Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Ein Vorstoß zur Marktliberalisierung in der Karibik

Karibik
Karibik
Profilbild
Geschrieben von Seth Miller

Kann Kooperation und Marktliberalisierung protektionistische Interessen in der Karibik übertreffen? Die Caribavia-Konferenz 2019 verschwendete wenig Zeit, um diese Frage in den Vordergrund zu rücken. Mit Vertretern von Fluggesellschaften, Tourismusverbänden, Aufsichtsbehörden und Regierungen, die sich in Sint Maarten versammelt hatten, wurde die Szene für eine lebhafte Debatte vorbereitet.

Im Mittelpunkt der Diskussion stand die Frage, ob externe Wachstumsfaktoren den Inseln so zugute kommen könnten, dass das Risiko potenzieller Schäden für ihre lokalen Betreiber ausgeglichen wird. Nur wenige Länder möchten, dass ihre Heimatfluggesellschaften aus dem Geschäft gedrängt werden, aber das Geschäftsmodell für kleine Einzelinseln ist schwer zu rechtfertigen. Curacao erlitt kürzlich den Verlust von InselAir und die Insel kämpfte darum, mit dem Rest der Welt in Verbindung zu bleiben. Giselle Hollander, Direktorin für Verkehr und Verkehr auf der Insel, sprach über einige der schwierigen Entscheidungen, die ihre Regierung erwägt, insbesondere über den Versuch, sicherzustellen, dass die beiden kleinen Fluggesellschaften überleben und gedeihen können, und gleichzeitig die benötigte Konnektivität schnell wiederherzustellen. Dies ist nicht nur eine touristische Überlegung, sondern eine umfassendere wirtschaftliche Herausforderung. Hollander will jedoch keine isolierte Politik entwickeln. Sie ist vielmehr daran interessiert, „an dieser Front kooperativ zu arbeiten, anstatt miteinander zu kämpfen. Es ist nicht effektiv, an unserer eigenen Politik zu arbeiten, wenn sie in der Region nicht funktioniert. “

Hollander ist nicht der Einzige, der daran arbeitet, die regulatorischen Belastungen zwischen den Karibikinseln zu verringern. Der ehrenwerte Daniel Gibbs, Präsident des Kollektivs von Saint Martin, beschrieb die laufenden Bemühungen, die Visabestimmungen für Besucher der Insel zu vereinfachen, mit Schwerpunkt auf Haiti und der Dominikanischen Republik. Gibbs weiß, dass solche politischen Anpassungen „einen konkreten Weg zur Steigerung des Verkehrs darstellen“, um die wirtschaftliche Erholung und Entwicklung der Insel voranzutreiben. Eine solche Änderung der Politik würde direkt eine Zunahme der Passagiere zum Flughafen L'Espérance in Grand Case unterstützen.

In der gesamten Region sind auch andere regulatorische Änderungen im Gange. Die bahamaische Regierung hat kürzlich die Regeln für ausländische Eigentümer ihrer Fluggesellschaften gelockert. Dies ist ein kleiner Schritt, der jedoch den Markt für größere Investitionen und die Unterstützung der Inselwirtschaft öffnet, wenn der Flugverkehr wächst. Tropic Ocean Airways ist einer von mehreren Betreibern, die mit den Regierungen zusammenarbeiten, um diese Änderungen voranzutreiben. CEO Rob Ceravolo ist der Ansicht, dass Veränderungen im Gange sind, aber auch, dass der Fortschritt "zu Recht durch Misstrauen zwischen Regierungen und Unternehmen behindert wird", basierend auf früheren Richtlinien, die sich als ausbeuterisch erwiesen haben. Neue Programme werden eher als Partnerschaften als als private Einrichtungen betrachtet, die lediglich um Handzettel von den Regierungen bitten.

Vorschriften zur Pilotlizenzierung und zu den zahlreichen Gerichtsbarkeiten stellen die Region ebenfalls vor Herausforderungen. Kapitän Paul Delisle, Flugbetriebsinspektor der Zivilluftfahrtbehörde der Ostkaribik, stellt fest, dass seine Organisation den Ländern, für die sie die Lizenzierung koordiniert, nahezu identische Gesetze und Standards liefert, jedoch für jedes Land separate Lizenzen ausstellen muss. Ein gemeinsames Lizenzierungsschema war einst das Ziel, aber politische Hindernisse behinderten diese Arbeit. Die Möglichkeit für Facharbeiter, sich problemlos zwischen den Inseln und Fluggesellschaften zu bewegen, könnte dazu beitragen, die Luftfahrt in der Region weiterzuentwickeln und den Brain Drain von Facharbeitern von den Inseln zu verringern.

Es bleibt noch viel Arbeit, um von diesen Konzepten zu funktionalen Änderungen zu gelangen, die der Region Vorteile bringen. Die Regierungen müssen miteinander und mit der Privatindustrie zusammenarbeiten und Kompromisse eingehen. Unternehmen müssen auch in ihre neuen Märkte investieren, nicht nur in die Dienstleistungen ihrer eigenen Passagiere. Aber der Fortschritt beginnt und die Ergebnisse beginnen sich zu zeigen.