Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Die Piloten suchen verzweifelt nach Lösungen, während Boeing Max8 ausfällt

0a1a-113
0a1a-113
Profilbild
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Ethiopian Airlines und Lions Air haben höchstwahrscheinlich das gleiche tödliche Szenario gemäß einem Bericht, den Reuters heute berichtete, dass der 31-jährige Lions Air-Kapitän bei der Kontrolle des Lion Air-Fluges JT610 mit der Boeing Max 8 war, als der fast neue Jet flog weg von Jakarta. Laut einem im November veröffentlichten vorläufigen Bericht war der Erste Offizier für das Radio zuständig.

Der Bericht sagte:

Die Piloten einer zum Scheitern verurteilten Lion Air Boeing 737 MAX durchsuchten ein Handbuch, als sie sich bemühten zu verstehen, warum der Jet nach unten taumelte, aber keine Zeit mehr hatte, bevor er auf dem Wasser landete, sagten drei Personen mit Kenntnis des Inhalts des Cockpit-Diktiergeräts.

Die Untersuchung des Absturzes, bei dem im Oktober alle 189 Menschen an Bord getötet wurden, hat eine neue Bedeutung erlangt, als die US-Luftfahrtbehörde (FAA) und andere Aufsichtsbehörden das Modell letzte Woche nach einem zweiten tödlichen Unfall in Äthiopien auf den Grund stellten.

Die Ermittler, die den Absturz in Indonesien untersuchen, überlegen unter anderem, wie ein Computer dem Flugzeug befohlen hat, als Reaktion auf Daten eines fehlerhaften Sensors zu tauchen, und ob die Piloten ausreichend geschult waren, um unter anderem angemessen auf den Notfall zu reagieren.

Es ist das erste Mal, dass die Inhalte des Diktiergeräts aus dem Lion Air-Flug veröffentlicht wurden. Die drei Quellen diskutierten sie unter der Bedingung der Anonymität.

Reuters hatte keinen Zugriff auf die Aufzeichnung oder das Transkript.

Ein Sprecher von Lion Air sagte, alle Daten und Informationen seien den Ermittlern zur Verfügung gestellt worden, und lehnte es ab, weitere Kommentare abzugeben.

Nur zwei Minuten nach Beginn des Fluges meldete der Erste Offizier der Flugsicherung ein „Flugsteuerungsproblem“ und sagte, die Piloten beabsichtigen, eine Höhe von 5,000 Fuß beizubehalten, heißt es im Novemberbericht.

Der erste Offizier gab das Problem nicht an, aber eine Quelle sagte, dass die Fluggeschwindigkeit in der Sprachaufzeichnung des Cockpits erwähnt wurde, und eine zweite Quelle sagte, dass eine Anzeige ein Problem auf dem Display des Kapitäns anzeigte, nicht jedoch die des ersten Offiziers.

Der Kapitän bat den Ersten Offizier, das Kurzreferenzhandbuch zu überprüfen, das Checklisten für abnormale Ereignisse enthält, teilte die erste Quelle mit.

Während der nächsten neun Minuten warnte der Jet die Piloten, dass er sich in einem Stall befand, und drückte als Reaktion darauf die Nase nach unten, wie der Bericht zeigte. Ein Stall ist, wenn der Luftstrom über den Flügeln eines Flugzeugs zu schwach ist, um Auftrieb zu erzeugen und es weiter fliegen zu lassen.

Der Kapitän kämpfte um den Aufstieg, aber der Computer, der immer noch fälschlicherweise einen Stall erkannte, drückte die Nase mit dem Trimmsystem des Flugzeugs weiter nach unten. Normalerweise passt die Trimmung die Steuerflächen eines Flugzeugs an, um sicherzustellen, dass es gerade und eben fliegt.

"Sie schienen nicht zu wissen, dass sich die Verkleidung nach unten bewegt", sagte die dritte Quelle. „Sie haben nur an Fluggeschwindigkeit und Flughöhe gedacht. Das war das einzige, worüber sie gesprochen haben. “

Boeing Co lehnte eine Stellungnahme am Mittwoch ab, da die Untersuchung noch nicht abgeschlossen war.

