Aktuelle europäische Nachrichten Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Deutschland Eilmeldungen News Sicherheit Tourismus Reiseziel-Update Travel Wire-News Gerade angesagt Verschiedene Neuigkeiten

59 Tote, über 1000 Vermisste bei Flutkatastrophe in Deutschland

Wählen Sie Ihre Sprache
59 Tote, über 1000 Vermisste bei Flutkatastrophe in Deutschland
59 Tote, über 1000 Vermisste bei Flutkatastrophe in Deutschland
Geschrieben von Harry Johnson

Tagelange sintflutartige Regenfälle haben diese Woche in Westdeutschland zu großen Überschwemmungen geführt.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • In Nordrhein-Westfalen sind 30 Menschen tot gemeldet worden.
  • In Rheinland-Pfalz kamen 29 Menschen ums Leben.
  • Schätzungsweise 1,300 Menschen werden bei Überschwemmungen in Deutschland noch immer vermisst.

Mindestens 59 Menschen sind in Deutschland bei Überschwemmungen im Westen des Landes ums Leben gekommen und über 1,000 werden vermisst.

Tagelange sintflutartige Regenfälle haben diese Woche in Westdeutschland eine große Überschwemmung verursacht, bei der die Zahl der Todesopfer heute auf 59 gestiegen ist.

Als Polizisten, Soldaten und andere Helfer eine massive Rettungsaktion durchführen, wurden im Bundesstaat 30 Menschen tot gemeldet Nordrhein-Westfalen, während weitere 29 Opfer in Rheinland-Pfalz gefunden wurden.

Schätzungsweise 1,300 Menschen bleiben vermisst, als mehr als 1,000 Polizisten, Feuerwehrleute, Soldaten und andere Katastrophenhelfer in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen – den beiden am stärksten betroffenen Bundesländern – sowie im benachbarten Baden-Württemberg Trümmer durchwühlen . Während der Rettungsmaßnahmen wurden zehn Hubschrauber eingesetzt, drei weitere mit Seilwinden ausgestattet, um die Suche durch die Nacht fortzusetzen.

Auch die deutschen Behörden arbeiten noch an der Wiederherstellung von Gas, Strom und Wasser in den betroffenen Gebieten, während das Deutsche Technische Hilfswerk (THW) an einigen Standorten den Bau temporärer Wasseraufbereitungsanlagen vorbereitet.

Nach heftigen Regenfällen droht die Steinbachtalsperre bei Euskirchen in Nordrhein-Westfalen zu weichen. Die lokalen Behörden warnten in einem Facebook-Post, dass trotz Bemühungen, die Struktur aufrechtzuerhalten, jederzeit mit einem „plötzlichen Ausfall … zu rechnen“ sei. Mindestens sechs Häuser sind ebenfalls eingestürzt, 25 weitere sind einsturzgefährdet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die zu einem Treffen mit Präsident Joe Biden in die USA reist, sagte, die Überschwemmungen seien "katastrophal" und fügte hinzu, dass Hilfe für die Betroffenen auf dem Weg sei.

„Meine Gedanken sind bei Ihnen und Sie können darauf vertrauen, dass alle Kräfte unserer Regierung – Bund, Länder und Gemeinden – gemeinsam unter schwierigsten Bedingungen alles tun, um Leben zu retten, Gefahren zu lindern und Not zu lindern“, sagte Merkel.

Auch US-Präsident Joe Biden sprach den Opfern sein Beileid aus und sagte: "Es ist eine Tragödie und unsere Herzen sind bei den Familien, die geliebte Menschen verloren haben."

Deutschland war nicht die einzige Nation, die von schlechtem Wetter betroffen war. Überschwemmungen haben auch Belgien, Luxemburg und die Niederlande heimgesucht. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga wurden in Belgien neun Tote gemeldet, während die niederländischen Behörden Tausende von Einwohnern aufgefordert haben, aus hochwassergefährdeten Gebieten zu fliehen. 

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit fast 20 Jahren.
Harry lebt in Honolulu, Hawaii und stammt ursprünglich aus Europa.
Er liebt es zu schreiben und hat als Auftragsredakteur für eTurboNews.

Hinterlasse einen Kommentar