Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Terroranschlag Nairobi Dusit2: 21 Tote, 700 Gerettete und viele Helden

opemn1
opemn1
Profilbild
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

700 Menschen hätten bei dem Angriff in Nairobi sterben können, aber nicht aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen und der sofortigen und wirksamen Reaktion der Behörden. Dank der Stahltüren im Hotel konnten sich viele Gäste und Mitarbeiter während des Angriffs schützen.

Der Angriff auf das Dusit2 Hotel in Nairobi ist vorbei. 16 Menschen wurden ermordet und 5 militante Shabaab-Angreifer wurden bei diesem Terroranschlag eliminiert. Eines der Opfer ist Jason Spindler, ein Amerikaner, der den 9. September im World Trade Center New York überlebt hat. Dies wurde von Kenias Präsident Uhuru Kenyatta erklärt.

Das Ergebnis des Angriffs ist, dass es Opfer gab und dies ist tragisch, aber es gibt viel mehr Überlebende und so viele Helden, einige namenlos in Nairobi.

Gestern im Morgengrauen hatten die kenianischen Spezialeinheiten, die die Terroristen jagten, die das dusitD2-Hotel gestürmt hatten, eine Nachricht an ihre Vorgesetzten: Sie wussten, wo sich die Angreifer versteckten, und hatten gute Chancen, sie auszuschalten.

Das Team von Herrn Kinyua verfolgte den Betrieb vom Harambee House aus genau. Herr Kanja, der Kommandeur vor Ort, teilte dem Nationalen Sicherheitsbeirat, zu dessen Mitgliedern auch der Innenkabinettssekretär Fred Matiang'i gehört, mit, dass die Beamten genau bestimmen konnten, wo sich die Terroristen in den oberen Stockwerken versteckt hatten.

Die Beamten befanden sich in den Korridoren des siebenstöckigen Hotels. Es wurde die Entscheidung getroffen, „einen letzten Schub“ zu machen, was bedeutet, sie mit der nötigen Kraft zu konfrontieren. Gegen 4 Uhr morgens erhielt Kanjas Team den Befehl, die Belagerung zu beenden, die am Dienstag um 3 Uhr begonnen hatte, als die Terroristen den 14 Riverside Drive-Komplex stürmten und wahllos schossen.

Die Special Forces traten in Aktion. Zwei der Terroristen wurden von Schützen, die sie im Visier hatten, mit hochkarätigen Waffen in die Luft gesprengt. Gegen 7 Uhr wurden zwei weitere Angreifer getötet. Ihre Waffen mit jeweils etwa 200 Kugeln wurden weggenommen. Etwa acht Granaten wurden geborgen.

 

Der erste Terrorist, ein Selbstmordattentäter, war in den frühen Augenblicken des Angriffs gestorben. Er war am Eingang des Hotels erschossen und verletzt worden, als Sicherheitsbeamte der etwa 100 Meter entfernten australischen Botschaft auf die ersten Schüsse reagierten. Als der verletzte Terrorist in der Lobby des Haupthotels ankam, schleuderte er zwei Granaten ein, die jedoch nicht explodierten. Er detonierte seine Selbstmordweste und tötete sich und fünf andere Menschen. Er wurde zerstückelt.

Eines seiner Glieder wurde etwa 40 Meter vom Explosionspunkt entfernt gefunden. Sie alle starben, als sie ums Töten kämpften. Die Polizei sagte, einer der Terroristen sei ein Kenianer, der als Salim Gichunge identifiziert wurde. Er wohnte in einem Miethaus in Muchatha, Kiambu County.

Zwei Verdächtige, die der Direktor für strafrechtliche Ermittlungen, George Kinoti, als Schlüssel für die Operation bezeichnete, wurden aus Ruaka und Eastleigh festgenommen. Er sagte, sie lieferten wichtige Informationen darüber, wie der Angriff geplant war. Zu den Verdächtigen gehört offenbar eine Frau, die bei Gichunge lebte. Detektivteams wurden zusammengestellt und an verschiedene Orte geschickt, um den Vorfall zu untersuchen und alle Beteiligten zu buchen.

Die Teams besuchten die Büros der Nationalen Verkehrs- und Sicherheitsbehörde und anderer Behörden. Ein Team wurde in den IC3-Kontrollraum des Polizeipräsidiums geschickt, um Einzelheiten über die Bewegungen des von der Bande benutzten Autos zu erfahren.

