Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Safertourism.com: Tourismus-Sicherheit wird 2020 ein Thema sein

Safertourismus2
Safertourismus2
Profilbild
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

The 26th Die internationale Tourismus-Sicherheitskonferenz von Las Vegas in 27 Jahren wurde letzte Woche abgeschlossen. Nächstes Jahr ist ein völlig neues Konzept für Tourismus-Sicherheitskonferenzen in Vorbereitung.

Das neue Gesicht im Jahr 2020 wird die sich ändernden Zeiten widerspiegeln, da die Sicherheit des Tourismus weltweit weiterhin ein Thema ist.

Die wöchentlichen Unruhen in Paris und die jüngsten Terroranschläge in Sri Lanka zeigen einmal mehr, wie sensibel die Tourismus- und Reisebranche für die Bedürfnisse von Sicherheit und Schutz (S & S) ist. S & S-Experten diskutieren diese Themen nicht nur untereinander, sondern auch mit ihren Kollegen aus allen Bereichen der Reise- und Tourismusbranche mit großer Emotion. Langsam werden die vielen Komponenten der Reisebranche immer sensibler für die Tatsache, dass jede S & S-Entscheidung eine Geschäftsentscheidung ist. Da nicht jeder an einer Tourismuskonferenz in der diesmonatigen Ausgabe von Tidbits teilnehmen kann, präsentieren wir Ihnen einige der Ideen zu Tourismus und Sicherheit, die in den letzten zwei Jahrzehnten entwickelt wurden.

Die unten aufgeführten Ideen stammen aus früheren Konferenzen und sollen das kreative Denken derjenigen anregen, die in der Reisebranche arbeiten. Diese Vorschläge sind weder für ein bestimmtes Gebietsschema oder Unternehmen spezifisch, noch enthalten sie eine vollständige Liste von Problemen oder Lösungen. Berücksichtigen Sie einige der folgenden Ideen, wenn Sie über die Sicherheit Ihres Wohnortes, Ihrer Gemeinde oder Ihres Tourismusunternehmens nachdenken:

-Definieren Sie die Probleme. Nur allzu oft sind Tourismus- und Reiseprofis von S & S-Problemen so überwältigt, dass sie nicht definieren können, welche Probleme für ihr Gebietsschema oder Geschäft von zentraler Bedeutung sind. Bei früheren Tourismuskonferenzen waren einige der wichtigsten Sicherheitsprobleme, die die Delegierten definiert hatten: die Notwendigkeit, Touristen nicht nur vor Verbrechen gegen sie, sondern auch vor Terrorakten zu schützen. Die Delegierten befassten sich mit Sicherheitsfragen wie: Ausbrüchen von Infektionskrankheiten wie Meningitis, Möglichkeiten zum Schutz von Touristen vor Legionärskrankheiten und -hilfen sowie Methoden zur Sicherstellung von reinem Essen und Wasser. Redner und Delegierte aus der ganzen Welt sind sich einig, dass der Tourismus, damit er gedeihen kann, Reisemöglichkeiten schaffen muss, bei denen die Probleme wie Durchfall und Typhus den Besucher nicht mehr bedrohen. Die Delegierten erkannten auch an, dass die Hotellerie auf Naturkatastrophen wie Erdbeben und Überschwemmungen sowie auf vom Menschen verursachte Probleme wie Verkehrsunfälle und Geräteausfälle vorbereitet sein muss. Da die Welt so vielfältig ist, wurde vorgeschlagen, dass Tourismusfachleute die Probleme definieren müssen, die für ihre eigene Region und / oder ihr Unternehmen am dringendsten sind, und Methoden entwickeln müssen, die zu den lokalen Budgets und Kulturen passen.

-Identifizieren Sie Probleme, die sich auf den Tourismus / das Reisen im dritten Jahrzehnt des XNUMX. Jahrhunderts auswirken werden. Aktuelle Probleme sollten nicht nur angegangen werden, sondern es ist auch Aufgabe des S & S-Experten, Probleme zu antizipieren, die möglicherweise noch nicht aufgetreten sind. Frühere Konferenzsprecher haben einige der Probleme identifiziert, die auch zukünftige Probleme sein können. In den letzten Jahren haben Redner und Delegierte beispielsweise über die Notwendigkeit gesprochen, die Privatsphäre der Verbraucher zu gewährleisten und gleichzeitig ein angemessenes Sicherheitsniveau aufrechtzuerhalten, akzeptable Risikograde zu ermitteln, interkulturelle Sicherheitsstandards zu entwickeln und dies zu demonstrieren Auswirkungen der Sicherheit auf die Rentabilität des Administrators. Das Thema Privatsphäre ist in Zeiten von Cyber-Verstößen und Identitätsdiebstahl besonders wichtig geworden.

