Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Die Touristeninsel Sansibar verbietet den Verkauf von Alkohol

Die Touristeninsel Sansibar verbietet den Verkauf von Alkohol
Die Touristeninsel Sansibar verbietet den Verkauf von Alkohol

Die Einstellung des Verkaufs von alkoholischen Getränken hätte keine Auswirkungen auf erstklassige Touristenhotels und andere Einrichtungen, die ausländische Besucher bedienen

  • Sansibar hat die Einfuhr, den Verkauf und den Konsum von alkoholischen Getränken eingestellt
  • Der Verkauf von Bieren, Weinen und Spirituosen ist nur auf Hotels beschränkt, die ausländische Besucher bedienen
  • Sansibars Wirtschaft hängt hauptsächlich vom Tourismus und dem internationalen Handel ab

Die Touristeninsel des Indischen Ozeans von Sansibar hat die Einfuhr, den Verkauf und den Konsum von alkoholischen Getränken während des Heiligen Monats Ramadan ausgesetzt und die Lieferanten und Verkäufer von Alkohol auf der Insel streng gewarnt.

Sansibars Liquor Board Executive sagte in seiner Mitteilung in dieser Woche, dass die Aussetzung des Verkaufs von alkoholischen Getränken keine Auswirkungen auf erstklassige Touristenhotels und andere Freizeit- und Beherbergungsbetriebe haben würde, die ausländische Besucher bedienen.

Die Kammer sagte, die Entscheidung zur Schließung von Spirituosengeschäften sei in Abschnitt 25 (3) (4) aufgeführt, der die Einfuhr und den Verkauf von Spirituosen während des Heiligen Monats Ramadan verbiete.

Der Verkauf von Bieren, Weinen und Spirituosen ist nur auf Hotels und andere Einrichtungen beschränkt, die ausländischen Besuchern dienen, die die Insel bereisen.

Das Verbot von alkoholischen Getränken wurde verhängt, nachdem die Inselregierung festgestellt hatte, dass einige Menschen und Einrichtungen, einschließlich Bars, sich der Ordnung widersetzten, indem sie während des auf der Insel beobachteten Heiligen Monats Ramadan weiterhin Alkohol verkauften und konsumierten.

Sansibar ist überwiegend muslimisch und von allen Bewohnern wird erwartet, dass sie sich an die islamische Praxis halten, während des Ramadan von morgens bis abends zu fasten. Die Restaurants bleiben tagsüber geschlossen, da weniger Menschen auf den Straßen sind.

Mit einer Bevölkerung von etwa 1.6 Millionen Menschen hängt Sansibars Wirtschaft hauptsächlich vom Tourismus und dem internationalen Handel ab.

Sansibar setzt auf seine geografische Lage im Indischen Ozean und positioniert sich nun im Wettbewerb mit anderen Inselstaaten in den Bereichen Tourismus, Öl und andere Meeresressourcen.

Internationale Hotelketten haben in den letzten fünf Jahren ihr Geschäft aufgebaut und die Insel zu einem der führenden Hotelinvestitionsgebiete in Ostafrika gemacht.

Der Präsident von Sansibar, Dr. Hussein Mwinyi, sagte, seine Regierung wolle nun mehr Investoren für Hoteldienstleistungen und Tourismus gewinnen, um diese Insel im Indischen Ozean zu einem wettbewerbsfähigen Touristenziel zu machen.

Die Insel war ein Ziel für High-End-Touristen, die eng mit den Seychellen, Mauritius, Comoro und den Malediven konkurrierten.

Der Kreuzfahrttourismus verbindet die Insel mit anderen Häfen im Indischen Ozean in Durban (Südafrika), Beira (Mosambik) und Mombasa an der kenianischen Küste.