Der CEO des African Tourism Board fliegt mit südafrikanischen Terroropfern auf Egypt Air nach Hause

DorisWörfel
DorisWörfel
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Doris Worfel, CEO des African Tourism Board aus Pretoria, berichtete aus erster Hand über den heutigen Terroranschlag gegen einen Tourbus mit südafrikanischen Besuchern auf dem Weg zu den Pyramiden. Alle Opfer überlebten, nachdem eine Bombe hochgegangen war und viele Passagiere im Bus der ägyptischen Reisegesellschaft verletzt hatte  Dominante Reise 

Doris Woerfel, Geschäftsführerin der Afrikanische Tourismusbehörde verließ Kairo am Sonntagabend mit dem Egypt Air-Flug MS 839 nach Johannesburg und konnte einige der Opfer des Angriffs kennenlernen.

Doris erzählte eTurboNews: „Wir sind ungefähr eine Stunde zu spät abgereist, weil einige der Passagiere aufgrund ihrer Verletzungen nicht in den Flug einsteigen konnten. Egypt Air musste ihre Koffer entladen, bevor das Flugzeug abheben durfte.

Ich versuchte eine Frau zu beruhigen, die ständig weinte. Sie war sehr verärgert und ihr Körper war von kleinen Schnitten bedeckt. Sie trug einen Verband am Arm.

Sie sagte mir: „Ich war in einem Tourbus und der Bus wurde von Terroristen angegriffen und eine Bombe am Straßenrand explodierte. Es gab einen plötzlichen Druck und einen lauten Knall, als wir an einem neuen Museum in der Nähe der Pyramiden vorbeikamen. Innerhalb von Sekunden flog überall Glasscherben herum. Es war wie eine Schrotflinte, die mein Gesicht, meine Arme und die Beine meines Mannes traf. Mein Mann trug Shorts.

Ich hatte das Glück, eine Sonnenbrille zu tragen. Meine Brille und meine Kamera waren beschädigt, aber ich hatte keine Augenverletzungen. Viele der Leute auf der Bus ohne Brille erlitt schwere Augenverletzungen.

Wir hatten ungefähr 25 Passagiere im Bus, und die Ersthelfer kamen fast sofort an und brachten uns schnell in Krankenhäuser. Die Ärzte und Krankenschwestern waren absolut fantastisch. Sie sind meine Helden. Sie haben sich wirklich so sehr darum gekümmert.

Der Hon. Rania Al-Mashat, die Tourismusministerin für Ägypten, kam ins Krankenhaus und war sehr nett. Sie entschuldigte sich für den Vorfall und sagte, sie würde alles tun, um zu helfen.

Einige Passagiere hatten nur leichte Verletzungen und der Minister arrangierte eine private Tour zur Großen Pyramide. Die Tour wurde von einem speziellen Sicherheitsteam begleitet, das vom Minister arrangiert wurde.

Doris Woerfel, CEO des African Tourism Board, fügte hinzu: „Das Paradoxon. Ich hatte ein Treffen mit Herrn Ahmed Yousef, Vorsitzender des ägyptischen Tourismusförderungsausschusses im Tourismusministerium. Ich wollte die Zusammenarbeit mit dem African Tourism Board besprechen und das Thema Sicherheit und Schutz ansprechen. Der Vorsitzende musste die Sitzung absagen und erklärte sich bereit, unsere Diskussion zu verschieben.

Ägypten bleibt ein ausgezeichnetes Reiseziel wie kein anderes. Ich hoffe, das Land kann sich schnell von dem heutigen Vorfall erholen.
Als ich während des Fluges über die Schönheit Ägyptens sprach, stimmte die Dame zu, fing aber wieder an zu weinen.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.

eTurboNews | eTN