FAA: Mehr Zugang zum Luftraum, um Drohnen zu fliegen

0a1a-258
0a1a-258
Geschrieben von Chefredakteur

Ab heute werden mehr als 100 Kontrolltürme und Flughäfen zu den Hunderten von Flugverkehrseinrichtungen und Flughäfen der Federal Aviation Administration (FAA) hinzugefügt, die derzeit das LAANC-System (Low Altitude Authorization and Capability) verwenden.

LAANC ist eine Zusammenarbeit zwischen der FAA und der Industrie, die die sichere Integration unbemannter Flugzeugsysteme in den Luftraum des Landes direkt unterstützt. LAANC beschleunigt die Zeit, die ein Drohnenpilot benötigt, um die Genehmigung zum Fliegen unter 400 Fuß im kontrollierten Luftraum zu erhalten. Durch Hinzufügen von Vertragstürmen zur Anzahl der LAANC-fähigen Einrichtungen erhalten Drohnenpiloten Zugang zu mehr als 400 Türmen, die fast 600 Flughäfen abdecken.

Vertragstürme sind Flugsicherungstürme, die nicht von FAA-Mitarbeitern, sondern von Mitarbeitern privater Unternehmen besetzt werden. LAANC bietet Flugverkehrsfachleuten Einblick, wo und wann autorisierte Drohnen in der Nähe von Flughäfen fliegen, und trägt dazu bei, dass jeder sicher im Luftraum operieren kann. Durch die Erweiterung auf mehr als 100 Vertragstürme hat die FAA den Zugang von Drohnenpiloten zum kontrollierten Luftraum sicher und effizient weiter verbessert.

LAANC wird derzeit von kommerziellen Piloten verwendet, die nach der FAA-Regel für kleine Drohnen (PDF) arbeiten (Teil 107). Die FAA rüstet LAANC auf, damit Freizeitflieger das System nutzen können. In Zukunft können Freizeitflieger von der FAA die Genehmigung erhalten, im kontrollierten Luftraum zu fliegen. Freizeitflieger, die im kontrollierten Luftraum operieren möchten, dürfen dies derzeit nur an festen Standorten tun.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Chefredakteur

Chefredakteur von Assignment ist Oleg Siziakov

eTurboNews | eTN