Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Touristen evakuiert, gestrandet, Absagen: Chaos in Deutschland, der Schweiz und Österreich

Eurosnow
Eurosnow
Profilbild
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Tausende Touristen beendeten die letzten Weihnachtsferien in den Alpen am Sonntag mit der Evakuierung. Darunter waren auch Besucher des berühmten Gletschers Matterhorn in der Schweiz. Flughäfen und Züge erlebten Massenstornierungen.

Schwerere Schneefälle als gewöhnlich in den Alpen haben Städte in höheren Lagen abgeschnitten und die Bedrohung durch Lawinen erhöht. Tausende Winterurlauber sind in einigen der beliebtesten Skigebiete der Bergkette in Deutschland, Österreich und der Schweiz gefangen.

Die Behörden warnten am Sonntag vor einem hohen Lawinenrisiko, nachdem am Samstag ein Schneesturm Mitteleuropa bedeckt hatte, bei dem mindestens zwei Menschen getötet und Hunderte von Touristen in vom Schnee abgeschnittenen Bergdörfern gefangen wurden.

Eine Person wurde am Samstag getötet, als ein Fahrzeug auf einer glatten Straße in der Nähe der Stadt Bad Toelz ins Schleudern geriet und ein anderes Fahrzeug traf. Ein 19-jähriger Mann starb später an den Folgen der Kollision. Vier weitere wurden bei dem Absturz verletzt.

Eine 20-jährige Frau wurde am Samstag bei einer Lawine in Deutschland getötet. Die Frau war Teil einer Reisegruppe, die den Teisenberg (Höhe 4,373 Fuß) besuchte, als die Lawine auftrat. Niemand wurde verletzt und es wurden keine weiteren Details veröffentlicht.

In Österreich berichtete der öffentlich-rechtliche Sender ORF, dass ein 26-jähriger Mann am Sonntag starb, nachdem er beim Skifahren in der Nähe der Stadt Schoppernau von einer Lawine getroffen worden war.

Ungefähr 600 Einwohner und Touristen wurden in Dörfern in der Steiermark in Österreich abgeschnitten, als die Straßen unpassierbar wurden. Andere Dörfer in den Alpen wurden ebenfalls von schneebedeckten Straßen abgeschnitten.

Hunderte Passagiere saßen am frühen Sonntag stundenlang in einem Zug fest, nachdem ein schneebedeckter Baum in der Nähe von Kitzbühel in Österreich auf die Gleise gekracht war.

Das kleine Dorf St. Johann in Österreich wurde evakuiert, weil die Behörden befürchteten, starke Winde könnten eine große Lawine auslösen.

Mehr als 200 Flüge wurden am Samstag abgesagt in München, Deutschland, laut Flight Aware. Weitere betroffene Flughäfen sind Innsbruck und Zürich in Österreich. Züge wurden auch in der Region gestrichen.