Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Live-Events | Schalten Sie Anzeigen aus | Live |

Klicken Sie auf Ihre Sprache, um diesen Artikel zu übersetzen:

Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Catalan Catalan Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Chinese (Traditional) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Danish Danish Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Irish Irish Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Telugu Telugu Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Welsh Welsh Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Yoruba Yoruba Zulu Zulu

Die israelische Delegation auf dem Arabian Travel Market könnte in Dubai gestrandet sein

Die Delegation von ATM Israel kann in Dubai gestrandet sein
israelische und VAE-Flaggen
Geschrieben von Jürgen T Steinmetz

Die Gefahr eines Bürgerkriegs in Israel und die Feindseligkeiten zwischen Israel und Palästina spiegeln nun große Hoffnungen auf dem arabischen Reisemarkt in Dubai wider, die touristische Zusammenarbeit zwischen diesen Ländern zu verstärken.

  1. Die Fluggesellschaften Etihad Airways und flydubai aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben Flüge nach Tel Aviv abgesagt und gemeinsam mit amerikanischen und europäischen Fluggesellschaften Israel aufgrund eskalierender Feindseligkeiten vermieden.
  2. Der israelische Stand auf dem arabischen Reisemarkt wurde auf einen sehr kleinen Regalplatz reduziert
  3. Die aktuelle Situation signalisiert Unsicherheit für den Reise- und Tourismusmarkt in Israel und Palästina

Fluggesellschaften in den VAE, die im vergangenen Jahr diplomatische Beziehungen zu Israel aufgenommen haben, haben erst in den letzten Monaten regelmäßige Flüge nach Israel aufgenommen.

Der Etihad von Abu Dhabi hat ab Sonntag alle Passagier- und Frachtdienste nach Tel Aviv eingestellt, heißt es auf seiner Website unter Berufung auf den Konflikt.

"Etihad überwacht die Situation in Israel und hält weiterhin engen Kontakt zu Behörden und Sicherheitsdienstleistern", hieß es.

Flydubai hat am Sonntag auch Flüge von Dubai abgesagt, wie seine Website zeigt, obwohl am Samstag zwei Flüge durchgeführt wurden. Weitere Flüge sind laut Website für nächste Woche geplant.

Die Fluggesellschaft hat kürzlich weniger als ihre geplanten vier täglichen Flüge durchgeführt, was auf einen Nachfragerückgang zurückzuführen ist.