Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Anita Mendiratta vom IIPT am Internationalen Tag des Zusammenlebens in Frieden der Vereinten Nationen anerkannt

Anita-Mendiratta
Anita-Mendiratta
Geschrieben von Herausgeber

Heute, am 16. Mai, wird weltweit der Internationale Tag des Zusammenlebens der Vereinten Nationen in Frieden anerkannt. Es ist ein Tag, an dem „die Mitglieder der internationalen Gemeinschaft mobilisiert werden, um Frieden, Toleranz, Inklusion, Verständnis und Solidarität zu fördern“. Es ist ein Tag für uns alle, uns zu vereinen, an unseren Unterschieden und unserer Vielfalt teilzuhaben, Versöhnung zu fördern und eine nachhaltige Welt des Friedens aufzubauen.

Frieden ist immer das Ziel. An diesem Tag versuchen die Vereinten Nationen, durch Verständnis eine Welt des Friedens und der Gewaltlosigkeit zu fördern. Heute und morgen - wenn das Thema nicht mehr auf der offiziellen Tagesordnung steht.

Die Mission des Internationalen Instituts für Frieden durch Tourismus (IIPT) besteht darin, den Frieden durch die Fähigkeit des Tourismus zu fördern, Menschen, Orte und Möglichkeiten miteinander zu verbinden. Es hat sich seit 1986 nicht geändert, auch wenn die Welt um es herum und der Frieden selbst neue Herausforderungen und Bedeutungen angenommen haben.

Angesichts der sich entwickelnden Herausforderungen unserer Welt muss sich die Art und Weise, wie wir uns dem Frieden nähern, ändern. Die Welt ändert sich. Eine Zunahme des gewalttätigen Extremismus, einschließlich Angriffen auf Tourismusdestinationen und Ikonen, hat begonnen, die Wahrnehmung der Öffentlichkeit darüber zu verändern, was und wo sicher ist. Überall auf der Welt sind Städte, die als sicher und konfliktfrei gelten, nun Ziele.

Das IIPT ist der festen Überzeugung, dass die Tourismusbranche heute mehr denn je alle Zutaten bietet, die für den Frieden erforderlich sind. Wir müssen jedoch auch Personen haben, die bereit sind, Menschen zusammenzubringen, die internationale Zusammenarbeit zu erleichtern und sicherzustellen, dass die Tourismusbranche initiiert und erleichtert nachhaltige Praktiken, um die Gemeinschaften um sie herum zu verbessern.

Um den Frieden in der modernen Welt und unser Bedürfnis nach Menschen zu reflektieren, die die Ideale des Friedens durch Tourismus auf einer höheren Ebene fördern können, haben wir Anita Mendiratta, Gründerin und Präsidentin von CACHET Consulting und Sonderberaterin des Generalsekretärs der UNWTO, ernannt. als IIPT-Friedensbotschafter für globale Beziehungen.

Anita, ein vertrauter, vertrauenswürdiger und angesehener Teil der globalen Tourismusgemeinschaft, hat in den letzten zwanzig Jahren unermüdlich und diskret als strategische Beraterin für Tourismus und Entwicklung gearbeitet. Ihre Fähigkeit, Konflikte zu durchbrechen, um Regierungen und Unternehmen dabei zu helfen, ihre gemeinsamen Bestrebungen zu verwirklichen, ist eine dringend benötigte Fähigkeit in der heutigen Welt. Ihre Arbeit in der Krisenreaktion und -wiederherstellung nach sozialen Unruhen, Terroranschlägen und Naturkatastrophen sowie die angeborene Fähigkeit, Menschen einfach mit dem gemeinsamen Wunsch zu verbinden, morgen besser als heute zu machen, machen sie einzigartig qualifiziert, die IIPT zu vertreten.

Der IIPT-Gründer und Präsident Louis D'Amore erklärte: „Das IIPT fühlt sich zutiefst geehrt, dass Anita akzeptiert hat, die IIPT-Botschafterin für Frieden im Allgemeinen für globale Beziehungen zu sein. Anita hat eng mit Branchenführern in Regionen auf der ganzen Welt sowie mit Führungskräften großer internationaler Organisationen zusammengearbeitet und in jedem Fall ihren Respekt und ihr Vertrauen gewonnen. Zusammen mit ihrem umfassenden Wissen über den globalen Tourismus ermöglicht dies Anita, IIPT dabei zu unterstützen, weitere Erfolge bei der Förderung von „Frieden durch Tourismus“ in seinen verschiedenen Dimensionen zu erzielen und weitere Initiativen zur Umsetzung der Vision von IIPT zu unterstützen, dass der Tourismus die weltweit erste globale Friedensindustrie wird"

Heute, am Internationalen Tag des Zusammenlebens in Frieden der Vereinten Nationen, freuen wir uns, Anita bekannt zu geben, die diese Rolle offiziell übernimmt und unsere Energien kombiniert, um für eine Welt zu arbeiten, in der unsere Unterschiede und Vielfalt gefeiert werden, in der Toleranz und Verständnis alltäglich sind und wo Frieden ist nicht nur erreichbar - er wird verwirklicht.