24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Karibik Regierungsnachrichten Haiti Eilmeldungen Gastgewerbe News Wiederaufbau Verantwortlich Sicherheit Tourismus Reiseziel-Update Travel Wire-News Gerade angesagt Verschiedene Neuigkeiten

Todesfälle, Verletzte und Schäden, als schweres Erdbeben Haiti heimgesucht hat

Todesfälle, Verletzte und Schäden, als schweres Erdbeben Haiti heimgesucht hat
Todesfälle, Verletzte und Schäden, als schweres Erdbeben Haiti heimgesucht hat
Geschrieben von Harry Johnson

Die US-Tsunami-Warnzentralen gaben eine Tsunami-Drohung heraus, die jedoch innerhalb einer Stunde wieder aufgehoben wurde.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • Ein schweres Erdbeben verwüstet Haiti.
  • Unbestätigte Berichte deuten auf mehrere Tote und viele Verletzte hin.
  • Tsunami-Warnung ausgegeben, aber kurz darauf wieder aufgehoben.

Ein massives Erdbeben, stärker als das verheerende Beben von 2010, hat Haiti am frühen Samstagmorgen heimgesucht und schwere Schäden im südlichen Teil des karibischen Landes angerichtet.

Todesfälle, Verletzte und Schäden, als schweres Erdbeben Haiti heimgesucht hat

Das US Geological Survey schätzte die Stärke des Bebens auf eine Stärke von 7.2 oder „groß“. Das Epizentrum des Bebens lag 12 km nordöstlich von Saint-Louis-du-Sud, einer Stadt mit mehr als 7.5 Einwohnern.

Unbestätigte Berichte deuten auf mehrere Tote und viele Verletzte hin. Die USGS erklärte, dass „hohe Verluste wahrscheinlich sind und die Katastrophe wahrscheinlich weit verbreitet ist“ in Haiti.

Auf Haiti wurden schwere Schäden gemeldet, wobei Bilder aus der nahe gelegenen Stadt Jeremie teilweise eingestürzte Gebäude und mit Schutt übersäte Straßen zeigen.

Das Video von Jeremie zeigte dicke Staubwolken, die die Straßen füllten, während Häuser in Trümmern lagen.

Einige Leute, die in den sozialen Medien posteten, berichteten, dass das Beben so weit weg wie Jamaika war, und die US-Tsunami-Warnzentren kurz darauf eine Tsunami-Drohung ausgesprochen. Die Drohung wurde jedoch innerhalb einer Stunde aufgehoben.

Das Beben ereignete sich wenige Minuten, nachdem ein Erdbeben der Stärke 6.9 ​​die Alaska-Halbinsel erschütterte. Das Beben in Alaska traf jedoch eine viel dünn besiedelte Region, in der das Schadenspotenzial weitaus geringer war.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit fast 20 Jahren. Er lebt in Honolulu, Hawaii und stammt ursprünglich aus Europa. Er schreibt und berichtet gerne über die Nachrichten.

Hinterlasse einen Kommentar