- Beziehen Sie Sicherheitsfragen auf die Wahl des Reiseziels durch Reisende. Um die Bedeutung von S & S für das Endergebnis zu demonstrieren, müssen S & S-Experten nachweisen, wie sich Sicherheitsaspekte auf die Wahl des Reiseziels des Reisenden auswirken, korrekte und allgemein akzeptierte Messstandards entwickeln und auf eine Reihe von Bedrohungen vorbereitet sein, wie z. B.: Angriffe von Jugendlichen Banden, politische Konflikte, die zu Gewalttaten gegen die Reise- und Tourismusbranche werden, Geldwäsche, Internetbetrug und sich ständig weiterentwickelnde High-Tech-Verbrechen.

- Bestimmen Sie, wer für den Schutz, die Information und die Aufklärung der Öffentlichkeit verantwortlich ist. Allzu oft hat die Reise- und Tourismusbranche einfach angenommen, dass S & S in der Verantwortung eines anderen liegt. In den letzten drei Jahrzehnten haben unsere Redner über folgende Themen gesprochen:

  • Fallen die S & S-Verantwortlichkeiten nur privaten Unternehmen oder sollten auch Regierungen einbezogen werden?
  • Wie viel Opferhilfe sollten Hotels, Sehenswürdigkeiten und Restaurants bei einem Vorfall leisten?
  • Hat die Tourismusbranche das Recht, Unterstützung von anderen Quellen wie Regierungen zu erhalten und dennoch ihre Unabhängigkeit als Privatwirtschaft aufrechtzuerhalten?
  • Ist die Tourismusbranche privat, öffentlich oder eine Hybridbranche?
  • Wer sollte den Schutz und die Unterstützung von Reise- und Tourismusopfern definieren und umsetzen?
  • Wer wird die Umsetzung dieser Richtlinien überwachen und feststellen, ob sie wirksam sind?

In Bezug auf die Sicherheit des Tourismus haben frühere Redner auch folgende Bedenken formuliert:

  • Wie viel über eine Sicherheitslage sollte veröffentlicht werden?
  • Wie wird ein Gleichgewicht zwischen Aufklärung der Öffentlichkeit, Arbeit mit den Medien und immer noch ohne Schaden für die lokale Reise- und Tourismusbranche hergestellt?

Die oben genannten Fragen sind wichtige Forschungsthemen, und es war die Hoffnung der Konferenz, dass die in dieser aktuellen Konferenz und in den vergangenen Jahren zum Ausdruck gebrachten Ideen zu einer Reihe praktischer Lösungen führen werden, darunter:

  • Die Notwendigkeit, alle im Reise- und Tourismusbereich tätigen Personen in Sicherheitsfragen zu schulen, wen und wie viel Schulung ist erforderlich?
  • Sicherstellen, dass Reise- und Tourismusbeamte die Risiken verstehen, die mit dem Ignorieren dieser Probleme verbunden sind,
  • Sensibilisierung von Strafverfolgungsbehörden und Medien für Fragen der Reisesicherheit,
  • Entwicklung von Modellkrisenplänen, Ausarbeitung und Annahme internationaler Zeichen und Piktogramme, die sich auf die Sicherheit des Tourismus beziehen,
  • Entwicklung eines Inventars der Best Practices auf diesem Gebiet,
  • Studieren und Implementieren von Programmen zur Anwaltschaft von Opfern, wie sie in der Reise- und Gastgewerbebranche aus der ganzen Welt eingesetzt werden. “

Die Herausforderung für die Reise- und Tourismusbranche besteht darin, diese Ideen in Maßnahmen umzusetzen und die Hoffnung auf ein sichereres und sichereres Morgen in die Realität umzusetzen. Im Jahr 2020 wird die Sicherheit des Tourismus eintreten, um neue Lehren und Möglichkeiten zu schaffen, mit denen Tourismusfachleute nicht nur die Herausforderungen von gestern, sondern auch von morgen bewältigen können.

Mehr zu Dr. Tarlow und Reise- und Tourismus-Sicherheit: www.safertourism.com