24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Kultur Italien Eilmeldungen News Reiseziel-Update Travel Wire-News Venezuela Eilmeldungen

Der Heilige Stuhl und die venezolanischen Bischöfe arbeiten zusammen, um der Bevölkerung zu helfen

Alessandro-Gisotti
Alessandro-Gisotti
Geschrieben von Herausgeber

Der Heilige Stuhl und die Bischöfe des Landes arbeiten weiterhin zusammen, um dem venezolanischen Volk zu helfen

Drucken Freundlich, PDF & Email

Am vergangenen Donnerstag wurde Nicolás Maduro für seine zweite Amtszeit als Präsident vereidigt. Der Interimsdirektor der Pressestelle des Vatikans, Alessandro Gisotti, der von den Medien nach der Anwesenheit eines Vertreters des Heiligen Stuhls bei der Zeremonie gefragt wurde, erinnerte an die Ziele der diplomatischen Tätigkeit des Apostolischen Stuhls.

„Der Heilige Stuhl unterhält diplomatische Beziehungen zum venezolanischen Staat“, antwortete Gisotti. Ihre diplomatische Tätigkeit zielt darauf ab, das Gemeinwohl zu fördern, den Frieden zu schützen und die Achtung der Menschenwürde zu gewährleisten.

Aus diesem Grund hat der Heilige Stuhl beschlossen, sich bei der Einweihungsfeier der Präsidentschaft durch den vorläufigen Geschäftsträger der Apostolischen Nuntiatur von Caracas vertreten zu lassen.

Der Heilige Stuhl und die Bischöfe des Landes arbeiten weiterhin zusammen, um dem venezolanischen Volk zu helfen, das unter den humanitären und sozialen Auswirkungen der ernsten Situation der Nation leidet.

Kein ehemaliger lateinamerikanischer Präsident hatte Konten bei der IOR

In Bezug auf die vom Kolumbianer El Expediente veröffentlichten Nachrichten über das IOR (Institut für religiöse Werke), die auf die Fragen von Journalisten nach dem Vorhandensein von IOR-Berichten antworten, die Präsidenten und ehemaligen Präsidenten lateinamerikanischer Länder zuzurechnen sind, hat Dr. Gisotti bestritt die in dem Artikel von El Expediente veröffentlichten Nachrichten.

Die IOR behält sich das Recht vor, rechtliche Schritte einzuleiten. „Nach Überprüfung durch die zuständigen Behörden - sagte der Journalist Alessandro Gisotti - kann ich feststellen, dass keine der im Artikel de El Expediente genannten Personen jemals einen Bericht bei der IOR hatte oder hat Weder hat es ein Konto eines Dritten delegiert, noch hätte es - auf der Grundlage der vom Institut verabschiedeten neuen Rechtsvorschriften - einen Titel, um eine Position bei ihm zu eröffnen. Die als Beweismittel vorgelegten Dokumente sind falsch. Die IOR behält sich das Recht vor, rechtliche Schritte einzuleiten. “

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin ist Linda Hohnholz.