Uganda: Die Arbeiten am Kampala $ 60 Mio. Flyover-Projekt beginnen

IMG-20190514-WA0141
IMG-20190514-WA0141
Geschrieben von Tony Ofungi - eTN Uganda
Die Vorarbeiten für das Kampala Flyover Construction- und Road Upgrading-Projekt (KFCRUP) haben begonnen.
Nach Angaben der Uganda National Roads Authority (UNRA) hat der Projektauftragnehmer Shimizu-Konoike JV Anfang dieses Monats mit den Vorbereitungsarbeiten für die Umleitung des motorisierten Verkehrs und des Personenverkehrs entlang der Entebbe Road begonnen, die zuvor von der Verkehrspolizei überprüft werden müssen rollt.
Der Medienbeauftragte der UNRA, Allan Ssempebwa, sagte, dass die Vorbereitungsarbeiten auch die Verlagerung von Versorgungsleitungen aus dem Gebiet umfassen.
"All dies ist Teil der physischen Bauarbeiten", sagte Ssempebwa. "Nach dem ersten Spatenstich hat ein Auftragnehmer normalerweise drei Monate Zeit, um Geräte zu mobilisieren, die uns zu dieser Zeit führen."
Herr Ssempebwa gab auch bekannt, dass sie inzwischen einen Aufsichtsberater für das Projekt an Bord verpflichtet haben.
Die Regierung von Uganda und die japanische Regierung finanzieren über ihre Entwicklungsagentur in Übersee, JICA, das KFCRUP-Projekt in Höhe von UGX.224b (60 Mio. USD). Das Projekt wird voraussichtlich innerhalb von 36 Monaten abgeschlossen sein.
Je nach Projektentwurf wird die Überführung des Glockenturms einen halben Kilometer lang sein. Die Straße vom Shoprite-Supermarkt am Queen's Way in Richtung Katwe-Straße wird verbreitert, um mehr Fahrspuren zu erhalten, und die Neugestaltung wird einen halben Kilometer umfassen.
Die Auftragnehmer werden auch die Nsambya Road, die Mukwano Road und einen Teil der Ggaba Road verbessern.
Dies dürfte den Verkehrsfluss in und aus der Stadt erheblich erleichtern, insbesondere vom internationalen Flughafen Entebbe.
Im Juni letzten Jahres wurde der 51 km lange Entebbe Express Way, der durch ein Darlehen der EXIM Bank of China finanziert wurde, mit gebührenpflichtigen Ausrüstungspunkten und einem Ermächtigungsgesetz im Parlament in Betrieb genommen, bevor Gebühren erhoben werden.
Die Arbeiten am Kampala / Jinja Express Way, der verkehrsreichsten Route, die Ruanda, Burundi und die östliche Demokratische Republik Kongo mit dem ostafrikanischen Seehafen von Mombasa, Kenia, verbindet, stehen noch aus.
Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Tony Ofungi - eTN Uganda

eTurboNews | eTN