Frieden durch Tourismus Korea im Entstehen: 175,562 US-Dollar

Korea
Korea
Geschrieben von Herausgeber

Die staatliche Korea Tourism Organization (KTO) in Seoul plant laut einem von NK News veröffentlichten Dokument, das Potenzial für grenzüberschreitenden interkoreanischen Tourismus zu untersuchen.

In einem Forschungsvorschlag, der letzte Woche mit dem Ziel hochgeladen wurde, Subunternehmer für das Projekt zu finden, kündigte das KTO an, einen allgemeinen Plan für den „Friedenstourismus auf der koreanischen Halbinsel“ aufzustellen. In diesem Plan, so der Vorschlag weiter, werden Faktoren wie die Tourismuspolitik der süd- und nordkoreanischen Regierung, relevante interkoreanische Gipfelabkommen und Veränderungen auf den Inlands- und Überseemärkten untersucht.

Nordkoreas Wirtschaftsentwicklungsbezirke und Sonderwirtschaftszonen, Sondergebiete und Welterbestätten, die von der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) ausgewiesen wurden, sollten ebenfalls berücksichtigt werden.

Ebenso sollte sich ein Zustrom lokaler und internationaler Besucher durch ein interkoreanisches Tourismuspaket auf die entwickelten Gebiete sozial, kulturell und ökologisch auswirken.

Die Pläne für den Friedenstourismus befinden sich derzeit noch in der Planungsphase, so der Vorschlag. Die Partner wurden gebeten, Vorschläge zu unterbreiten, wie das Projekt vorangetrieben und die möglichen „wirtschaftlichen Auswirkungen“ untersucht werden könnten.

Das ROK KTO wird 199 Mio. KRW (175,562 USD) für die Forschung bereitstellen, die bis zum 15. November dieses Jahres abgeschlossen sein soll.

Pläne für den grenzüberschreitenden Tourismus sind ein wesentlicher Bestandteil der Initiative „New Economic Map Initiative der koreanischen Halbinsel“ der Mondverwaltung.

Wenn diese Pläne umgesetzt würden, würde Seoul drei interkoreanische Wirtschaftsgürtel auf der Halbinsel errichten, darunter einen Umwelttourismusgürtel in der entmilitarisierten Zone (DMZ).

Auch in der gemeinsamen Erklärung von Pjöngjang im September einigten sich die beiden Koreas darauf, den Bau einer gemeinsamen Sondertourismuszone an der Ostküste zu erörtern.

Die beiden Korea haben im vergangenen Jahr vereinbart, den grenzüberschreitenden Tourismus auszuweiten Foto: Koreanischer Kultur- und Informationsdienst (KOCIS).

In den in der vergangenen Woche veröffentlichten Plänen werden Forscher die gesamte koreanische Halbinsel überprüfen und sich hauptsächlich auf die DMZ und den nördlichen Teil der Military Demarcation Line (MDL) konzentrieren.

Das Projekt wird kurzfristig zwischen 2019 und 2022 durchgeführt, während die langfristigen Pläne zwischen 2023 und 2028 umgesetzt werden sollen.

Die Forscher werden gebeten, detaillierte Programme vorzubereiten, die nach Saison und Art der Tour organisiert sind, sagte das KTO in dem Vorschlag.

Die neuen Routen sollten darauf abzielen, die lokale Tourismusindustrie in Südkorea zu stärken, betonte die KTO und betonte die Bedeutung von Nachhaltigkeit und Durchführbarkeit.

Pläne zur „Verwaltung und zum Betrieb eines nachhaltigen Tourismus“ müssen in die Forschung einbezogen werden, zusammen mit „realisierbaren Tourismusprogrammen, die Süd- und Nordkorea verbinden“ und Ideen zu deren Förderung.

Subunternehmer werden auch gebeten, einen Entwicklungsplan für jede Region Nordkoreas auszuarbeiten und Vorschläge für Attraktionen zu machen, die Touristen in diesen Gebieten besuchen könnten. Tourismuszonen werden nach drei Kriterien ausgewählt: SWZ, Großstadt und landschaftliche Attraktion. Die Reihenfolge der Priorität für die Entwicklung wird auf der Grundlage mehrerer Faktoren festgelegt, einschließlich der Merkmale und des Umfangs der Projekte sowie der Auswirkungen, die der Tourismus auf das Gebiet haben könnte. Die Forscher werden außerdem gebeten, die Tourismusnachfrage zu analysieren und Investitionen, Finanzierung und Projektdurchführbarkeit in diesen Zielgebieten zu planen.

herausgegeben von Oliver Hotham

 

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Herausgeber

Chefredakteurin von eTurboNew ist Linda Hohnholz. Sie arbeitet in der eTN-Zentrale in Honolulu, Hawaii.

eTurboNews | Neuigkeiten aus der Reisebranche