Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Fast 100 Menschen wurden bei Malis Sonntagsmassaker getötet

0a1a-90
0a1a-90
Profilbild
Geschrieben von Chefredakteur

Bei einem nächtlichen Angriff am Sonntag auf ein ethnisches Dogon-Dorf in Mali kamen 95 Menschen ums Leben, sagte der Bürgermeister Moulaye Guindo gegenüber Reuters.

"Bewaffnete Männer, anscheinend Fulanis, haben auf die Bevölkerung geschossen und das Dorf verbrannt", erläuterte ein örtlicher Beamter. Die derzeitige Zahl der Todesopfer wird voraussichtlich steigen, da die Behörden weiterhin nach Leichen suchen.

Die Tragödie folgt einem Massaker in einem Fulani-Dorf im März, bei dem über 150 Menschen starben. Die Täter trugen traditionelle Dogon-Jägerkleidung und griffen laut örtlichen Sicherheitsbeamten eine mit Waffen und Macheten bewaffnete Fulani-Siedlung an.

Die Dogon beschuldigen die Fulani, mit gewalttätigen Dschihadistengruppen im ländlichen Mali zusammenzuarbeiten, die Verbindungen zu Al-Qaida und dem Islamischen Staat (IS, ehemals ISIS) haben. Die Fulani wiederum behaupten, die Dogon hätten Gräueltaten mit Waffen durchgeführt, die vom malischen Militär erhalten wurden.