Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Dunkler Tourismus: Südkorea nutzt Massaker, um Touristen anzulocken

jeju1
jeju1

Was oft als dunkler Tourismus bezeichnet wird, ist heute ein hoffnungsvolles Licht in Bezug auf den Tourismus für Südkorea. Der Koreakrieg fand vom 25. Juni 1950 bis zum 27. Juli 1953 zwischen Nordkorea und Südkorea an der Grenze statt. Als der Krieg weiterging und ins Landesinnere zog, fanden Schießereien an Orten wie Bukchon und Jeju Island statt, wo Zehntausende getötet wurden.

Eine Reisegruppe kommt 70 Jahre später in Bukchon in Südkorea an, um sich die kleinen Gräber der Säuglinge anzusehen, die am 17. Januar 1949 getötet wurden, als ein Soldat das Dorf betrat, Häuser abfackelte und die Bewohner auf einen Schulhof zog. Die Soldaten zogen dann Verwandte von Militärangehörigen und der Polizei heraus, und für die verbleibenden Männer, Frauen und Kinder wurden sie in Gruppen von 30 bis 50 Personen eingeteilt und weggeschleppt. Bei Schießereien kamen rund 300 Menschen ums Leben, die in traditionelle weiße Kleidung gekleidet waren. Ein Überlebender erinnert sich, dass die über ein Feld verstreuten Leichen wie frisch gezogene Radieschen aussahen.

Auf Jeju wurden rund 30,000 Menschen getötet, was 10 Prozent der Inselbevölkerung entspricht, aber niemand durfte darüber sprechen. Die Regierung runzelte die Stirn, als sie auf diese dunklen Erinnerungen zurückblickte. Aber jetzt unter der Führung von Präsident Moon Jae-in wird die Freiheit, sich zu erinnern, nicht länger als Verbrechen an sich betrachtet.

Nach dem Krieg nutzte Südkorea Golfplätze und Resorthotels, um die Gräueltaten der Insel Jeju abzudecken. Mit Ausnahme des Friedhofs wurden keine Denkmäler oder Museen errichtet, um an den dort stattfindenden Krieg zu erinnern.

Jeju ist heute eines der berühmtesten Reiseziele Südkoreas, und die dortige Tourismusbehörde bezeichnet sich gerne als das andere Hawaii. Es gibt „Seefrauen“, die vor den Ufern der Insel tauchen - Frauen im Alter. Und jetzt ist dunkler Tourismus bei diesen Arten von Touren wichtiger, die Orte besuchen, an denen beispielsweise ein Massaker stattgefunden hat, und immer beliebter werden.

Auf Jeju kriechen Besucher mit ihren Smartphones in pechschwarze Felsunterstände, wo sich in diesen von Fledermäusen befallenen Höhlen noch rostige Kugeln und Fragmente von irdenen Utensilien befinden, die von den Flüchtlingen benutzt werden. Besucher können auch Massengräber sehen, an denen bei Ausbruch des Koreakrieges in den frühen 1950er Jahren Hunderte von Menschen zusammengetrieben und hingerichtet wurden.

Von Inselbewohnern wird immer noch über Brutalität von Regierungstruppen berichtet, einschließlich der Vergewaltigung von Frauen und der Forderung, dass Menschen applaudieren, wenn ihre Verwandten getötet werden. Soldaten sollen eine Mutter gezwungen haben, mit dem abgetrennten Kopf ihres aufständischen Sohnes durch ihr Dorf zu laufen. Diese Autorin erinnert sich an ihre koreanische Großmutter, als sie sah, wie ein Soldat ein Baby in die Luft warf und es dann an seinem Bajonett fing.

Eine förmliche Untersuchung fand im Jahr 2000 statt, und im Jahr 2006 entschuldigte sich die südkoreanische Regierung für das Abschlachten unschuldiger Inselbewohner im Namen des Kampfes gegen den Kommunismus. 2008 eröffnete die Regierung einen großen Jeju-Friedenspark zu Ehren der Opfer. In einem von der Regierung erbauten Museum sind Tausende von Namen, einschließlich der Namen von Kindern, in Wände aus schwarzem Marmor eingeschrieben, damit die Besucher das Ausmaß des Gemetzels spüren können.

Obwohl die Geschichte jetzt frei diskutiert werden kann, entscheiden sich viele Inselbewohner dagegen. Die Morde an Jeju bleiben ein heikles Thema in Südkorea, das sich darüber aufteilt, wie man mit seiner modernen Geschichte umgeht.

Viele Überlebende haben es unterlassen, die Ära auch mit ihren Kindern zu besprechen. Diese älteren Inselbewohner wollen den Teufelskreis des Hasses beenden, der Hass erzeugt. Die Familien einiger Opfer haben weiterhin Angst vor einer Gegenreaktion und befürchten, dass die Konservativen, wenn sie in Seoul an die Macht zurückkehren würden, die Ermittlungsbemühungen erneut unterdrücken würden.

Jüngere Bewohner der Insel scheinen jedoch eher darauf aus zu sein, die Vergangenheit zu erforschen und aufzudecken. Eine dieser jungen Personen, Frau Kim, ist jetzt Organisatorin einer dieser dunklen Touren. Ihr Urgroßvater, ein aus Jeju stammender Kim Myong-ji, wurde im Alter von 27 Jahren von Regierungstruppen getötet. Sie zieht es vor, die Geschichte ihrer Familie nicht zu verbergen und möchte das Bewusstsein schärfen.