Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Chinesische Reisende "belästigt": Peking gibt US-Reisewarnung heraus

0a1a-29
0a1a-29
Profilbild
Geschrieben von Chefredakteur

China hat seinen in die USA reisenden Bürgern eine Reisewarnung herausgegeben, in der Berichte zitiert werden, wonach Washington aufgrund von Handelskriegsspannungen seine Befugnisse genutzt hat, um chinesische Reisende zu „belästigen“.

Die Reisewarnung folgt einer Montagwarnung von Peking an chinesische Studenten, die an US-amerikanischen Universitäten studieren möchten. Man sagte ihnen, sie sollten zusätzliche Hürden erwarten, wenn es darum ging, ein Visum zum Studium zu bekommen, und eine größere Chance erwarten, dass ihr Visumantrag abgelehnt wird.

In einer am Dienstag in chinesischen Medien zitierten Erklärung behaupteten das Außenministerium des Landes und seine US-Botschaft, Washington habe die Befugnisse seiner Agenturen - wie Interviews zu Hause und Einwanderungskontrollen - genutzt, um chinesische Reisende zu „belästigen“.

Sie forderte die Bürger auf, künftig „aktiv und angemessen“ auf solche Maßnahmen zu reagieren und ihr Sicherheitsbewusstsein zu schärfen.

Eine separate Reisewarnung, die am Dienstag vom Pekinger Kultur- und Tourismusministerium herausgegeben wurde, warnte die Bürger gründlicher vor den möglichen Gefahren und wies auf die jüngsten Schießereien und andere Gewaltverbrechen hin.

Die Abteilung fügte hinzu, dass potenzielle Reisende „die Risiken einer Einreise in die USA vollständig einschätzen“, ihre Gesetze und Vorschriften einhalten und „ihr Bewusstsein für Sicherheitsmaßnahmen zur Gewährleistung ihrer Sicherheit gewissenhaft schärfen“ sollten. Die Warnung bleibt bis Ende 2019 gültig.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und China waren dank eines Handelskrieges, in dem Peking auf die von Washington verübten Zölle in Milliardenhöhe reagiert hat, auf einem Tiefpunkt. Die Beziehungen wurden auch durch US-Sanktionen gegen den chinesischen Telekommunikationsgiganten Huawei behindert, die die Trump-Regierung beschuldigte, für Peking ausspioniert zu haben. Letzterer hat die Vorwürfe wiederholt verspottet.