Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

10 Menschen getötet, Dutzende bei Schießereien in Sao Paulo, Brasilien, verwundet

0a1a-135
0a1a-135
Profilbild
Geschrieben von Chefredakteur

Mindestens 10 Menschen wurden bei einer Schießerei in der Schule im brasilianischen Bundesstaat Sao Paulo getötet, haben die Strafverfolgungsbehörden bestätigt. Es wird angenommen, dass es sich bei den Verdächtigen um zwei Teenager handelt, die sich nach dem Amoklauf selbst erschossen haben.

Der tödliche Vorfall ereignete sich am Mittwoch in der Stadt Suzano im südöstlichen brasilianischen Bundesstaat Sao Paulo.

Die Militärpolizei bestätigte, dass nach der Schießerei 10 Menschen tot und 10 weitere verletzt waren. Es wurde nicht näher erläutert, wie viele Kinder während des Vorfalls starben oder ob die Angreifer in die Abbildung einbezogen wurden.

Der Angriff wurde nach Angaben der Polizei von zwei „bewaffneten und verdeckten“ Teenagern durchgeführt. Lokale Medien berichteten, dass sie ihre Waffen gegen sich selbst gerichtet hatten, nachdem sie mehrere Studenten und mindestens einen Erwachsenen getötet hatten. 23 weitere Personen wurden verletzt.

Ein 38er Revolver, eine Armbrust mit Pfeilen sowie mehrere Molotow-Cocktails und ein „Kabelkoffer“ wurden von der Polizei vor Ort gefunden. Einer der Angreifer war mit einer Schusswaffe bewaffnet, während ein anderer ein Messer schwang, berichteten lokale Medien unter Berufung auf Augenzeugen.

Berichten zufolge waren die Angreifer ehemalige Schüler der Schule, doch das Motiv des Angriffs bleibt unklar.

Der Gouverneur von Sao Paulo, Joao Doria, verurteilte den „grausamen Mord“ an den Kindern. Der Beamte traf kurz nach dem Vorfall am Schießstand ein.

Eine weitere Schießerei fand kurz vor dem Massaker in der Nähe der Schule statt, als eine Person bei einem offensichtlichen Raubversuch verletzt wurde. Es war nicht sofort klar, ob die beiden Vorfälle miteinander verbunden waren.

Trotz strenger Waffengesetze ist Waffenverbrechen in Brasilien weit verbreitet, doch Schießereien in der Schule sind selten. Der letzte größere Vorfall dieser Art ereignete sich 2011, als 12 Schulkinder in Rio de Janeiro von einem ehemaligen Schüler erschossen wurden.