Am Dienstag, als sich der Angriff abspielte, wurde im Harambee House ein Nationaler Sicherheitsbeirat (NSAC) einberufen. Das Treffen beschloss, Kanja als Oberbefehlshaber der Operation zur Szene zu schicken.

Nach Angaben derjenigen, die von dem Treffen Kenntnis hatten, wurde Kanja angewiesen, Spezialeinheiten des Recce Squad zu mobilisieren und die Szene zu übernehmen. Das Team befahl dem Generalinspektor der Polizei, Joseph Boinnet, und seinem Stellvertreter für die Verwaltungspolizei, Noor Gabow, in ihren Büros zu bleiben und die Medien regelmäßig über die Fortschritte zu informieren.

Der Stellvertreter von Herrn Boinnet, Njoroge Mbugua, und der Leiter der Kriminalpolizei, George Konoti, wurden aufgefordert, sich Kanja bei dusitD2 anzuschließen.

Ein Treffen dauerte bis gegen 11 Uhr, als sie die Medien über den Fortschritt der Rettungsmission informierten.

Zu den Mitgliedern des NSAC gehören Matiang'i, seine Kollegin für auswärtige Angelegenheiten, Monica Juma, und Raychelle Omamo von Defence und ihre Hauptsekretäre sowie die für Einwanderung. Generalstaatsanwalt Paul Kihara, Generaldirektor des Nationalen Geheimdienstes Philip Kameru und die Kommandeure des Militärdienstes der kenianischen Armee, der Marine und der kenianischen Luftwaffe sind ebenfalls Mitglieder.

Sie informierten Präsident Kenyatta über den Fortschritt der Operation. Der Präsident war zu dieser Zeit in Mombasa, flog aber gestern Morgen nach Nairobi zurück.

Um 5 Uhr waren die Teams vor Ort und drängten die Terroristen in die oberen Stockwerke des Hotels. Die Terroristen konnten aufgrund der Maßnahmen, die die Bewohner der Bürogebäude und des Hotels ergriffen hatten, nicht so viele Menschen töten oder verletzen, wie sie geplant hatten.

„Als die Leute die Explosionen und Schüsse hörten, schlossen sie sich in Räume ein, die von Metallgittern verbarrikadiert waren. Dies hat die Bewegungen der Terroristen abgeschreckt “, sagte ein Beamter.

Rund 700 Menschen wurden aus dem Komplex gerettet. "Das NSAC-Team hat nie geschlafen und den Fortschritt vom Büro aus überwacht", sagte ein anderer Beamter.

Die NSAC-Mitglieder fuhren am Mittwoch gegen 9 Uhr zum State House, um an einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates teilzunehmen, die der Präsident einberufen hatte, und informierten ihn über die Entwicklungen.

Er lobte die Sicherheitsteams für die schnelle Reaktion, bei der viele Menschen gerettet wurden. Die Polizei reagierte fast sofort auf den Angriff und verwickelte die Terroristen 12 Stunden lang.

Die ersten, die antworteten, waren Beamte der nahe gelegenen australischen Botschaft. Sie schossen auf die fünf Terroristen und stießen sie in den Haupteingang des Hotels.

Einer von ihnen humpelte auf dem Hotelgelände und scheint verletzt worden zu sein.

Eine Handvoll privater Waffenhalter schloss sich ebenfalls der Schlacht an. Den Beamten gelang es, die Reifen eines Autos zu entleeren, das die Terroristen benutzt hatten, und es etwa 40 Meter von der Hauptsicherheitsbarriere zum Hotel entfernt anzuhalten.

Anfangs dachte die Polizei, es sei ein Raubüberfall auf eine nahe gelegene Bank, aber als die Explosionen weitergingen, erforderte die Angelegenheit ernsthafte Aufmerksamkeit. Die Verkehrspolizei, die nahe gelegene Straßen besetzte, leitete den Strom um und erlaubte Rettungsfahrzeugen zur Baustelle.

Drei Autos, die am Eingang des Hotels geparkt waren, gingen in Flammen auf, nachdem die Angreifer eine Granate auf sie geworfen hatten.

Einige Minuten später trafen weitere Polizisten ein, die mit hoch entwickelten Waffen bewaffnet waren. Sie betraten das Gelände und retteten Dutzende von denen, die darin gefangen waren.

