unter den Besatzungsmitgliedern. Die Botschaft zitiert die Benin-Marine und sagt, es seien 26 Personen gewesen: 20 Russen, vier Ukrainer und zwei Georgier.

Der Kapitän, sein Hauptkamerad und dritter Gefährte, ein Bootsmann, ein Monteur und ein Koch, allesamt russische Staatsbürger, wurden entführt. Die anderen Besatzungsmitglieder bleiben unversehrt an Bord.

Der Angriff fand Berichten zufolge gegen Mitternacht etwa 55 Seemeilen vor Cotonou, einer großen Hafenstadt an der Südküste von Benin, statt.

Nach dem Angriff fuhr die MSC Mandy zum Hafen von Lagos und wird voraussichtlich unter einem stellvertretenden Chefkameraden weiter nach Cotonou segeln. Es wird erwartet, dass sich Ersatzbesatzungsmitglieder dem Rest der Seeleute in Cotonou anschließen.

Laut Marinetraffic liegt das Schiff derzeit am Golf von Guinea vor Anker.

Das Gebiet vor der Küste von Benin und dem benachbarten Nigeria gilt als Hochrisikogewässer. Im vergangenen Jahr wurden fünf Piratenangriffe in der Nähe von Cotonou und mehr als 20 in der Nähe von Nigerias Lagos gemeldet.

Russische Diplomaten in Nigeria und Benin arbeiten daran, die gefangenen Seeleute freizulassen, berichtete RIA Novosti. Bisher wurden keine Anforderungen gestellt.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Chefredakteur

Chefredakteur ist OlegSziakov