Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

"Kostspielige Begrüßungsparty auf Kosten der Bürger": Flüchtlinge und Migranten kosteten Deutschland 23 2018 Milliarden Euro

0a1a-216
0a1a-216
Geschrieben von Chefredakteur

Deutschland hat im vergangenen Jahr einen Rekordbetrag von 23 Milliarden Euro (25.65 Milliarden US-Dollar) ausgegeben, um mehr als eine Million Flüchtlinge im Inland zu integrieren und "die Ursachen der Migration ins Ausland zu bekämpfen", so der Bericht der Bundesregierung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Umstände als „außergewöhnlich“ und rollte 2015 auf dem Höhepunkt der syrischen Flüchtlingskrise die Begrüßungsmatte für über eine Million Migranten aus. Obwohl die Ankünfte seitdem stark zurückgegangen sind, haben die Ausgaben der Bundesregierung dies nicht getan.

Laut einem Bericht des Finanzministeriums hat die Bundesregierung 23 Milliarden Euro für die Integration dieser Migranten in Deutschland und die Bindung hoffnungsvollerer Marktteilnehmer außerhalb der Europäischen Union ausgegeben. Die Ausgaben sind gegenüber dem Vorjahr um fast 11 Prozent gestiegen.

Davon wurden 7.9 Mrd. EUR für Maßnahmen aufgewendet, die darauf abzielen, mehr potenzielle Ankömmlinge aus der EU fernzuhalten und die Lebensbedingungen in ihren Heimatländern zu verbessern. Obwohl Merkel ihre Entscheidung, Migranten in Deutschland willkommen zu heißen, verteidigt hat, gab die Regierung im vergangenen Jahr 16 Prozent mehr aus, um sie fernzuhalten, als 2017.

Merkels Kabinett wird voraussichtlich am Mittwoch die Integrationskosten erörtern. Bei einer Kundgebung in Berlin letzte Woche sagte Merkel einer Menge von Einwanderern und jungen Menschen, die von Einwanderern geboren wurden, dass "unser Land ein Land der Einwanderung und der Integration sein muss".

Merkels fanatische Einwanderungsverteidigung hat die deutschen rechten politischen Parteien verärgert, darunter die Partei Alternative für Deutschland (AfD), die vier Jahre nach ihrer Gründung 2017 die drittgrößte Partei im Deutschen Bundestag wurde.

"Dies ist eine kostspielige Willkommensparty auf Kosten der Bürger", sagte die AfD-Parlamentsvorsitzende Alice Weidel als Antwort auf die Ausgaben der Regierung für Migranten.