Unter den Reaktionsteams befanden sich Beamte verschiedener Botschaften, insbesondere aus den USA, Großbritannien und Australien. Spezialeinheiten des Recce Squad und des Militärs kamen ebenfalls, um die Situation einzudämmen. Sie hatten Spürhunde, mit denen sie die meisten der 101 Zimmer des Hotels durchsuchten.

Die Polizei sagte, sie habe mindestens drei lebende Granaten am Eingang geborgen, wo mindestens fünf Leichen lagen. Die Granaten waren offenbar auf die Wachen geworfen worden, die versucht hatten, die Terroristen daran zu hindern, die Hotellobby zu betreten.

Hier sind einige der Kommentare in den sozialen Medien. “

  • Lassen wir uns nicht von Terroristen in Stammes-, Religions- oder Farblinien unterteilen. Wir sind eine Nation.
  • Und Alshabab ist Somali. Vielen Dank für die Klarstellung… Lassen Sie uns nicht jedem Somali die Schuld geben. Ich habe lange in Somalia gearbeitet und sie sind eine der besten Personen, mit denen ich als Gastgemeinschaften zusammengearbeitet habe.
  • Mögen die Seelen unserer Brüder und Schwestern in Frieden ruhen. Großartige Arbeit von unseren Offizieren. Gott segne Kenia und beschütze uns.
  • Als Somali unterstütze ich wie viele andere Somalier Al Shabaab nicht, aber wir werden gedemütigt und nicht respektiert, weil die Leute denken: „Jeder Somali, den Sie sehen, ist Al Shabaab“. Die Menschen sollten bedenken, dass Somalia kein Alshabab ist.
  • Sie sind am stärksten, wenn Sie ruhig sind. Kenia hat alles gezeigt Bravo !!
  • Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gehen an die Familien der Opfer. Dies war ein Angriff gegen die Freiheit, gegen alles, was uns am Herzen liegt. Wir hoffen, dass diese bedauernswerte Tat die Einheit und Entschlossenheit stärkt, die primäre Freiheit in zu schützen Kenia
  • Kenia braucht Frieden; Lasst uns alle vereinen

Einige Szenen:

  • Nach dem Ausrüsten zeigen dramatische Fotos, wie der Held mit einer Hand in ein Gebäude stürmt - Colt Canada C8-Sturmgewehr bereit -, um kauernde Einheimische zu befreien.
  •  In einem anderen Fall hilft der mit Sturmhauben bekleidete Elitesoldat, dessen Gesicht wir maskiert haben, ein verletztes Opfer zu tragen. Er wurde auch gesehen, wie er die Hand einer Frau ergriff, als er sie in Sicherheit brachte.
  • Der Mann - ein langjähriges SAS-Mitglied aus Großbritannien - überprüfte Pläne mit lokalen Spezialeinheiten, leitete Einsätze in der Hitze des Kampfes und durchsuchte Verdächtige. Ein Insider sagte gestern Abend: Er trainierte kenianische Streitkräfte, als der Ruf laut wurde, und ging hinein. „Britische Spezialeinheiten rennen immer dem Geräusch von Schüssen entgegen. „Er hat während der Operation Runden abgefeuert. Es ist sicher, dass er sein Ziel erreicht hat - die SAS verpasst es nicht. Es besteht kein Zweifel, dass seine Handlungen Leben gerettet haben. “ Zu seinen Kampfausrüstungen gehörten Körperschutz, eine Glock-Pistole und ein Dolch. Der Held soll im Irak und in Afghanistan gedient haben und ein führender Experte für die Terrorismusbekämpfung sein. Gestern begrüßten Überlebende seine Heldentaten beim 19-stündigen Angriff auf Nairobis DusitD2-Hotel- und Bürokomplex. Lucy Njeri sagte: „Er hat einen der Verwundeten ausgeführt, ist dann zurückgegangen und hat das erneut getan. „Es gab viel Verwirrung, viele Leute rannten herum, aber er stach heraus. Er war sehr mutig. "
  • Joshua Kwambai, der zu Beginn des Angriffs aus einem Restaurant geflohen war, fügte hinzu: „Dieser Typ ist schnell dort angekommen. Ich denke, er war einer der ersten dort. Er hatte eine Maske an. „Wir konnten sehen, wie er mit der Polizei und der Armee sprach und sie hörten ihm zu. Sie haben sich Zettel angesehen, vielleicht Pläne des Gebäudes. “