Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Shabbat Shalom und Happy Shavuot aus Mexicali

SYnagMEx
SYnagMEx
Geschrieben von Dr. Peter E. Tarlow
Es ist heute kühle 98 Grad. Für diesen Teil der Wüste ist das cool und erinnert uns an Shavuot an das Elend unserer vierzig Jahre im Sinai.
Ich bin hier in Mexicali und arbeite mit einer örtlichen jüdischen Gemeinde zusammen. Da ich an der Grenze bin, habe ich einzigartige Fenster in einer jüdischen Gemeinde, die sich über die Grenze erstreckt. Die Synagoge befindet sich in El Centro, Kalifornien, und etwa die Hälfte der Gemeinde stammt von Menschen, die auf der US-Seite der Grenze leben. Die andere Hälfte sind mexikanische Staatsbürger, die in Mexicali leben. Zum größten Teil funktioniert dieses einzigartige Arrangement. Letzte Nacht haben wir den Gottesdienst auf Hebräisch und Englisch gehalten, und dann habe ich die Predigt auf Spanisch mit kurzen Übersetzungen für nicht spanischsprachige Personen gehalten, eine sehr kleine Minderheit. Heute, Samstagmorgen, machen wir Gottesdienste auf der mexikanischen Seite der Grenze, und am Sonntag kehren wir für Shavuot und eine Lesung des Buches Ruth auf die US-Seite zurück.
Es ist unnötig zu erwähnen, dass dieses einzigartige Arrangement seine Herausforderungen hat, von denen die meisten überwunden wurden, aber immer wieder neue auftauchen. Zum Beispiel sind viele der Amerikaner aschkenasische Juden aus den östlichen Staaten, es gibt auch einige lokale Kalifornier. Die Mexikaner hingegen sind entweder sephardisch oder eine Form von Juden nach Wahl. Dann gibt es diejenigen, die wir als "Nachdenken über Juden" bezeichnen könnten. Erstaunlich, das Ganze hält zusammen.
An der Grenze kann man sich der politischen Situation nicht entziehen, und einige in der örtlichen jüdischen Gemeinde sind Grenzschutzbeamte. Zum Beispiel war der Held, der den Terroristen der Synagoge in San Diego erschoss, ein jüdischer Grenzschutzbeamter von hier, der zufällig bei Gottesdiensten in San Diego war. Egal wie man versucht, unpolitisch zu sein, es ist unmöglich. Die Situation hier berührt alle.
Da es in diesem Brief um die lokale jüdische Gemeinde geht, werde ich nur einige Momente mit der Grenzkrise verbringen und dann weitermachen. Zusammenfassen:
1. Es gibt eine echte Grenzkrise. Wer es leugnet, ist entweder ein Narr oder ein Lügner.
2. Viele von denen in den Karawanen, aber nicht alle, aber viele, suchen kein Asyl, sondern sind gewalttätige Verbrecher, gemischt mit einer immer größeren Anzahl von politischen Aktivisten. Kinder werden gemietet und Frauen werden täglich vergewaltigt. Diese Tatsache ist nicht schön, aber es ist eine Tatsache
3. Die mexikanischen Gemeinden haben große Angst vor diesem demografischen Wandel. Sie fragen sich, ob Amerikaner naiv, dumm oder einfach von ihren Medien falsch informiert sind.
4. Die meisten US-Medien lügen einfach. In mancher Hinsicht ähnelt es den Lügen der New York Times während des Holocaust. Die US-Medien überschreiten selten die Grenze, außer um falsche Erzählungen zu erstellen.
5. Die Grenzschutzbeamten sind überfordert, wütend und depressiv.
6. Es ist nicht klar, wie die Krise enden wird, aber DRWs (Distant Rich Whites), die noch nie hier waren oder hinter geschlossenen Gemeinschaften leben, werden schließlich diejenigen, die auf beiden Seiten der Grenze leben, verlassen, um sich mit dem Problem zu befassen und es dann fälschlicherweise zu erklären die Situation gelöst.
Nun zurück zur örtlichen jüdischen Gemeinde. Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut die Dinge trotz aller politischen, wirtschaftlichen, sprachlichen und kulturellen Hürden funktionieren. In Wirklichkeit ist dies die dritte Wiedergeburt der Gemeinschaft. Es starb um 1970 und die Synagoge wurde verlassen. Ungefähr 1973 gab es aufgrund eines Kampfes in der jüdischen Gemeinde Yuma um einen Rabbiner nach seiner Wiedergeburt einen Versuch, das Gebäude wiederzubeleben. Einige der Gegenstände wurden gespeichert, gefunden oder repariert. Dann, in diesem Jahrhundert, gab ein Zustrom mexikanischer Juden oder Konvertiten zum Judentum dem Gebäude und der Gemeinde neues Leben. Jetzt gibt es viele Kinder, junge Familien und einen neuen Sinn für dreisprachigen Stolz. In diesem Jahr wurde die Synagoge neu gestrichen und alte Mauern repariert. Auf der anderen Seite brach jemand in die Synagoge ein und stahl ihr Silber. Trotz des Rückschlags und eines neuen Alarmsystems gibt es ein Gefühl der Gemeinschaft und eine Can-Do-Haltung.
Während wir hier entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko die Erteilung der Zehn Gebote durch G-D feiern, bedeutet Shavuot mehr als nur das Erinnern, sondern symbolisiert auch das „Erinnern“, wenn sich die Hände über die Grenze zu einem Fest des Lebens verbinden.