Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Tourismus in Äquatorialguinea: Ein 5-Sterne-Sofitel-Resort, aber wo sind die Besucher?

Screen-Shot-2019-05-25-at-22.02.15
Screen-Shot-2019-05-25-at-22.02.15
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Über Tourismusmöglichkeiten in Äquatorialguinea ist nicht viel bekannt. Das Land ist als notorisch geschlossenes Land bekannt, das sich dem Tourismus zugewandt hat, um seine Kassen zu füllen.

Das luxuriöse 8-Sterne-Hotel Sofitel Sipopo Resort liegt an einem Strand mit Blick auf den Golf von Guinea. Sein High-End-Hotel in einem modernen Gebäude mit Glasakzenten liegt 26 km von Santiago de Baney und XNUMX km vom internationalen Flughafen Malabo entfernt.

Die eigens erbaute Stadt wurde 2011 für 600 Millionen Euro aus einem alten Wald geschnitzt, um zunächst einen einwöchigen Gipfel der Afrikanischen Union auszurichten und den Aufstieg des winzigen ölreichen Staates zu demonstrieren.

Das Resort liegt 16 km von der Hauptstadt Malabos in Äquatorialguinea entfernt und verfügt über ein großes Konferenzzentrum, das Sofitel Malabo Sipopo Le Golf Hotel sowie 10 Luxusvillen - eine für jedes Staatsoberhaupt, das am Gipfel teilnehmen möchte. jedes mit eigenem schwimmbad. Es gibt auch einen 52-Loch-Golfplatz, mehrere Restaurants und exklusive Strände, die von der Polizei bewacht werden.

Seit fast einem Jahrzehnt ist Sipopo das Kronjuwel einer Strategie, um High-End-Besucher nach Äquatorialguinea zu locken, um eine Wirtschaft zu diversifizieren, die von einem Einbruch der Öleinnahmen stark betroffen ist.

Die Stadt schien ziemlich leer zu sein. Nach dem Bau der Villen wurde ein Krankenhaus hinzugefügt, das jedoch nicht genutzt wird. Im Jahr 2014 wurde im Resort ein Einkaufszentrum mit 50 Geschäften, einer Kegelbahn, zwei Kinos und einem Kinderspielplatz gebaut.

Eine Hotelrezeptionistin sagte jedoch, der Komplex sei noch nicht geöffnet und fügte hinzu: „Wenn Sie ein Souvenir kaufen möchten, müssen Sie nach Malabo.“ Nachts kamen glänzende Limousinen in einem Luxusrestaurant an, um die Gäste abzusetzen.

Äquatorialguinea liegt an der mittelatlantischen Küste Zentralafrikas und hat die sozialen Medien mit Botschaften über seine Faszination als Urlaubsziel überflutet. Pläne für den Bau eines neuen Passagierterminals am Flughafen in Bata City wurden gerade von der Entwicklungsbank der zentralafrikanischen Staaten mit einer Injektion von 120 Millionen Euro (133 Millionen US-Dollar) ausgestattet.

Die Zahlen der Weltbank, die Zahl der Touristen für Äquatorialguinea, wurden leer gelassen.

Ein Großteil des Tourismus ist auf Geschäftsleute wie Ölfirmen zurückzuführen, die sich ein paar Tage entspannen oder an Energie- oder Wirtschaftskonferenzen teilnehmen.

"Das Land war ein Rätsel für Außenstehende, die durch ein schwieriges Visumverfahren und einen Mangel an touristischer Infrastruktur von der Einreise abgehalten wurden", heißt es auf der Website des britischen Reiseveranstalters Undiscovered Destinations.

Nur wenige Äquatoguiner haben die Chance, an solchen Orten zu bleiben. In Sipopos Hotel kostet ein einfaches Zimmer umgerechnet mehr als 200 Euro pro Nacht, während die exklusive Unterkunft 224 Euro übersteigt. Die Entdeckung riesiger Ölreserven vor der Küste Mitte der neunziger Jahre hat das Bruttonationaleinkommen des Landes laut UN-Entwicklungsprogramm auf theoretische jährliche 850 USD pro Person und Jahr erhöht.

Aber dieser Reichtum kommt einer kleinen Elite unter den 1.2 Millionen Einwohnern des Landes zugute. Mehr als zwei Drittel der Äquatoguiner leben unterhalb der Armutsgrenze, und 55 Prozent der Bevölkerung über 15 Jahre sind arbeitslos.