Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Offizielles Update zu Ebola durch den ugandischen Gesundheitsminister

uganda-republik-logo
uganda-republik-logo
Profilbild
Geschrieben von Herausgeber

Ebola gewinnt in Uganda an Aufmerksamkeit, während der Tourismus sicher bleibt. Dies ist eine schwierige Nachricht, aber die Behörden sind transparent, wenn es darum geht, die Situation zu aktualisieren.

Das Gesundheitsministerium möchte die Öffentlichkeit darüber informieren, dass Uganda bisher 3 bestätigte Fälle von Ebola registriert hat. Zwei davon sind inzwischen verstorben. Die jüngste war die 5-jährige Großmutter des Ebola-Falles mit verstorbenem Index, die am 10. Juni 2019 aus der Demokratischen Republik Kongo (DRC) angereist war und positiv auf Ebola getestet wurde, aber am letzten Abend um 4:00 Uhr starb. Sie wird heute auf einem öffentlichen Friedhof im Bezirk Kasese sicher beerdigt.

Teams des Gesundheitsministeriums, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Uganda und des Zentrums für Krankheitskontrolle (CDC) unter der Leitung von Gesundheitsminister Hon. Dr. Jane Ruth Aceng reiste gestern, am 12. Juni 2019, nach Bwera und trat der District Task Force unter dem Vorsitz des Resident District Commissioner des Kasese District bei. In diesem Treffen wurde ein Lagebericht erörtert und weitere Strategien zur Verbesserung des Screenings an Grenzübergangspunkten einschließlich der inoffiziellen Eintrittspunkte festgelegt. Die finanzielle Unterstützung des Distrikts wurde ebenfalls erörtert, und auf dem Treffen wurde beschlossen, dass der Distrikt unverzüglich einen Arbeitsplan mit einem Budget erstellen und dem Gesundheitsministerium zur dringenden Prüfung vorlegen sollte. Mehrere Partner, die an dem Treffen teilnahmen, bekräftigten ihr Engagement für die Unterstützung des Distrikts.

Gegen 3:00 Uhr nahmen Teams des Gesundheitsministeriums unter der Leitung von Dr. Tshapenda Gaston an dem Treffen teil. Sie kamen auf Einladung des ugandischen Gesundheitsministers nach Uganda. Ziel ihrer Einladung war es, die Ideen zur weiteren Stärkung des Screenings an den Grenzpunkten, zur raschen Weitergabe von Informationen und zum Abschluss der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding mit der Demokratischen Republik Kongo zu harmonisieren, das auch grenzüberschreitende Bewegungen von Patienten umfasst. Es wurde beschlossen, dass alle inoffiziellen Einreisepunkte sowohl auf ugandischer als auch auf der Seite der Demokratischen Republik Kongo besetzt sein und Informationen über ungewöhnliche Ereignisse sofort weitergegeben werden. Die Unterzeichnung des Memorandum of Understanding erfolgt innerhalb von zwei Wochen.

Während des Treffens baten die Teams aus der Demokratischen Republik Kongo um die Möglichkeit, dass Uganda die Rückführung der Kongolesen akzeptiert, denen Ebola-Fälle bestätigt wurden und die bei der Bwera ETU verwaltet wurden. Das DRC-Team schlug vor, sechs (6) Ebola-Patienten zurück in die DRC zu repatriieren, um ihnen den Zugang zu Medikamenten für therapeutische Behandlungen zu ermöglichen, die in der DRC erhältlich sind, sowie Unterstützung und Komfort für die Familie zu erhalten, da sie sechs weitere Verwandte hatten, die in der DRC zurückgeblieben waren 6 von ihnen waren ebenfalls positiv für Ebola bestätigt worden.

Die Rückführung erfolgt unter der Bedingung, dass die Patienten und ihre Angehörigen eine Einverständniserklärung abgeben und bereitwillig akzeptieren, in die Demokratische Republik Kongo zu gehen, während diejenigen, die nicht zur Einwilligung bereit sind, in Uganda behalten und verwaltet werden.

