Aktuelle internationale Nachrichten Reise-Nachrichten brechen Regierungsnachrichten Gastgewerbe Menschenrechte News Mitarbeiter Wiederaufbau Sicherheit Gerade angesagt Aktuelle Nachrichten aus den USA Verschiedene Neuigkeiten WTN

Wie sicher sind wir zwanzig Jahre nach dem 11. September? Ernüchternd!

Im Zeitalter der Pandemien: Einige der Gründe, warum die Tourismusbranche versagt
Dr. Peter Tarlow teilt seine Gedanken zur Balance von Tourismusmarketing und Sicherheitsbedürfnissen
Geschrieben von Dr. Peter E. Tarlow

Reisen ist heute viel schwieriger als noch vor zwanzig Jahren. Tatsächlich hat sich die Reisebranche so schnell und so stark verändert, dass fast alles, was darüber gesagt wird, fast sofort veraltet ist. Vor zwanzig Jahren hätten sich nur wenige vorstellen können, welche wirtschaftlichen Schäden und Todesfälle durch COVID-19 verursacht wurden, noch die soziale Kontrolle, die die Pandemie verursacht hat. Zum Vergleich: Am 11. September 2001 starben an einem einzigen Tag etwas mehr als 3,000 Menschen. Jetzt im Zeitalter von COVID-19 hat die Pandemie weit über 4 Millionen Menschen getötet.

Drucken Freundlich, PDF & Email
  1. Das Welttourismus-Netzwerkk Präsident Dr. Peter Tarlow berichtete in einem nüchternen Bericht über 20 Jahre seit dem 11. September 2001 und die Art und Weise, wie sich die Reise- und Tourismuswelt verändert hat.
  2. Obwohl sich die meisten Menschen noch an diese tragischen Tage erinnern, gibt es jetzt eine ganze Generation, die nach dem 11. September 2001 geboren wurde. Für sie ist der 9. September ein historisches Ereignis, das vor langer Zeit stattgefunden hat. 
  3. Die COVID-2020-Pandemie 21-19 hat den Tourismus vor neue Herausforderungen gestellt. Viele jüngere Menschen können sich die Welt des Reisens ohne Einschränkungen nicht vorstellen und zu viele wissen nicht, dass die Grundlage für viele unserer Reisebeschränkungen ihre Wurzeln in den Ereignissen vom 11. September 2001 haben. 

In den letzten zwei Jahrzehnten haben Tourismus- und Reisefachleute erkannt, dass die alte Annahme, dass „Sicherheit nichts zum Endergebnis beiträgt“, nicht mehr gültig ist. Tourismusbeamte sehen heute Sicherheit als integralen Bestandteil ihrer Marketingbemühungen. Tourismussicherheit und -polizei, einst das Stiefkind der Reise- und Tourismuswelt, sind heute ein wesentlicher Bestandteil der Branche. 

Tourismus- und Reisekunden haben keine Angst mehr vor der Sicherheit; sie umfassen jeden Aspekt davon, von Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung bis hin zu Fragen der öffentlichen Gesundheit. Reisende befragen Vermarkter dazu, erfahren mehr darüber und nutzen Sicherheitsmaßnahmen als wichtigen Bestandteil bei der Entscheidungsfindung bei der Reiseplanung. Darüber hinaus betrachtet die Öffentlichkeit in COVID-19 Gesundheitsmaßnahmen jetzt als Teil der touristischen Sicherheit.  

Eine der Ursachen für dieses neue Sicherheitszeitalter liegt in der Zunahme privater Sicherheitskräfte (in einigen Teilen der Welt auch als private Polizeikräfte bekannt).

Private Sicherheitsdienste, zusammen mit TOPPs (Tourismus-orientierter Polizei- und Schutzdienst) sind heute wesentliche Bestandteile einer erfolgreichen Tourismusbranche. Diese Realität gilt insbesondere sowohl in Ländern wie den Vereinigten Staaten als auch in Teilen Lateinamerikas, in denen eine polizeifeindliche Stimmung von steigenden Kriminalitätswellen begleitet wird, und an Orten, die stärker schutzorientiert sind. 

Obwohl diese privaten Sicherheitskräfte nicht immer das Recht haben, festzunehmen, bieten sie Präsenz und sofortige Reaktionszeit.  

