Auto Draft

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Die Open-Access-Datenbank COVID-19 der WHO ist erforderlich

Impfstoff 2
Open-Access-COVID-19-Datenbank der WHO
Profilbild
Geschrieben von Galileo Violini

Am Vorabend der Weltimmunisierungswoche 2021 weist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf ein zunehmendes Vertrauen in Impfstoffe, eine zunehmende Akzeptanz von Impfstoffen und die Beseitigung von Hindernissen für den Zugang zu Impfstoffen hin. Es ist jedoch zu beachten, dass nach mehr als einem Jahr seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie einige Probleme weiterhin wenig bekannt sind.

  1. Die Impfung ist das einzige Instrument, mit dem die COVID-19-Coronavirus-Pandemie ausgerottet werden kann.
  2. Die WHO und die Arzneimittelbehörden haben betont, dass das geringe Risiko der seltenen unerwünschten Fälle keine Entscheidung rechtfertigt, deren potenzieller sozialer Nutzen größer ist.
  3. Aktuelle Daten beantworten keine wichtigen COVID-Fragen wie den Schutz des Impfstoffs vor einem Virus mit mutiertem Genom oder schwerwiegende Nebenwirkungen.

Die Rolle von Impfstoffen und persönlichen Schutzvorrichtungen wie Masken und die Einhaltung physischer Abstände bei der Verringerung der Infektionsrate und ihre Empfehlung auch für Personen, die möglicherweise aufgrund von Impfungen oder früheren Infektionen immun sind, werden allgemein anerkannt, auch wenn dies erforderlich ist Masken in offenen Räumen sind nicht so offensichtlich. Es gibt jedoch zwei Gruppen von Problemen, an denen Zweifel bestehen, trotz der enormen Menge an Informationen, die durch die zunehmende Anzahl von Fällen bereitgestellt werden, die gerade die Schwelle von 140 Millionen überschritten haben.

Die erste Gruppe bezieht sich auf die Immunität, die durch eine frühere Infektion oder durch Impfung induziert wurde, und auf ihre Dauer mit der zusätzlichen Unsicherheit durch Viren. Dies wirft zwei Hauptfragen auf. Schützt die durch eine Infektion gewährte Immunität vor einer Infektion durch ein Virus mit mutiertem Genom? Schützen Impfstoffe nur vor dem Virus, das für ihre Herstellung verwendet wird?

Die zweite Gruppe bezieht sich auf die Möglichkeit, dass die Impfung schwerwiegende Nebenwirkungen wie Thrombosen oder sogar Todesfälle hervorruft.