Die 5 Patienten, die zur Rückführung fällig sind, umfassen: ein bestätigter Fall; Bruder des verstorbenen Indexfalls und 4 mutmaßliche Fälle, die es sind; Mutter des verstorbenen Indexfalls, ihr 6 Monate altes Baby, ihre Magd und Vater des verstorbenen Indexfalls, der ein Ugander ist.

Heute, am 13. Juni 2019 um 10:00 Uhr, hat das DRC-Team fünf Personen erfolgreich zurückgeführt. Dies sind: Mutter des verstorbenen Indexfalls, der 3-jährige bestätigte Ebola-Fall, ihr 6 Monate altes Baby und das Dienstmädchen. Der Vater des verstorbenen Indexfalls, der Ugander ist, erklärte sich ebenfalls bereit, mit seiner Familie zurückgeführt zu werden. Alle sechs Personen, die aus der Demokratischen Republik Kongo nach Uganda eingereist sind, wurden nun berücksichtigt.

Derzeit gibt es keinen bestätigten Fall von Ebola in Uganda. 3 Verdachtsfälle, die nicht mit dem Fall des verstorbenen Index zusammenhängen, bleiben jedoch in der Ebola-Behandlungseinheit des Bwera-Krankenhauses isoliert. Ihre Blutproben wurden an das Uganda Virus Research Institute (UVRI) geschickt und die Ergebnisse stehen noch aus.

Uganda bleibt im Ebola-Antwortmodus, um die 27 Kontakte des verstorbenen Indexfalls und die 3 Verdachtsfälle zu verfolgen.

Die Teams des Gesundheitsministeriums der Demokratischen Republik Kongo spendeten außerdem insgesamt 400 Dosen „Ebola-rVSV“ -Impfstoffe, um Uganda bei der Ringimpfung der Kontakte zu den bestätigten Fällen und nicht geimpften Gesundheits- und anderen Arbeitnehmern an vorderster Front zu unterstützen. Die Impfung beginnt am Freitag, den 14. Juni 2019. Darüber hinaus haben die WHO Uganda und die WHO Genf bereits 4,000 weitere Dosen des Impfstoffs eingeflogen, um die Impfaktivität zu erhöhen.

Das ugandische Team unter der Leitung des Gesundheitsministers hielt auch ein Treffen mit der Führung des Königreichs Rwenzururu (Obusinga bwa Rwenzururu) ab, um die verstorbene Königinmutter des Königs von Rwenzururu zu begraben, und einigte sich auf Folgendes:

  1. Das Gesundheitsministerium wird morgen, Freitag, den 14. Juni 2019, Richtlinien für die Verwendung durch das Königreich unter Berücksichtigung des aktuellen Ebola-Ausbruchs und der Bedeutung der Infektionskontrolle und -prävention zur Minimierung der Ausbreitung von Ebola bereitstellen.
  2. Alle Führungskräfte des Königreichs, Mitglieder des Organisationskomitees und alle Bewohner des Palastes werden vor der Beerdigung der verstorbenen Königinmutter für Ebola sensibilisiert, um sie mit Informationen auszustatten und zur Verbreitung im gesamten Königreich zu ermutigen.
  3. Überwachungsteams werden die Bestattungsarrangements der verstorbenen Königinmutter und Prozesse unterstützen, um ein minimales Risiko der Ausbreitung einer Infektion sicherzustellen.

Das Gesundheitsministerium möchte den internationalen Reisenden erneut versichern, dass Uganda in Sicherheit ist und alle unsere Nationalparks und Touristenattraktionen offen und für die Öffentlichkeit zugänglich bleiben.

Wir appellieren an die Öffentlichkeit und an böswillige Personen, keine falschen Gerüchte über den Ebola-Ausbruch im Allgemeinen und in den sozialen Medien zu verbreiten. Der Ausbruch ist WIRKLICH und wir fordern alle Einwohner Ugandas auf, wachsam zu bleiben und verdächtige Fälle der nächstgelegenen Gesundheitseinrichtung zu melden oder unsere gebührenfreie Nummer 0800-203-033 oder 0800-100-066 anzurufen

Das Gesundheitsministerium dankt allen seinen Partnern für ihre unermüdliche Unterstützung in der Bereitschaftsphase und ihr Engagement in der Reaktionsphase.