Uber bringt nächstes Jahr fliegende Taxis nach Melbourne

0a1a-132
0a1a-132
Geschrieben von Chefredakteur

Uber kündigte Pläne an, im nächsten Jahr in Melbourne, Australien, Versuche mit seinen fliegenden Autos zu starten. Die Stadt ist die dritte, die Uber für den neuen Taxidienst markiert hat, während sie daran arbeitet, ein „weltweit erstes Mitfahrnetz“ aufzubauen.

Eine der bevölkerungsreichsten Städte Australiens wird der erste internationale Markt für Uber Air sein und Städte in Brasilien, Frankreich, Indien und Japan schlagen, die sich Dallas und Los Angeles als Pilotstandort für das Projekt anschließen. Die Testflüge sind für 2020 geplant, während der kommerzielle Betrieb 2023 beginnen soll.

"Wir möchten es den Menschen ermöglichen, einen Knopf zu drücken und einen Flug zu bekommen", sagte Eric Allison, der weltweite Leiter von Uber Elevate, am Mittwoch.

Die Flugroute soll 19 Kilometer vom Central Business District (CBD) zum Flughafen Melbourne zurücklegen und etwa 10 Minuten dauern, anstatt der üblichen Fahrt von 25 Minuten bis etwa einer Stunde. Der Flug soll weniger als 90 US-Dollar kosten, ungefähr so ​​viel wie eine Reise in einem Luxusauto von Uber Black.

Der Flugtaxi-Service soll noch früher als die lang erwartete Bahnverbindung zum Flughafen Melbourne gestartet werden. Die Eisenbahnlinie wird den Luftverkehrsknotenpunkt bis 2031 mit dem zentralen Geschäftsviertel von Melbourne verbinden.

Das Uber Air-Projekt besagt, dass Fahrer ein spezielles vertikales Start- und Landeflugzeug (VTOL) nehmen können, das zwischen „Skyports“ fliegen kann, die bis zu 1,000 Landungen pro Stunde bewältigen können. Das Unternehmen arbeitet mit fünf Flugzeugherstellern, darunter Boeing, zusammen, um das Flugzeug für die zukünftigen Fahrten zu entwerfen.

Uber könnte jedoch vor einigen Hürden stehen, um die Initiative auf den Weg zu bringen, glauben einige Analysten. Zum Beispiel das Fehlen angemessener Vorschriften, die Erlangung einer Sicherheitsbescheinigung und die Genehmigung von Flugrouten sowie der Aufbau der Infrastruktur für das Projekt.

„Ich würde es hassen, wenn wir in einer Position wären, in der es sich um eine Wiederholung von Uber-Bodenfahrzeugen handelt, bei denen die Regierungen nicht angemessen auf diese Technologie vorbereitet sind und nicht proaktiv mit diesen Unternehmen zusammenarbeiten, um herauszufinden, wie wir dies sicherstellen können Profitieren Sie von dieser Technologie und geraten Sie nicht in eine Situation, in der es ein absolutes Chaos ist “, sagte Jake Whitehead, Forscher an der Universität von Queensland.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Chefredakteur

Chefredakteur von Assignment ist Oleg Siziakov

eTurboNews | eTN