24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Aktuelle internationale Nachrichten Regierungsnachrichten Gesundheitsnachrichten Gastgewerbe News Tourismus Tourismusgespräch Reiseziel-Update Reisegeheimnisse Gerade angesagt Verschiedene Neuigkeiten

Todestourismus: Reisen mit einem Ziel

Tourismus Tod

Planen Sie zu reisen? Ihre Motivation fällt wahrscheinlich in eine dieser Boxen:

Drucken Freundlich, PDF & Email

1. Besuche bei Freunden und Familie
2. Urlaub
3. Geschäft


Was fehlt in der Liste? Menschen, die reisen, um Selbstmord zu begehen.

Was ist das?

Todestourismus (eine besondere Art des Medizintourismus) ist ein System, bei dem nicht unheilbar Kranke an einen anderen Ort reisen und die Dienste von Todeskliniken in Anspruch nehmen, um ihnen zu helfen, ihr Leben zu beenden. Untergruppen des „Todestourismus“ sind „Selbstmord“ und „Hilfe bei Selbstmord und Sterbehilfe“. Beim einfachen Suizid nimmt sich der Patient letztendlich das Leben.

Sterbe tourismus ist ein deutscher Begriff, der die Reise einer Person aus dem Land, in dem Sterbehilfe und/oder Hilfe bei der Selbsttötung verboten ist, an einen Ort bezeichnet, an dem eines oder beide Verfahren unter bestimmten Voraussetzungen gesetzlich zulässig sind, was die Durchführung von diese medizinischen Behandlungen an die Person.

Die American Medical Association definiert ärztlich assistierten Suizid (PAS) als „einen Arzt, der den Tod eines Patienten erleichtert, indem er die notwendigen Mittel und/oder Informationen bereitstellt, damit der Patient die lebensbeendende Handlung durchführen kann“. Während ein Patient Hilfestellung von einem Arzt erhält – sei es in Form von Medikamenten, Anweisungen oder Ratschlägen – ist die entscheidende Komponente, dass der Patient dies nicht allein tun kann.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Dr. Elinor Garely - speziell für eTN und Chefredakteur, wine.travel