In Zeiten zunehmender politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten ist daher die private Sicherheit für einige Tourismusbereiche eine Option, die in Betracht gezogen werden sollte.  

Es ist auch eine Option für Stadtverwaltungen geworden, die mit dem Wunsch der Öffentlichkeit nach Schutz und Entlastung von hohen Steuerbelastungen konfrontiert sind. In den letzten zwanzig Jahren erwartet die Öffentlichkeit nicht nur auf Flughäfen, sondern auch an Orten wie Einkaufszentren, Vergnügungszonen/Parks, Verkehrsknotenpunkten, Hotels, Kongresszentren, Kreuzfahrtschiffen und Sportveranstaltungen irgendeine Form von Sicherheit.   

Trotz vieler Verbesserungen in der Welt der Tourismussicherheit und der TOPPs gibt es noch viel zu tun. 

Wie es uns in der Tourismusbranche in den letzten Jahrzehnten ergangen ist

  • Die Luftfahrtindustrie

    Vielleicht hat kein Teil des Tourismus weltweit so viel Aufmerksamkeit erhalten wie die Luftfahrtindustrie. Die letzten zwanzig Jahre hatten ihre Höhen und Tiefen für die Luftfahrtindustrie, wobei 2020 der größte Rückgang der Branche war. Zweifellos sind Fluggesellschaften ein wesentlicher Bestandteil des Tourismus: Ohne Luftverkehr sterben viele Orte einfach aus, und der Flugverkehr ist ein wesentlicher Bestandteil sowohl des Freizeittourismus als auch des Handels, der Geschäftsreise und des Warentransports. 

    Flugreisen sind heute viel weniger angenehm als noch vor einundzwanzig oder sogar zwei Jahren. Viele Reisende fragen sich, ob all diese Maßnahmen notwendig sind oder fragen sich, ob sie nicht irrational, verschwenderisch und sinnlos sind. Andere vertreten eine gegensätzliche Meinung. In Zeiten von Pandemien geht es bei der Flugreisesicherheit nicht nur um die Sicherung der Flugzeuge, sondern auch darum, dass die Terminals sauber sind und die Gepäckabfertigung keine Infektionen verbreitet.

    Nicht nur neue Sicherheitsvorschriften machen Reisenden das Leben schwer, auch viele Formen der Kundenbetreuung sind zurückgegangen. Vom Essen bis zum Lächeln bieten Fluggesellschaften einfach weniger an und scheinen oft launisch im Umgang mit der Öffentlichkeit zu sein. Es ist daher enttäuschend, dass bei der Luftverkehrssicherheit so wenig erreicht wurde. Zu viele Kunden fragen sich, ob die Sicherheit von Fluggesellschaften eher reaktiv als proaktiv ist.
Drucken Freundlich, PDF & Email

Über den Autor

Dr. Peter E. Tarlow

Dr. Peter E. Tarlow ist ein weltbekannter Redner und Experte, der sich auf die Auswirkungen von Kriminalität und Terrorismus auf die Tourismusbranche, das Risikomanagement für Veranstaltungen und Tourismus sowie den Tourismus und die wirtschaftliche Entwicklung spezialisiert hat. Seit 1990 unterstützt Tarlow die Tourismusgemeinschaft bei Themen wie Reisesicherheit, wirtschaftliche Entwicklung, kreatives Marketing und kreatives Denken.

Als bekannter Autor auf dem Gebiet der Tourismussicherheit ist Tarlow Autor mehrerer Bücher über Tourismussicherheit und veröffentlicht zahlreiche wissenschaftliche und angewandte Forschungsartikel zu Sicherheitsfragen, darunter Artikel in The Futurist, Journal of Travel Research und Sicherheitsmanagement. Tarlows breites Angebot an Fach- und Wissenschaftsartikeln umfasst Artikel zu Themen wie: „Dunkler Tourismus“, Terrorismustheorien und wirtschaftliche Entwicklung durch Tourismus, Religion und Terrorismus sowie Kreuzfahrttourismus. Tarlow schreibt und veröffentlicht auch den beliebten Online-Tourismus-Newsletter Tourism Tidbits, der von Tausenden von Tourismus- und Reisefachleuten auf der ganzen Welt in seinen englisch-, spanisch- und portugiesischsprachigen Ausgaben gelesen wird.

https://safertourism.com/

Hinterlasse einen Kommentar