Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Förderung der innerafrikanischen Konnektivität und Zusammenarbeit durch Allianz und Partnerschaft

file-6
file-6
Profilbild
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

The Afrikanische Tourismusbehörde arbeitet derzeit hart daran, Partnerschaften innerhalb der Luftfahrtindustrie aufzubauen. „Afrika als ein Ziel zu sehen, ist perfekt für alle Fluggesellschaften, die mit uns zusammenarbeiten möchten“, sagte Jürgen Steinmetz, Interim Chairman von ATB.

Im Gespräch mit eTN wiederholte Vijay Poonoosamy die Bedeutung der Luftfahrtindustrie für den afrikanischen Kontinent und sagte: „Ich bin am meisten beeindruckt von dem, was die Afrikanische Tourismusbehörde hat in dieser sehr kurzen Zeit erreicht! Ich freue mich sehr, das zu unterstützen. “ Herr Vijay Poonoosamy stammt aus Mauritius und arbeitet derzeit als Direktor für die Singapore QI Group und als ehemaliger Vizepräsident für Etihad Airways.

Auf der kürzlich abgeschlossenen 8. jährlichen Aviation Stakeholder Convention der African Airline Association (AFRAA) sagte Vijay Poonoosamy, als er die Sitzung auf Mauritius moderierte:

Afrika mit 1.3 Milliarden Einwohnern oder 16.6% der Weltbevölkerung macht weniger als 4% der weltweiten Fluggäste aus.

Der afrikanische Luftverkehr unterstützt somit nur rund 6.9 Millionen Arbeitsplätze und eine wirtschaftliche Aktivität von 80 Milliarden US-Dollar, während der weltweite Luftverkehr 65.5 Millionen Arbeitsplätze und eine wirtschaftliche Aktivität von 2.7 Billionen US-Dollar unterstützt.

Zu den zahlreichen Hindernissen für das Wachstum des afrikanischen Luftverkehrs zählen eine schwache Infrastruktur, ein niedriger Lebensstandard, hohe Ticketpreise, schlechte Konnektivität, hohe Kosten, schlechte Wettbewerbsfähigkeit, Visabeschränkungen für Afrikaner und Nichtafrikaner sowie das mangelnde nationale Verständnis des signifikanten Multiplikators Wirkung des Luftverkehrs.

Auf der AFRAA AGA im vergangenen November erklärte Alexandre de Juniac, DG & CEO der IATA:

„Der weltweite durchschnittliche Gewinn pro Passagier beträgt 7.80 USD. Aber Fluggesellschaften in Afrika verlieren im Durchschnitt 1.55 US-Dollar für jeden beförderten Passagier. “

Er wies auch darauf hin, dass:

„Die Tarife in Afrika sind relativ hoch, aber in Afrika für den Rest der Welt sind die Tarife im Vergleich zu anderen Märkten mit ähnlicher Sektorlänge relativ niedrig. Das Problem sind nicht so sehr hohe Tarife im internationalen Vergleich, sondern dass der Lebensstandard im Durchschnitt so niedrig ist, dass der Kauf eines typischen Rückflugtickets aus Afrika fast 7 Wochen Nationaleinkommen pro Person kostet. Es kostet weniger als eine Woche Nationaleinkommen pro Person in Europa oder Nordamerika. “

Darüber hinaus benötigen Afrikaner ein Visum für durchschnittlich 55% der Länder unseres Kontinents, und nur 14 von 54 afrikanischen Ländern bieten derzeit Visa für afrikanische Staatsangehörige an.

Afrika steht jedoch kurz vor seiner Renaissance, aber ob der afrikanische Luftverkehr Teil dieser Renaissance sein wird oder nicht, liegt bei den afrikanischen Fluggesellschaften und ihren Stakeholdern.

Bis 2050 wird die Bevölkerung Afrikas voraussichtlich 2.5 Milliarden oder 26.6% der Weltbevölkerung betragen.

Laut IATA wird sich die Passagierzahl in Afrika bis 2035 verdoppeln und in den nächsten 20 Jahren verdreifachen, mit einem Wachstum von 5.4% pro Jahr, während der globale Durchschnitt in diesen Zeiträumen voraussichtlich unter 5% pro Jahr liegen wird.

Ob diese gewaltigen internationalen Chancen größtenteils von nicht-afrikanischen Fluggesellschaften genutzt werden und ob diese gewaltigen innerafrikanischen Chancen größtenteils verpasst werden, hängt von der Bereitschaft und Fähigkeit afrikanischer Fluggesellschaften ab, mit Hilfe ihrer Fluggesellschaften zusammenzuarbeiten und zu gewinnen Interessengruppen.

Wir freuen uns, als Diskussionsteilnehmer herauszufinden, wie wir die innerafrikanische Konnektivität und Zusammenarbeit zwischen African Airlines verbessern können

  • Raja Indradev Buton, Betriebsleiter - Air Mauritius
  • Aaron Munetsi, Direktor für Regierungsrecht und Industrie - AFRAA
  • Dominique Dumas, Vizepräsident Vertrieb EMEA-ATR
  • Herr Jean-Paul Boutibou, Vizepräsident Vertrieb, Naher Osten, Afrika und Indischer Ozean - Bombardier
  • Herr Hussein Dabbas, General Manager Spezialprojekte Naher Osten & Afrika - Embraer

Ein Panel, das die Herausforderung der afrikanischen Luftfahrt in Bezug auf das Gleichgewicht der Geschlechter widerspiegelt!

Die Win-Win-Zusammenarbeit zwischen African Airlines wird durch die Beseitigung verschwenderischer Entlassungen und die Nutzung von Skaleneffekten zu erheblichen Kostensenkungen führen und durch strategische Synergien zur Umsatzsteigerung beitragen.

Die betroffenen Bereiche sind endlos und umfassen Beschaffung, Düsentreibstoff, Flottenmanagement, Ersatzteile und Wartung, Triebwerke, IT, Catering, Schulung, IFEs, Lounges, Treueprogramme, Bodenabfertigung und Treasury-Management.

Der Start Afrikas ist mit dem Start des afrikanischen Luftverkehrs verbunden, einschließlich African Airlines und der innerafrikanischen Konnektivität. All dies hängt wiederum mit der Bereitschaft und Fähigkeit afrikanischer Fluggesellschaften und ihrer Stakeholder zusammen, zusammenzukommen und kalibriert zu liefern Win-Win-Lösungen durch intelligente Zusammenarbeit oder kooperativen Wettbewerb eher früher als später.