Abenteuer-Reisen Kultur Freunde von eTurboNews Regierungsnachrichten Island Eilmeldungen News Sicherheit Tourismus Reiseziel-Update Travel Wire-News Verschiedene Neuigkeiten

Überraschen Sie den Vulkanausbruch nach einer Reihe von Erdbeben

Island
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Die Fotos aus Island über einen neuen Vulkanausbruch sind gigantisch. Diesmal bleibt der Flugverkehr bestehen und es besteht keine direkte Gefahr.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  1. Ein Vulkanausbruch in Island 40 Meilen südlich der Hauptstadt Reykjavík
  2. Der internationale Flughafen Keflavik ist normal in Betrieb und der Flugverkehr ist nicht betroffen.
  3. Der unerwartete Ausbruch folgte einer schweren Reihe lokaler Erdbeben.

Touristen sollten nicht versuchen, sich dem Vulkan zu nähern oder in das Eruptionsgebiet zu reisen, wie von der isländischen Regierung gewarnt.

Die Lavaströme bedecken ein Gebiet, das höchstens etwa 500 Meter breit ist. Der Ausbruch ist auf ein kleines Gebiet im Wallachadalir-Tal beschränkt und es ist unwahrscheinlich, dass der Lavastrom die Infrastruktur schädigt

Die vulkanische Aktivität entlang des Eruptionsrisses hat seit gestern etwas abgenommen. Die Lavafontänen aus den Öffnungen des Eruptionsrisses sind nur schwach und die Lavaausstoßrate gering, berichtete das Icelandic Met Office (IMO), das den Ausbruch überwacht.

Rekordzahl an Erdbeben vor dem Ausbruch
Nach wochenlangen seismischen Aktivitäten mit insgesamt über 50,000 Beben seit dem 24. Februar 2021 brach das isländische Krysuvik-Vulkansystem endgültig aus. Die Anzahl der Erdbeben, die während des Aufbaus vor dem Ausbruch registriert wurden, ist mit Sicherheit die größte Anzahl von Erdbeben während eines seismischen Schwarms, die jemals in Island registriert wurden!

Nach Angaben des isländischen Wetteramtes (IMO) begann der Ausbruch um 8 Uhr Ortszeit im Fagradalsfjall in Wallachadalur. Der Ausbruch wurde zuerst auf einer nahe gelegenen Webkamera beobachtet. IMO bestätigte auch den Ausbruch von thermischen Satellitenbildern.

Island Vulkan


Der Spalt befindet sich in einem Tal etwa 4.7 km von der Südküste der Halbinsel entfernt. Grindavik ist das am nächsten besiedelte Gebiet, das 10 km südwestlich der Eruptionsstelle liegt, aber derzeit unbewohnt ist. IMO gab an, dass die seismischen Aktivitäten und Magmaeinbrüche in den letzten Tagen geringer waren. Niederfrequente Erdbeben wurden früher am Tag unterhalb von Fagradalsfjall registriert.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Jürgen T Steinmetz

Jürgen Thomas Steinmetz ist seit seiner Jugend in Deutschland (1977) kontinuierlich in der Reise- und Tourismusbranche tätig.
Er gründete eTurboNews 1999 als erster Online-Newsletter für die weltweite Reisetourismusbranche.