Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Eine Geschichte von zwei Jamaika: Jamaika Tourismus Realität ist Liebe für Besucher

Jamaica1
Jamaica1
Profilbild
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Die Bereitstellung eines sicheren Jamaikas für Touristen hat für Edmund Bartlett, den derzeitigen Tourismusminister, höchste Priorität. Dr. Peter Tarlow wurde letzte Woche beauftragt, ein Audit der aktuellen Reisesicherheitssituation in diesem karibischen Inselland zu beginnen. Dr. Tarlow hat sich kürzlich mit eTN zusammengetan, um das Beratungsprogramm für eTN Travel Security Training zu leiten.

Dr. Tarlow kehrte mit einer Geschichte von zwei Jamaika zurück. Hier ist sein Bericht:

Ich habe Jamaika vor über drei Jahrzehnten zum ersten Mal besucht. Während dieser ersten Reise war ich enttäuscht. Ich fand den Service schrecklich, die Leute unhöflich und das Land voller Müll.

Die Medien haben in diesen Jahrzehnten diesen ersten negativen Eindruck verstärkt. Jamaika schien der letzte Ort zu sein, den ich besuchen wollte, wenn ich die lokalen Medien las.  

Letzte Woche habe ich erfahren, dass mein Eindruck von Jamaika als gewalttätigem und unfreundlichem Reiseziel völlig ungenau war. Ich verbrachte Zeit in Montego Bay und Kingston.

Von dem Moment an, als ich ankam, wurde ich mit einem Lächeln und einem Gefühl der Fürsorge begrüßt. Dies war nicht das Jamaika, an das ich mich erinnerte oder das ich erwartet hatte. Die Straße vom Flughafen zum Hotel verläuft am Meer entlang. Es war voller neuer Hotels, sauberer Straßen und von der Straße aus konnte ich ein wunderschönes kristallklares Meer sehen.

Es war ein Meer, das das Grün entlang der Straße beglückwünschte.

Bei einem erneuten Treffen mit Sicherheitspersonal, Polizeibeamten und Hoteliers musste ich meine Meinung ändern. Nach dem, was ich in den Medien gelesen hatte, hatte ich den Eindruck, dass es der Polizei egal war.

Bei einem Treffen mit Polizisten musste ich auch diesen Eindruck ändern. Obwohl die Polizisten unterbesetzt und unterausgestattet waren, wollten sie etwas über die Tourismuspolizei lernen. Ganz im Gegensatz zu dem, was ich gelesen hatte, zeigten Polizeibeamte ein echtes Engagement, sich zu strecken und ein möglichst sicheres Tourismusumfeld zu schaffen.

In Jamaika lese ich die lokalen Medien.

Die Zeitungen und Rundfunkanstalten malten ein Bild des ehemaligen Jamaika. Die Medien haben eine Welt geschaffen, die weit von dem entfernt ist, was ein durchschnittlicher Besucher erleben wird. Es wäre falsch zu behaupten, dass Jamaika keine Probleme hat.

Die jamaikanischen Beamten wissen genau, dass es viel zu tun gibt, dass sie es nicht wagen, sich auf früheren Erfolgen auszuruhen, und dass nur ein oder zwei negative Ereignisse erforderlich sind, um den Ruf ihres Landes zu schädigen.

Was mich jedoch beeindruckte, war, dass die jamaikanischen Sicherheits- und Tourismusbeamten diese Probleme offen und ehrlich diskutieren konnten, anstatt vor ihren Problemen zu fliehen oder sie zu verbergen.

Sie haben vielleicht nicht alle Antworten, Gewalt ist leider seit Kains Ermordung von Able bei der Menschheit gewesen, aber auf die Frage stellte sich Cain Gott als Teil seiner fehlgeschlagenen Vertuschung: "Bin ich der Hüter meines Bruders?"

Jamaikanische Beamte haben mit einer durchschlagenden Antwort geantwortet; Ja!

Ich fühlte dieses Ja, dieses Gefühl der Fürsorge während meiner Reise, von unbekannten Fußgängern, die mich anhielten, um zu fragen, ob ich etwas brauchte, bis zu den Tourismusmitarbeitern, die ständig sagten: Ich liebe meinen Job, ich liebe es, mit Besuchern zusammen zu sein.

„Was ich in der vergangenen Woche gelernt habe, ist, dass es zwei Jamaika gibt.

Eines ist Jamaika, wie es in einer Reihe einflussreicher Medien gemalt wurde, und Jamaika, ein Ort voller Liebe und Gastfreundschaft.

Meine Meinung zu Jamaika hat sich geändert und ich freue mich auf meinen nächsten Besuch.