Der Hersteller hat erklärt, dass es ein dokumentiertes Verfahren gibt, um mit der Situation umzugehen. Eine andere Besatzung im selben Flugzeug stieß am Abend zuvor auf dasselbe Problem, löste es jedoch nach Durchlaufen von drei Checklisten, wie aus dem Novemberbericht hervorgeht.

Sie gaben jedoch nicht alle Informationen über die aufgetretenen Probleme an die nächste Besatzung weiter, heißt es in dem Bericht.

Die Piloten der JT610 blieben den größten Teil des Fluges ruhig, teilten die drei Quellen mit. Gegen Ende bat der Kapitän den Ersten Offizier zu fliegen, während er im Handbuch nach einer Lösung suchte.

Ungefähr eine Minute bevor das Flugzeug vom Radar verschwand, bat der Kapitän die Flugsicherung, anderen Verkehr unter 3,000 Fuß zu räumen, und forderte eine Höhe von „fünf Tausend“ oder 5,000 Fuß, die genehmigt wurde, heißt es im vorläufigen Bericht.

Als der 31-jährige Kapitän vergeblich versuchte, das richtige Verfahren im Handbuch zu finden, konnte der 41-jährige Erste Offizier das Flugzeug nicht kontrollieren, sagten zwei der Quellen.

Diashow (2 Images)

Der Flugdatenschreiber zeigt, dass die Eingaben der letzten Kontrollspalte des Ersten Offiziers schwächer waren als die zuvor vom Kapitän vorgenommenen.

"Es ist wie ein Test, bei dem es 100 Fragen gibt und wenn die Zeit abgelaufen ist, haben Sie nur 75 beantwortet", sagte die dritte Quelle. „Also gerätst du in Panik. Es ist eine Auszeitbedingung. “

Der in Indien geborene Kapitän schwieg am Ende, sagten alle drei Quellen, während der indonesische Erste Offizier „Allahu Akbar“ oder „Gott ist der Größte“ sagte, eine im mehrheitlich muslimischen Land gebräuchliche arabische Phrase, die zum Ausdruck gebracht werden kann Aufregung, Schock, Lob oder Bedrängnis.

Die französische Flugunfall-Ermittlungsbehörde BEA sagte am Dienstag, der Flugdatenschreiber des Absturzes in Äthiopien, bei dem 157 Menschen ums Leben kamen, habe "deutliche Ähnlichkeiten" mit der Lion Air-Katastrophe gezeigt. Seit dem Absturz von Lion Air verfolgt Boeing ein Software-Upgrade, um zu ändern, wie viel Autorität dem Manövering Characteristics Augmentation System (MCAS) übertragen wird, einem neuen Anti-Stall-System, das für den 737 MAX entwickelt wurde.

Die Ursache des Absturzes von Lion Air wurde nicht ermittelt, aber der vorläufige Bericht erwähnte das Boeing-System, einen fehlerhaften, kürzlich ersetzten Sensor, sowie die Wartung und Schulung der Fluggesellschaft.

Am Abend vor dem Absturz saß ein Kapitän der Full-Service-Schwester von Bat Air, Batik Air, im selben Flugzeug im Cockpit und löste die ähnlichen Probleme bei der Flugsteuerung, teilten zwei der Quellen mit. Seine Anwesenheit auf diesem Flug, die zuerst von Bloomberg gemeldet wurde, wurde im vorläufigen Bericht nicht bekannt gegeben.

Der Bericht enthielt auch keine Daten vom Cockpit-Diktiergerät, das erst im Januar vom Meeresboden geborgen wurde.

Soerjanto Tjahjono, Leiter der indonesischen Ermittlungsbehörde KNKT, sagte letzte Woche, der Bericht könne im Juli oder August veröffentlicht werden, als die Behörden nach dem Absturz in Äthiopien versuchten, die Untersuchung zu beschleunigen.

Am Mittwoch lehnte er es ab, sich zu den Inhalten des Cockpit-Diktiergeräts zu äußern, da diese nicht veröffentlicht worden seien.