24/7 eTV BreakingNewsShow : Klicken Sie auf die Lautstärketaste (unten links im Videobildschirm)
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Geschäftsreise Verbrechen Regierungsnachrichten News Mitarbeiter Sicherheit Tourismus Reiseziel-Update Travel Wire-News Gerade angesagt Eilmeldungen der Vereinigten Arabischen Emirate Verschiedene Neuigkeiten

Afghanistans Ex-Präsident lässt sich mit gestohlenem Bargeld in Höhe von 169 Millionen US-Dollar in den Vereinigten Arabischen Emiraten nieder

Afghanistans Ex-Präsident lässt sich mit gestohlenem Bargeld in Höhe von 169 Millionen US-Dollar in den Vereinigten Arabischen Emiraten nieder
Afghanistans Ex-Präsident lässt sich mit gestohlenem Bargeld in Höhe von 169 Millionen US-Dollar in den Vereinigten Arabischen Emiraten nieder
Geschrieben von Harry Johnson

Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit der VAE kann bestätigen, dass die Vereinigten Arabischen Emirate Präsident Ashraf Ghani und seine Familie aus humanitären Gründen im Land willkommen heißen.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  • Afghanistans gestürzter Präsident tritt in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf.
  • Ashraf Ghani wird vorgeworfen, 169 Millionen Dollar aus der afghanischen Staatskasse geplündert zu haben.
  • Die VAE „begrüßten“ Ghani und seine Familie „aus humanitären Gründen“.

Das Außenministerium der Vereinigten Arabischen Emirate gab heute bekannt, dass das Land Afghanistans Ex-Präsidenten Ashraf Ghani und seine Familie „aus humanitären Gründen“ aufgenommen hat, nachdem der gestürzte Präsident am Sonntag aus Afghanistan geflohen war, als sich die Taliban Kabul näherten.

Afghanistans Ex-Präsident lässt sich mit gestohlenem Bargeld in Höhe von 169 Millionen US-Dollar in den Vereinigten Arabischen Emiraten nieder

Ashraf Ghani und seine Familie sind jetzt eingelebt Abu Dhabi, die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.

„Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit der VAE kann bestätigen, dass die Vereinigten Arabischen Emirate Präsident Ashraf Ghani und seine Familie aus humanitären Gründen im Land willkommen heißen“, heißt es in einer kurzen Erklärung, die auf der Website des Außenministeriums der Vereinigten Arabischen Emirate vollständig zu lesen ist.

Ghani ist geflohen Afghanistan mehrere Stunden bevor die radikale Taliban-Bewegung Kabul erreichte, ohne auf Widerstand zu stoßen.

Es ist nicht klar, auf welcher Route er in die Vereinigten Arabischen Emirate reiste oder wann er dort ankam. Zuvor sagte Kabul News, dass er im Oman angehalten habe, wo er aus Tadschikistan angekommen sei. Die Zeitung Hasht-e Subh Daily sagte, Ghani sei aus Usbekistan in den Oman geflogen.

Er verließ die afghanische Hauptstadt in Begleitung seiner Frau Rula Ghani und zweier weiterer Personen und nahm angeblich 169,000,000 Dollar gestohlenes Bargeld mit. Nach Angaben der russischen Botschaft in Kabul versuchte der Ghani mit so viel Bargeld zu fliehen, dass es nicht in seinen Hubschrauber passte und einiges am Flughafen zurückgelassen werden musste.

Der afghanische Botschafter in Tadschikistan, Muhammad Zohir Agbar, sagte, der afghanische Präsident Ashraf Ghani sei aus dem Land geflohen und habe 169 Millionen Dollar aus der Staatskasse mitgenommen.

Der Diplomat bezeichnete die Flucht des afghanischen Präsidenten als "Verrat an Staat und Nation" und fügte hinzu, Ghani habe 169 Millionen Dollar aus der Staatskasse gestohlen.

Nach Angaben des Botschafters wird er an Interpol appellieren, Ashraf Ghani zu verhaften und ihn vor ein internationales Gericht zu bringen.

Einige andere hochrangige Beamte und Politiker folgten Ghani beim Verlassen des Landes, darunter Marschall Abdul-Rashid Dostum und Atta Muhammed Nur, der zuvor den Taliban in der Provinz Balkh den Krieg erklärt hatte, ehemaliger stellvertretender Chef des Nationalen Sicherheitsrats Serur Ahmad Durrani, der ehemalige Verteidigungsminister Bismillah Mohammadi und der Milizkommandant der Provinz Herat, Mohammad Ismail Khan.

Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Harry Johnson

Harry Johnson war der Zuweisungsredakteur für eTurboNews seit fast 20 Jahren. Er lebt in Honolulu, Hawaii und stammt ursprünglich aus Europa. Er schreibt und berichtet gerne über die Nachrichten.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentare