24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Abenteuer-Reisen Aktuelle internationale Nachrichten Kultur Gastgewerbe Italien Eilmeldungen News Tourismus Reiseziel-Update Verschiedene Neuigkeiten

3200-Kilometer-Trek startet Slow Tourism neu

Der Weg zum langsamen Tourismus

Da eine Gruppe 8 Tage lang die Via Francisca von Lucomagno entlang reiste, reiste eine andere Gruppe für fast 2 Monate nach Rom, nachdem sie Canterbury verlassen hatte. Die 2 Wandergruppen waren Teil des Slow Tourism in der „Road to Rome 2021. Start again!“


Drucken Freundlich, PDF & Email
  1. Die beiden Gruppen schlossen sich in Pavia, der Hauptstadt der Lombardei, zusammen, um den Slow Tourism wieder in Gang zu bringen.
  2. Dies waren 2 sehr unterschiedliche Reisen mit einem gemeinsamen Ziel: die Reise selbst zu fördern – Slow Tourism, in diesem Fall auch als Walking bekannt.
  3. Die kulturelle und nachhaltige Aufwertung der dabei durchquerten Territorien wird immer beliebter.

Jede Gruppe reiste von verschiedenen Orten ab und traf sich dann am Dienstag, den 10. August, in Pavia nach tagelangem Marsch. Eine Gruppe bestand aus Mitgliedern des AEVF, dem europäischen Verband der Vie Francigene, der sein 3,200-jähriges Bestehen mit einer Reise von 8 Kilometern feierte. Die andere Gruppe unternahm die XNUMX-tägige Reise entlang der Via Francisca del Lucomagno – eine Wanderung, die den Bodensee mit dem Luganersee und letzteren mit Pavia verband, nachdem sie die Lombardei von Norden nach Süden durch Parks und UNESCO-Stätten durchquert hatte. Die Via Francisca del Lucomagno ist eine alte Wanderung, die Mitteleuropa mit Rom verband.

Die beiden Realitäten sind seit einiger Zeit befreundet, ebenso wie ihre Vertreter, Massimo Tedeschi, Präsident des AEVF, sowie Marco Giovannelli und Ferruccio Maruca (jeweils Autor des Führers und Sekretär des Institutionellen Tisches) für die Via Francisca del Lucomagno.

„Wir haben die Abfahrt dieser Pilgergruppe von Lavena Ponte Tresa (Varese), der ersten italienischen Station auf der Via Francisca del Lucomagno, speziell organisiert, um die Pilger von der Weg nach Rom“, erklärte Marco Giovannelli.

„Es ist ein Moment, der den Neustart nach einem schwierigen Moment markiert. Langsamer Tourismus und Wandern ermöglichen es Ihnen, die Gebiete zu erleben und zu genießen“, kommentierte Massimo Tedeschi, „in Anbetracht dessen, dass Pilger und diese Art von Reisen den Dialog zwischen den europäischen Kulturen und der lokalen Wirtschaft fördern.“

Die Via Francigena führt von England, wo sie ihre „0 km“ vor der Kathedrale von Canterbury hat, nach Rom durch viele Regionen, darunter Frankreich und die Schweiz und setzt ihre Route bis nach Santa Maria di Leuca, (Apulien) der finibus terrae . fort , der Italiener (Ende der Erde), dank der Strecke der Via Francigena des Südens. Diesen wichtigen Geburtstag feiert der Verein, der ihn seit 20 Jahren fördert, mit einer Gesamtbegehung – einer 3,200 Kilometer langen Reise quer durch Europa.

Die Via Francisca del (des) Lucomagno beginnt stattdessen von Deutschland, genauer gesagt vom Bodensee, führt dann über den Kanton Graubünden und den Kanton Tessin (Schweiz), mit einer Passage auch in Liechtenstein. Über den Lucomagno-Pass, dem er seinen Namen verdankt, gelangt er über den Ceresio-See nach Italien.

 Von hier aus machten sich die 10 Pilger aus dem Trentino, Kampanien und der Lombardei auf, um sich den „Kollegen“ der Straße nach Rom anzuschließen.

Dies war ein symbolischer Moment, der einmal mehr unterstreicht, wie diese Art von Erfahrung, die Wege, den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Entscheidend ist die Begegnung zwischen ihnen und den Kulturen, die sie repräsentieren und gleichzeitig vitale und nachhaltige Energie in die Gebiete zu bringen, die sie durchqueren. Ein Hoch auf die wohlverdiente Anerkennung einer guten Reise und langsamen Tourismus vom Feinsten.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Mario Masciullo - eTN Italien

Mario ist ein Veteran in der Reisebranche.
Seine Erfahrung erstreckt sich weltweit seit 1960, als er im Alter von 21 Jahren begann, Japan, Hongkong und Thailand zu erkunden.
Mario hat gesehen, wie sich der Welttourismus bis heute entwickelt hat und erlebte die
Zerstörung der Wurzeln/Zeugnisse der Vergangenheit vieler Länder zugunsten der Moderne/des Fortschritts.
Während der letzten 20 Jahre konzentrierte sich Marios Reiseerfahrung auf Südostasien und zuletzt auch auf den indischen Subkontinent.

Ein Teil von Marios Berufserfahrung umfasst mehrere Aktivitäten in der Zivilluftfahrt
Das Feld wurde nach der Organisation des Kik-Offs von Malaysia Singapore Airlines in Italien als Institutor abgeschlossen und nach der Spaltung der beiden Regierungen im Oktober 16 1972 Jahre lang in der Rolle des Sales/Marketing Manager Italy für Singapore Airlines fortgesetzt.

Marios offizielle Journalistenlizenz ist vom "National Order of Journalists Rome, Italy im Jahr 1977.

Hinterlasse einen Kommentar