Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Das Jamaica Global Resilience Center wird im Oktober eröffnet

Jamaika
Jamaika
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

Jamaika Tourismusminister, Hon. Laut Edmund Bartlett soll das Global Tourism Resilience and Crisis Management Center in der ersten Oktoberwoche in einer neu renovierten Einrichtung im Wert von 27 Mio. J $ an der University of the West Indies in Mona eröffnet werden.

"Wir haben unsere erste Konferenz für die erste Oktoberwoche dieses Jahres geplant. Daher möchten wir die Vorstandsmitglieder aus der ganzen Welt dazu bringen, das Zentrum funktionsfähig und betriebsbereit zu sehen, während wir die Veranstaltung ausrichten." sagte Minister Bartlett.

Das übergeordnete Ziel des Zentrums besteht darin, die Risiken im Zusammenhang mit der Widerstandsfähigkeit des Tourismus und dem Krisenmanagement zu bewerten (zu erforschen / zu überwachen), zu planen, zu prognostizieren, zu mindern und zu steuern. Dies wird durch fünf Ziele erreicht: Forschung und Entwicklung, Interessenvertretung und Kommunikation, Programm- / Projektdesign und -management sowie Schulung und Kapazitätsaufbau.

Es wird speziell mit der Erstellung, Erstellung und Erstellung von Toolkits, Richtlinien und Richtlinien beauftragt, um die Vorbereitungs- und Wiederherstellungsbemühungen von Tourismusakteuren zu unterstützen, die von Störungen im Zusammenhang mit Klima, Pandemie, Cyberkriminalität und Cyberterrorismus betroffen sind.

Bei einem Besuch der Einrichtung vor Ort sagte der Minister gestern: „Wir sind der Universität dankbar, dass sie uns die Nutzung des Raums ermöglicht hat und dass wir ihn zu einer Einrichtung machen können, die wir gerne begrüßen dürfen Welt, um hier an großen Dingen und anderen Arten von zerebralen Aktivitäten teilzunehmen. Diese Partnerschaft bietet Jamaika, der Karibik und der Welt eine neue Gelegenheit, globale Störungen zu verstehen. “

Das Zentrum konzentriert sich derzeit auf vier wichtige Ergebnisse. Eine davon ist die Einrichtung einer akademischen Zeitschrift, die ein Kompendium wissenschaftlicher Veröffentlichungen zu verschiedenen Elementen der fünf Segmente von Störungen sein wird. Die Redaktion wurde unter der Leitung von Professor Lee Miles von der Bournemouth University mit Unterstützung der George Washington University eingerichtet.

Die anderen Ergebnisse umfassen: ein Kompendium bewährter Verfahren / eine Blaupause für die Ausfallsicherheit; ein Resilienzbarometer zur Messung der Resilienz in Ländern und zur Bereitstellung von Benchmarks für Leitländer; und einen akademischen Lehrstuhl für Innovation und Resilienz an der University of West Indies einzurichten.

„UWI wird das Zentrum komplett renovieren, einschließlich eines gut ausgestatteten Konferenzraums, der es uns ermöglicht, über die Videokonferenztechnologie zu verfügen, die für virtuelle Besprechungen erforderlich ist, um eine Reihe von Vorstandsmitgliedern zu verbinden, die in verschiedenen Teilen der Welt tätig sind. Es wird ein Büro für den Vorsitzenden und zwei weitere Büros für stellvertretende Direktoren sowie den Exekutivdirektor umfassen, den ich sehr gerne teile, ist Prof. Lloyd Waller vom UWI.

Das Global Tourism Resilience and Crisis Management Center wird von lokalen, regionalen und international anerkannten Experten und Fachleuten aus folgenden Bereichen besetzt: Klimamanagement, Projektmanagement, Tourismusmanagement, Tourismusrisikomanagement, Tourismuskrisenmanagement, Kommunikationsmanagement, Tourismusmarketing und Branding sowie Überwachung und Bewertung.

Es bietet auch Möglichkeiten für Forschungsstipendien für Personen, die entweder ihr Wissen erweitern oder durch Postdoktorandenforschung und Praktika für Studenten und Doktoranden in Studienbereichen im Zusammenhang mit Tourismusresilienz und Krisenmanagement Erfahrungen in den Bereichen Tourismusresilienz und Krisenmanagement sammeln möchten.

„Wir wissen, dass die Präsenz des ersten globalen Zentrums für Tourismusresilienz und Krisenmanagement auf dem Mona-Campus einen völlig neuen Prozess des Engagements in der Karibik in Bezug auf globale Tourismusaktivitäten hier einleiten wird. Wir sehen dies als einen großen Teil der Gedankenführung und Rolle, die die Karibik jetzt im globalen Tourismus spielt.

„Wir freuen uns über die Zukunft des Tourismus, die Möglichkeiten für mehr Forschung, die größere Wertschätzung für den Umgang mit Störungen und die Identifizierung und Verfolgung dieser Störungen. Der wichtigste Faktor ist dann der Wiederherstellungsprozess “, sagte der Minister.