Die Gewinne europäischer Hotels gingen zum fünften Mal in Folge zurück

0a1a-312
0a1a-312

Der Gewinn pro Zimmer in Hotels auf dem europäischen Festland ging im April zum fünften Mal in Folge zurück, da sich das Umsatzniveau in allen Abteilungen weiter abschwächte. Dies geht aus den neuesten Daten hervor, die Full-Service-Hotels verfolgen.
GOPPAR fiel im Jahresvergleich um 8.4 Prozent.

Neben einem Rückgang des RevPAR um 1.2 Prozent auf 114.51 Euro verzeichneten die Hotels in der Region in diesem Monat einen Rückgang des Nebenumsatzes um 7.4 Prozent auf 53.96 Euro.

Dies war auf einen Rückgang der Umsätze mit Lebensmitteln und Getränken (minus 8.4 Prozent) und Konferenzen und Banketten (minus 16.6 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr pro verfügbarem Raum zurückzuführen.

Während TRevPAR Anzeichen für eine größere Widerstandsfähigkeit aufweist, ist dies nun der zweite Monat in Folge, in dem diese Maßnahme zurückgegangen ist und um 3.4 Prozent auf 168.47 Euro gesunken ist.

Obwohl dies für 2019 ein Hoch war, lag es in den rollierenden 3.9 Monaten bis April 12 mit 2019 € um 175.23 Prozent hinter dem TRevPAR.

Positiv ist zu vermerken, dass die Zahl der Beschäftigten je nach verfügbarem Zimmer um 0.5 Prozent auf 56.90 Euro gesunken ist. Dies war das erste Mal seit Dezember 2016, dass Hotels in der Region bei dieser Maßnahme Einsparungen verzeichneten.

Infolge der Umsatz- und Kostenbewegungen war dies der zweitgrößte Gewinnrückgang im Jahr 2019 nach dem Rückgang von 10.0 Prozent gegenüber dem Vorjahr im Januar.

Leistungsindikatoren für Gewinn und Verlust - Festland Europa (in EUR)

April 2019 gegen April 2018
RevPAR: -1.2% auf 114.51 €
TRevPAR: -3.4% auf 168.47 €
Lohn- und Gehaltsabrechnung: -0.5% auf 56.90 €
GOPPAR: -8.4% auf 56.61 €

"Nach 25 Monaten nahezu konstanten Wachstums verschlechtert sich der Gewinn pro Zimmer in Hotels auf dem europäischen Festland, da die Einnahmen sinken und die Kosten steigen", sagte Michael Grove, Director Intelligence and Customer Solutions, EMEA, bei HotStats. "Das Tempo des Rückgangs ist besorgniserregend, da GOPPAR bereits im August 2018 lag."

Entsprechend den Herausforderungen für die Region war es ein harter Monat für Hotels in Stockholm, da der Gewinn pro Zimmer im Jahresvergleich um 21.3 Prozent auf 59.21 Euro zurückging.

Da die Tage immer länger werden, verzeichnen Hotels in Stockholm in der Regel eine Verbesserung der Umsätze und Gewinne Leistung. Dies war 2019 jedoch nicht der Fall, da der Gewinn pro Zimmer im April um 5.7 Prozent niedriger war als im März.

Der Gewinnrückgang war auf einen Rückgang des RevPAR um 10.6 Prozent zurückzuführen, da der erzielte durchschnittliche Zimmerpreis um 13.0 Prozent auf 140.44 Euro sank. Ein weiterer Rückgang der Nebeneinnahmen um 12.6 Prozent auf 67.81 Euro führte zu einem weiteren Rückgang.

Leistungsindikatoren für Gewinn und Verlust - Stockholm (EUR)

April 2019 gegen April 2018
RevPAR: -10.6% auf 110.01 €
TRevPAR: -11.4% auf 177.62 €
Lohn- und Gehaltsabrechnung: -2.7% auf 65.63 €
GOPPAR: -21.3% auf 59.21 €

Obwohl sich die Hotels in Bukarest in diesem Monat gut entwickelten, wurde das Gewinnniveau in der rumänischen Hauptstadt durch eine Erhöhung der Lohnsumme um 17.3 Prozent auf 31.17 Euro belastet. Diese Zahl bleibt jedoch relativ niedrig und entspricht nur 23.6 des Gesamtumsatzes.

Die Hotels in Bukarest entwickeln sich trotz sinkender Zimmerbelegung weiterhin gut. Dies zeigt sich in dem Rückgang um 5.6 Prozentpunkte in diesem Monat auf 74.6 Prozent.

Dies wurde jedoch durch einen Anstieg des ADR um 17.2 Prozent gemildert, der auf 118.18 Euro anstieg, da die Stadt ein umfangreiches Konferenzprogramm veranstaltete.

Der Anstieg des RevPAR um 8.9 Prozent auf 88.14 Euro wurde durch das Wachstum der Nebeneinnahmen unterstützt, das zu einem Anstieg des TRevPAR um 8.1 Prozent auf 131.85 Euro führte.

Und trotz des deutlichen Kostenanstiegs stieg der GOPPAR in Hotels in Bukarest in diesem Monat um 3.6 Prozent auf 60.62 Euro.

Gewinn- und Verlustkennzahlen - Bukarest (EUR)

April 2019 gegen April 2018
RevPAR: + 8.9% auf 88.14 €
TRevPAR: + 8.1% auf 131.85 €
Lohn- und Gehaltsabrechnung: + 17.3% auf 31.17 €
GOPPAR: + 3.6% auf 60.62 €

Drucken Freundlich, PDF & Email

In Verbindung stehende News