Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Lateinamerika übertrifft Nordamerika beim Tourismuswachstum

0A1A-68
0a1a-68
Geschrieben von Chefredakteur

Mit fünf Prozent mehr internationalen Reisen verzeichneten Auslandsreisen aus Amerika im Jahr 2018 ein solides Wachstum mit einem Plus von 5 Prozent. Im Gegensatz zum Vorjahr, in dem das nordamerikanische Wachstum Lateinamerika überstieg, spiegelten die ersten acht Monate des Jahres 2018 das Gegenteil wider. Während die Auslandsreisen in Nordamerika um vier Prozent zunahmen, war Lateinamerika mit acht Prozent mehr Auslandsreisen doppelt so stark. Mit Blick auf das Jahr 2019 deuten die jüngsten Ergebnisse des World Travel Monitor auf einen Anstieg aufgrund des stärkeren Wachstums in Nordamerika hin.

Europa bleibt Wachstumstreiber für nordamerikanische Auslandsreisen

Insgesamt verzeichnete Nordamerika in den ersten acht Monaten dieses Jahres einen soliden Anstieg des internationalen Reiseverkehrs um plus vier Prozent, was den Prognosen des letztjährigen World Travel Monitor entsprach. Trotz geringerer Wachstumsraten im Vergleich zum Vorjahr blieb Europa ein Wachstumstreiber. Die Reisen Nordamerikas nach Europa nahmen in den ersten acht Monaten des Jahres 2018 um acht Prozent zu. Unter den Reisezielen, die am meisten von diesen Zuwächsen profitierten, waren Spanien und Italien, während die Reisen nach Großbritannien stagnierten. Die Reisen nach Asien nahmen mit einem Plus von fünf Prozent solide zu, während die inneramerikanischen Reisen um drei Prozent zunahmen.

Das starke Wachstum der nordamerikanischen Auslandsreisen verteilte sich gleichmäßig auf Urlaub, Besuche bei Freunden und Verwandten (VFRs) sowie Geschäftsreisen. Während Geschäftsreisen weltweit unterdurchschnittlich abschnitten, zeigte Nordamerika mit einem Anstieg von sechs Prozent gegenläufige Entwicklungen. Wie in anderen Teilen der Welt war dieses Wachstum jedoch auf eine Zunahme von Geschäftsreisen (MICE) zurückzuführen, während traditionelle Geschäftsreisen weiterhin rückläufig waren.

Auch im Urlaubssegment war die Wachstumsverteilung recht gleichmäßig verteilt. Kreuzfahrten verzeichneten mit acht Prozent den stärksten Anstieg. Die Tourferien stiegen um fünf Prozent, die Städtereisen um vier Prozent und die Sonnen- und Strandferien um drei Prozent. Insgesamt verringerte sich die durchschnittliche Länge der Hinreisen von Nordamerikanern leicht, während die Ausgaben um ein Prozent höher waren.

Für die Auslandsreisen in Nordamerika wird für 2019 ein Anstieg erwartet. Der IPK Travel Confidence Index prognostiziert für das nächste Jahr ein Wachstum von acht Prozent.

Innerregionales Reisen boomt in Lateinamerika

Lateinamerika übertraf Nordamerika in den ersten acht Monaten des Jahres mit acht Prozent mehr internationalen Reisen. Einer der wichtigsten Einflussfaktoren war das hohe Wachstum des mexikanischen Outbound-Reisemarktes, der im vergangenen Jahr zurückging, sich jedoch zwischen Januar und August stark erholte. Der Hauptgrund für diese Trendwende war eine Zunahme der Besuche in den USA, die 2017 zurückging, aber wieder stark anzog.

Im Vergleich zu Nordamerika, wo Reisen nach Europa der Wachstumstreiber blieben, gingen Lateinamerikaner hauptsächlich zu Zielen innerhalb Amerikas. Nach Angaben des World Travel Monitor nahmen die innerregionalen Reisen der Lateinamerikaner um 13 Prozent zu. Europa verzeichnete solide Wachstumsraten von fünf Prozent, während Asien zwei Prozent mehr Besucher aus Lateinamerika verzeichnete.

Die Ferien waren mit einem Plus von zehn Prozent der Hauptfaktor für das Wachstum der Auslandsreisen der Lateinamerikaner. Auch die Geschäftsreisen nahmen stark zu und stiegen um neun Prozent. Der Grund dafür waren förderbare Geschäftsreisen (mit einem Plus von 12 Prozent) und keine traditionellen Geschäftsreisen (minus ein Prozent). Die Besuche bei Freunden und Verwandten (VFR) erholten sich mit einem Plus von drei Prozent gegenüber den Rückgängen im gleichen Zeitraum des Vorjahres. "Dies ist auf die Zunahme der mexikanischen Auslandsreisen zurückzuführen, die tendenziell einen höheren Anteil an VFR haben." erklärte Juan Alberto García, Berater bei IPK International.

In Bezug auf die verschiedenen Urlaubstypen wuchsen Städtereisen auf dem lateinamerikanischen Markt stark und legten um 18 Prozent zu. Weitere starke Zuwächse wurden bei Sonnen- und Strandurlauben mit einem Plus von 15 Prozent verzeichnet, nachdem sie im gleichen Zeitraum des Vorjahres zurückgegangen waren. Kreuzfahrten verzeichneten ebenfalls ähnliche Wachstumsraten, obwohl dieses Segment nur einen sehr geringen Anteil am gesamten Urlaubsmarkt hat. Während sich die Tourferien weltweit erholten, waren sie auf dem lateinamerikanischen Markt mit einer Wachstumsrate von 3 Prozent unterdurchschnittlich. Bei den Ausgaben gaben die Lateinamerikaner etwas weniger aus, während sich die durchschnittliche Aufenthaltsdauer um drei Prozent erhöhte.

Da Lateinamerika in den ersten acht Monaten des Jahres ein starkes Wachstum verzeichnete, sind auch die Aussichten für 2019 sehr positiv. Laut dem IPK Travel Confidence Index wird erwartet, dass die Auslandsreisen in Lateinamerika im nächsten Jahr um 8 Prozent zunehmen werden.

Die meisten amerikanischen Reiseziele verzeichneten mehr Besucher

Nach Angaben von World Travel Monitor verzeichnete Amerika zwischen Januar und August 2018 insgesamt rund drei Prozent mehr internationale Besucher. In Nordamerika scheinen sich die USA, die im vergangenen Jahr zurückgegangen waren, mit sieben Prozent mehr internationalen Besuchern zu erholen. Kanada hingegen stagnierte in den ersten acht Monaten des Jahres mehr oder weniger. Mexiko verzeichnete ein Plus von rund zwei Prozent, während Chile mit acht Prozent mehr internationalen Besuchern ein weiteres Ziel mit einem starken Wachstum war.

„Kreuzfahrten und Stadtrundfahrten sind die wichtigsten Wachstumstreiber der amerikanischen Reisemärkte. Auslandsreisen von Südamerika in die USA verzeichneten ein ungewöhnlich hohes Wachstum. Dies könnte ein Beweis dafür sein, dass Präsident Trump trotz aller Bemühungen bisher nicht in der Lage war, das Land weniger attraktiv zu machen “, sagte Martin Buck, Senior Vice President, Travel & Logistics, Messe Berlin.