Nicht-EU-Staaten schließen sich EU-Beschluss an, belarussische Fluggesellschaften aus ihrem Luftraum zu verbannen

Lesen Sie uns | Höre uns zu | Schau uns zu | Anmelden Abonniere unseren YOUTUBE |


Afrikaans Afrikaans Albanian Albanian Amharic Amharic Arabic Arabic Armenian Armenian Azerbaijani Azerbaijani Basque Basque Belarusian Belarusian Bengali Bengali Bosnian Bosnian Bulgarian Bulgarian Cebuano Cebuano Chichewa Chichewa Chinese (Simplified) Chinese (Simplified) Corsican Corsican Croatian Croatian Czech Czech Dutch Dutch English English Esperanto Esperanto Estonian Estonian Filipino Filipino Finnish Finnish French French Frisian Frisian Galician Galician Georgian Georgian German German Greek Greek Gujarati Gujarati Haitian Creole Haitian Creole Hausa Hausa Hawaiian Hawaiian Hebrew Hebrew Hindi Hindi Hmong Hmong Hungarian Hungarian Icelandic Icelandic Igbo Igbo Indonesian Indonesian Italian Italian Japanese Japanese Javanese Javanese Kannada Kannada Kazakh Kazakh Khmer Khmer Korean Korean Kurdish (Kurmanji) Kurdish (Kurmanji) Kyrgyz Kyrgyz Lao Lao Latin Latin Latvian Latvian Lithuanian Lithuanian Luxembourgish Luxembourgish Macedonian Macedonian Malagasy Malagasy Malay Malay Malayalam Malayalam Maltese Maltese Maori Maori Marathi Marathi Mongolian Mongolian Myanmar (Burmese) Myanmar (Burmese) Nepali Nepali Norwegian Norwegian Pashto Pashto Persian Persian Polish Polish Portuguese Portuguese Punjabi Punjabi Romanian Romanian Russian Russian Samoan Samoan Scottish Gaelic Scottish Gaelic Serbian Serbian Sesotho Sesotho Shona Shona Sindhi Sindhi Sinhala Sinhala Slovak Slovak Slovenian Slovenian Somali Somali Spanish Spanish Sudanese Sudanese Swahili Swahili Swedish Swedish Tajik Tajik Tamil Tamil Thai Thai Turkish Turkish Ukrainian Ukrainian Urdu Urdu Uzbek Uzbek Vietnamese Vietnamese Xhosa Xhosa Yiddish Yiddish Zulu Zulu
Nicht-EU-Staaten schließen sich EU-Beschluss an, belarussische Fluggesellschaften aus ihrem Luftraum zu verbannen

Republik Nordmazedonien, Montenegro, Serbien und Albanien, Island, Liechtenstein und Norwegen verschließen den Himmel für belarussische Fluggesellschaften.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • Sieben Nicht-EU-Staaten schließen sich der EU beim Verbot belarussischer Fluggesellschaften an.
  • Der EU-Rat hat auf der Ebene der Außenminister das vierte Paket individueller Sanktionen gegen 86 belarussische natürliche und juristische Personen genehmigt.
  • Die Entführung des Ryanair-Flugzeugs am 23. Mai durch Weißrussland hat anhaltende Schockwellen durch die internationale Luftverkehrsbranche ausgelöst.

Der Pressedienst des Rates der Europäischen Union gab am Montag eine Erklärung heraus, in der bekannt gegeben wurde, dass sieben Nicht-EU-Staaten die Entscheidung der EU-Mitglieder unterstützten, ihren Luftraum für belarussische Fluggesellschaften zu schließen.

„Der Ratsbeschluss hat beschlossen, die bestehenden restriktiven Maßnahmen angesichts der Situation in Belarus zu verstärken, indem ein Verbot des Überflugs des EU-Luftraums und des Zugangs zu EU-Flughäfen durch belarussische Fluggesellschaften aller Art eingeführt wird“, heißt es in der Erklärung.

„Die Kandidatenländer Republik Nordmazedonien, Montenegro, Serbien und Albanien sowie die EFTA-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen, die Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraums sind, schließen sich diesem Beschluss des Rates an“, sagte der Pressedienst.

„Sie werden sicherstellen, dass ihre nationalen Politiken diesem Beschluss des Rates entsprechen“, fügte der Pressedienst hinzu. „Die Europäische Union nimmt diese Verpflichtung zur Kenntnis und begrüßt sie“, hieß es.

Am Montag zuvor hat der EU-Rat auf der Ebene der Außenminister das vierte Paket individueller Sanktionen gegen 86 belarussische natürliche und juristische Personen genehmigt und eine Einigung über die Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen sieben Wirtschaftssektoren von Belarus erzielt, darunter den Kali- und Petrochemieexport und den Finanzsektor . Wirtschaftssanktionen müssen auf dem EU-Gipfel vom 24. bis 25. Juni endgültig genehmigt werden und treten danach in Kraft. 

Der Mai 23 Ryanair Flugzeugentführungen durch Weißrussland haben anhaltende Schockwellen durch die internationale Luftverkehrsbranche ausgelöst. Das Flugzeug wurde auf dem Weg von Griechenland nach Litauen entführt und musste wegen einer gefälschten Bombendrohung in Minsk landen.

Unmittelbar nach der Notlandung auf dem Flughafen Minsk bestiegen belarussische Sicherheitskräfte das Flugzeug und nahmen den vom Lukaschenko-Regime gesuchten oppositionellen Blogger Roman Protasevich und seine Freundin, die russische Staatsbürgerin Sofia Sapega, fest.

Drucken Freundlich, PDF & Email